17-12-2018

AIA Goldmedaille 2019 an Richard Rogers

Richard Rogers,

Brett Boardman Photography, Christian Richters, Joas Souza, Joe Woolhead,

Veranstaltung, Preis,

Das American Institute of Architects (AIA) hat bekannt gegeben, dass der Architekt Richard Rogers die Goldmedaille 2019 erhält. Eine Anerkennung der langen beruflichen Laufbahn des englischen Architekten und seines Einflusses auf Theorie und Praxis der Disziplin.



AIA Goldmedaille 2019 an Richard Rogers

Am 5. Dezember gab das American Institute of Architects (AIA) bekannt, dass die 2019 Gold Medal (Goldmedaille 2019) an den Architekt Richard Rogers geht und während der jährlichen Konferenz über Architektur, die der AIA vom 6. bis 8. Juni 2019 in Las Vegas veranstaltet, /strong> übergeben wird.
Die höchste Anerkennung der amerikanischen Institution fehlte unter den Auszeichnungen des englischen Architekten. Die Liste der Auszeichnungen und Anerkennungen, die das berufliche Laufbahn des Architekten Richard Rogers begleiten, ist lang: die RIBA Royal Gold Medaille 1985, den Goldenen Löwen für das Lebenswerk auf der Architekturbiennale in Venedig 2006, den Pritzker Architecture Prize 2007, den RIBA Stirling Prize 2006 für das Terminal 4 am Madrider Flughafen Barajas und 2009 für das Maggie's West London Centre. Außerhalb Europas wurde er mit dem Praemium Imperiale for Architecture der Japan Art Association im Jahr 2000 geehrt. Seine Verdienste auf dem Gebiet der Architektur haben ihm wichtige britische Auszeichnungen eingebracht, 1991 wurde er von Königin Elisabeth II. zum „Knight” ernannt und seit 1996 ist er Mitglied des englischen House of Lords.

Die Goldmedaille der AIA wird an einen Architekten verliehen, der es mit seinen Werken geschafft hat, einen wesentlichen und nachhaltigen Einfluss auf die Theorie und Praxis der Architektur auszuüben. Die AIA-Jury unter dem Vorsitz von Kelly M. Hayes-McAlonie von der University of Buffalo bestand aus Architekten: Dan Hart, von Parkhill Smith & Cooper, Lori Krejci von Avant Architects, Dr. Pamela R. Moran von den Albemarle County Public Schools, Antoine Predock von den Antoine Predock Architects, David B. Richards von Rossetti, Emily A. Roush-Elliott von Delta DB, Rafael Viñoly-Menendez von LMN Architects. Die Mitglieder der Jury erkannten den großen Einfluss von Rogers auf die bebaute Umwelt und die Neudefinition der gesellschaftlichen Verantwortung des Architekten an. Insbesondere sahen sie in ihm die Verkörperung eines idealen Architekten: eines unglaublich talentierten Gestalters, dessen Arbeit einen tiefen und nachhaltigen Einfluss auf die Menschen und Gemeinschaften hatte, denen er gedient hat. Die urbane Komponente der Werke des britischen Architekten geht auf seine frühe Architektur zurück, wie z.B. das berühmte Centre Pompidou in Paris mit dem italienischen Architekten Renzo Piano.

Das Pariser Zentrum war eines der ersten Projekte von Richard Rogers, ein sehr wichtiges Projekt, sowohl wegen des großen Einflusses auf die internationale Architektur als auch, weil einige grundlegende und wiederkehrende Themen enthalten sind, die auch in den Arbeiten zu finden sind, die der britische Architekt ab der zweiten Hälfte der 1960er Jahre ausführte.
Themen wie: die Revitalisierung städtischer Kontexte durch Architektur, die extreme Flexibilität von Räumen, technologische Nachhaltigkeit, Strenge und Detailgenauigkeit, die zu den Leitprinzipien des Büros Rogers Stirk Harbour + Partners geworden sind.
Seit 2007 ist dies der Name des Büros Richard Rogers Partnership, das 1977 vom Architekten gegründet wurde. Ein neuer Name, um die grundlegenden Beiträge zu betonen, die von Graham Stirk für das ikonische Leadenhall Building und von Ivan Harbour für das West London Maggie's Center stammen. Letzeres wurde mit dem RIBA Stirling Prize 2009 ausgezeichnet.
Zu den wichtigsten Werken des Büros gehören das bereits erwähnte Terminal 4 des Flughafens Barajas von Madrid und Maggie's West London Centre, das World Conservation and Exhibitions Centre (WCEC) des British Museum und das Wohnkomplex entworfen mit John Robertson Architects in der Nähe der Tate Modern. Dazu kommt das Leadenhall Building, ein ikonisches Gebäude, ein Wahrzeichen des zeitgenössischen London, das kürzlich fertiggestellte 3 World Trade Center in New York und die International Towers von Sydney, drei Doppeltürme, die die neuen Tore der australischen Stadt bilden.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy AIA and Rogers Stirk Harbour + Partners


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×