01-01-2019

383 Architekturen für den EUmiesaward 2019

Armeftis & Associates, Bernardo Rodrigues, ZOOM studio, NL Architects + XVW architectuur, Manthey Kula Arkitekter,

Jose Albergaria, Christos Papantoniou, Marcel van der Burg, Georgi Katov,

Barcelona, Spanien,

Preis,

Ein schönes Mosaik von Fotografien, das ein Europa zeigt, das aus seinen besten zeitgenössischen Architektur errichtet wurde, ist das Bild, mit dem wir das Jahr 2019 von Floornature eröffnen. Die Europäische Kommission und die Fundació Mies van der Rohe haben kürzlich eine Liste der 383 Werke veröffentlicht, die für den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur 2019 Mies van der Rohe vorgeschlagen wurden.



383 Architekturen für den EUmiesaward 2019

Ein Mosaik zeitgenössischer Architekturen, das viele Projekte enthält, die auf den Seiten von Floornature im Jahr 2018 vorgestellt wurden und viele andere, über die wir Ihnen im neuen Jahr berichten werden. Wir haben das Bild Europas gewählt, das durch Architekturen repräsentiert wird, die um den EUmiesaward 2019 konkurrieren, um gemeinsam ins neue Jahr zu starten.
Es sind 383 Fotografien, eine für jedes konkurrierende Werk, es sind alles Architekturen, die in den letzten zwei Jahren in 238 Städten in 38 europäischen Ländern und Nachbarländern entstanden sind. Armenien, Kosovo und Tunesien wurden zur Teilnahme an der Preisverleihung eingeladen, weil sie Teil des Programms EC Creative Europe sind, aber nur das Kosovo ist mit drei Werken aus Pristina vertreten und nimmt dann erstmals am EUmiesaward 2019 teil.
Die im Wettbewerb stehenden Architekturen wurden von 76 unabhängigen Experten, von nationalen Architekturverbänden und vom Beirat des Preises nominiert.
Ab Januar 2019 wird die Jury unter dem Vorsitz der Architektin Dorte Mandrup, bestehend aus den Architekten Frank McDonald, María Langarita, Kamiel Klaasse, Ștefan Ghenciulescu, Angelika Fitze und George Arbid ins Spiel kommen. Die Jury wird aufgefordert, die „Shortlist“ aus den 383 vorgeschlagenen Architekturen auszuwählen, wobei nur 40 Architekturen in die letzte Phase des Preises aufgenommen werden.

Die 40 von der Jury ausgewählten Architekturen werden bis zum 16. Januar und die fünf Finalisten bis zum 13. Februar bekannt gegeben. Nach einer etablierten Formel werden die Bauwerke im April von den Juroren besucht, während im Mai die EU Mies Award Open Days für das Publikum der Enthusiasten stattfinden. Eine interessante Initiative, die das Wissen über zeitgenössische Architektur durch den direkten Besuch neuer Architekturen fördert. Der Höhepunkt des Preises erfolgt am 7. Mai 2019 im Mies van der Rohe Pavillon in Barcelona, wo die Ausstellung der Werke und die Preisverleihung stattfinden. Die vollständige Liste der konkurrierenden Werke ist auf der dem Preis gewidmeten Website verfügbar, und durch die App EUMiesAward, während wir auf einige Besonderheiten hinweisen. Zunächst einmal sind es die "entferntesten" Werke, die die vier Himmelsrichtungen des EUMiesAward 2019 darstellen: die nördlichste Arbeit ist die Skreda Roadside Rest Area (Norwegen) von Manthey Kula Arkitekter, die südlichste ist das Laniteio Lyceum (Zypern) von Armeftis & Associates, der westlichste ist die Chapel of Eternal Light (Portugal) von Bernardo Rodrigues, während der östlichste Punkt die Stadt Tbilisi ist, wo es 8 konkurrierende Architekturen gibt. Das am besten vertretene Land ist Spanien mit 27 Projekten, gefolgt von Belgien mit 21 und dann gleichermaßen Frankreich und Großbritannien mit 19 Projekten. In diesem Ranking liegt Italien an fünfter Stelle mit 17 Projekten, wie auch Österreich und Portugal.

Die größte Zahl der Arbeiten, 37%, wurde in Städten mit 20.000 bis 500.000 Einwohnern durchgeführt, während nur 12% in Ballungsräumen mit über 3 Millionen Einwohnern gebaut wurden. Das Gästehaus der Weinkellerei Castra Rubra in Kolarovo, Bulgarien, ist die kandidierte Arbeit im kleinsten Dorf mit nur 17 Einwohnern. Was die Typologie betrifft, so ist es einmal mehr die Kultur, die die größte Gruppe der eingereichten Projekte umfasst, 15%, gefolgt von Gebäuden mit gemischter Nutzung 14%. Die Zahl der Kollektivwohngebäude ist seit 2017 gestiegen, vielleicht durch den Gewinner der Vorgängerausgabe DeFlat Kleiburg von NL Architects und XVW Architectuur, der als erster Kollektivwohnungsbau in der Geschichte des Preises ausgezeichnet wurde.


(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Fundació Mies van der Rohe https://miesarch.com/
photo 3 NL Architects + XVW Architectuur DeFlat Kleiburg photo by Marcel van der Burg
photo 4-5 Manthey Kula Arkitekter Skreda Roadside Rest Area photo by Manthey Kula
photo 6-7 Armeftis & Associates Laniteio Lyceum photo by Christos Papantoniou
photo 8-9 Bernardo Rodrigues Chapel of Eternal Light photo by Jose Albergaria
photo 10-11 Zoom studio La Castra Rubra Winery Guest House photo by Georgi Katov


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×