01-09-2020

SOA Architectes: Studentenwohnheim in Gif-sur-Yvette Frankreich

SOA Architectes,

Camille Gharbi,

Gif-sur-Yvette, France,

Housing, Forschungszentrum,

Das Atelier SOA Architectes hat für die 24 Kilometer von Paris entfernt gelegene französische Stadt Gif-sur-Yvette das neue Studentenwohnheim entworfen. Die rasante Entwicklung der Gemeinde ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist auf die Schaffung bedeutender wissenschaftlicher Forschungs- und Ausbildungszentren wie dem CNRS oder CentraleSupélec zurückzuführen, die Teil des Projekts des Technologiezentrums Paris-Saclay sind.



SOA Architectes: Studentenwohnheim in Gif-sur-Yvette Frankreich

Seit 2006 wird an dem wissenschaftlichen und technologischen Zentrum Paris-Saclay gebaut. Es liegt in einem Gebiet, das mehr als 20 Gemeinden in den Départements Essonne und Yvelines, etwa 20 km südlich von Paris, umfasst. Nach dem Vorbild des Silicon Valley oder der Region Cambridge vereint das Projekt verschiedene Think Tanks, französische Hochschuleinrichtungen der "Grande école", Universitäten und Privatunternehmen aus dem technisch-wissenschaftlichen Bereich.
Einmal fertiggestellt, hofft man, dass der Pol Paris-Saclay ca. 20-25% der gesamten wissenschaftlichen Forschung Frankreichs bündeln wird. Die Gemeinde Gif-sur-Yvette, etwa 24 km von Paris entfernt, gehört ebenfalls zu diesem Gebiet und hat seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine rasante Entwicklung erlebt, die mit der Schaffung neuer bedeutender wissenschaftlicher Forschungs- und Ausbildungszentren wie dem CNRS oder CentraleSupélec verbunden ist. Der Bau der Forschungszentren ging unmittelbar mit dem Bau von Nebenstrukturen einher, die ein fester Bestandteil des Projekts des Technologiezentrums Paris-Saclay sind. Das von SOA Architectes in der Gemeinde Gif-sur-Yvette unterzeichnete Projekt ist ein neuer Komplex von Studentenwohnheimen mit angrenzenden Büros für das CROUS, das Centre régional des œuvres universitaires et scolaires. Hierbei handelt es sich um eine öffentliche französische Verwaltungseinrichtung, die auf regionaler Ebene bzw. nach Verwaltungsbezirken gegliedert die Entwicklung eines Netzes von Dienstleistungen für Studierende anbietet. Diese reichen von der Verwaltung der Universitätswohnungen bis zur Vergabe von Stipendien, von kulturellen Aktivitäten bis zur Mensa, vom Empfang ausländischer Studenten bis zum Transport usw.

Die Universitätswohnheime von SOA Architectes bieten insgesamt 425 Betten, mit CROUS-Büros und den zugehörigen Dienstleistungen. Die Architekten organisierten das Projekt nach drei Nutzungsdimensionen. Die erste ist die städtische Dimension des Komplexes, das Öffentliche, das mit Begegnung und Entdeckung zu tun hat. Das architektonische Element, das diesen Aspekt katalysiert, ist das Amphitheater im Freien, ein Symbol des Miteinander -Teilens und des Wissens. Das Amphitheater wird zum zentralen Raum, um den herum sich andere gemeinsame Funktionen artikulieren, wie die Büros des CROUS, ein großer Laden mit Cafeteria, eine Wäscherei, ein Büro der Bourse du Travail (für Aktivitäten wie Austausch und Orientierung auf dem Arbeitsmarkt), eine Terrasse, ein großes Labor und ein Festsaal. Es handelt sich also um ein vollständiges Angebot an Programmen für Studenten, aber auch für Bürger, da die Programme in einer zum städtischen Kontext hin offenen Umgebung stattfinden und den Garten und die benachbarte Straße beleben.
Die zweite Dimension ist das Kollektive und richtet sich daher an ansässige Studierende. In den oberen Stockwerken der Gebäude gibt es Bereiche, die den täglich geteilten Funktionen und der gegenseitigen Hilfe unter den Bewohnern gewidmet sind. Es handelt sich um Duplex-Ambientes für durchschnittlich 16 Personen, ausgestattet mit einem kleinen Arbeitsbereich und einem Wohnzimmer mit einer Terrasse in doppelter Höhe. Die private Dimension schließlich, die für Einzelpersonen oder kleine Gruppen reserviert ist, besteht aus Räumen, in denen man sich entspannen und Freunde treffen können. Beispiele hierfür sind die auf den Dächern und in den Wohnungen angelegten privaten Gärten, sowohl für Einzelpersonen als auch für Gruppen, und der Freiraum vor dem großen Fenster, den sich jeder Student als sein eigenes privates Wohnzimmer einrichten kann.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of SOA Architectes, photo by Camille Gharbi

Client: Batigère
Architects: SOA Architectes https://soa.archi/
Engineering studies: Igrec ingénierie
General building company: Léon Grosse
Landscape design: Sébastien Sosson
Mission: Complete
Address: Gif-sur-Yvette (91)
Program: Student residence with 425 beds and offices for the CROUS
Surface: 10 500 m²
Cost: €15 300 000 excl. VAT
Calendar: Delivered in June 2019
Photos credits: © Camille Gharbi


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter