04-09-2020

Public Atelier+FUUZE: Ausbau der Vřesovice-Schule

Public Atelier - Jiří Markevič, FUUZE - Jaroslav Sedlák,

Jakub Skokan, BoysPlayNice , Martin Tůma,

Vřesovice u Prostějova, Czech Republic,

Universitäten & Schulen, Schule,

Zur Erweiterung der Grundschule in Vřesovice u Prostějova in der Tschechischen Republik retten die Studios Public Atelier und FUUZE ein Pfarrhaus aus der Barockzeit, eines der wichtigsten Denkmäler des Dorfes. Eine pulsierende Architektur, die den zentralen Innenhof und die Wege aufwertet.



Public Atelier+FUUZE: Ausbau der Vřesovice-Schule

Die jungen Architekturbüros Public Atelier und FUUZE entwarfen gemeinsam die Erweiterung einer Grundschule und eines Kindergartens, die bereits in einem ehemaligen Pfarrhaus aus der Barockzeit untergebracht waren, in Vřesovice u Prostějova, einer kleinen Gemeinde in der Tschechischen Republik. Das Projekt konzentriert sich auf die Verbindung zwischen barocker Architektur und neuen Elementen, um den Innenhof aufzuwerten.
Historischen Quellen zufolge wurde das 1689 erbaute Pfarrgebäude im Jahr 1704 um den zum Innenhof gewandten Portikus und einige landwirtschaftliche Nebengebäude zu seiner heutigen Form erweitert. Die Generalsanierung des Gebäude für die Nutzung zu Bildungszwecken geht auf die Mitte der 1990er Jahre zurück.
Obwohl noch im kirchlichen Bereich angesiedelt, bereitet diese erste Nutzungsänderung den Boden für die künftige säkulare Nutzung der historischen Architektur, die 2013 den Eigentümer wechselt. Durch eine Vereinbarung zwischen der Kurie und der Stadtverwaltung von Vřesovice u Prostějova wird das 950 Quadratmeter große, leer stehende Gebäude öffentliches Eigentum. Als einzige Bedingung für die Überschreibung verlangt die Kurie, dass das Gebäude eine Bestimmung erhält und genutzt wird, und dass die Stadtverwaltung für seine Pflege und Instandhaltung sorgt. Es sollte hinzugefügt werden, dass dieser Komplex mit dem ältesten Denkmal von Vřesovice, der Kirche der Heiligen Peter und Paul, verbunden ist. Er befindet sich am Eingang zu der den Ort durchquerenden Hauptstraße, im südöstlichen Teil des Dorfes, und galt seit Jahrhunderten als geographisches Zentrum der Gemeinde. Die Entscheidung der Stadtverwaltung, das Gebäude zu neuem Leben zu erwecken, erlangte dadurch zusätzlichen Wert - etwas, das die jungen Architekten Jiří Markevič (Public Atelier) und Jaroslav Sedlák (FUUZE) voll und ganz verstanden haben. Mit ihrem Projekt haben sie die herausragende Stellung des Komplexes in seinem Kontext erhalten und aufgewertet und ihm durch eine kühne Ästhetik eine neue Nutzungsinterpretation verliehen.
Die Entscheidung der Gemeinde, hier eine neue Grundschule zu errichten, macht das städtische Kindergartengebäude aus dem 18. Jahrhundert am gegenüberliegenden Eingang zu Vřesovice zu einem perfekten Kontrapunkt. Markevič und Sedláks Projekt für die Restaurierung des barocken Pfarrhauses und dessen Erweiterung für schulische Funktionen beruhte auf der Bewahrung der historischen Merkmale des Werkes. Es wurde jedoch um Räume für die Aufwertung neuer Arbeitsmethoden und schulischer Lebensformen bereichert und hat dem Innenhof seine Zentralität zurückgegeben.
Zu diesem Zweck wurden zunächst die kreisförmigen Wege zwischen den verschiedenen Gebäuden, die den rechteckigen Innenhof bilden, angelegt. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Baujahre und ihrer mehr oder weniger noblen Bestimmungen hatten das Volumen des Pfarrhauses und die der landwirtschaftlichen und dienstlichen Nebengebäude nie eine direkte Verbindung. Die Schaffung von überdachten Korridoren und Verbindungsräumen lenkte das Augenmerk wieder auf den Innenhof. Dieser wiederum wurde als Garten restauriert, um alle Aktionen der Klassen an die Gemeinschaft zu richten.
Die Architekten griffen in die Dachstruktur ein, indem sie die Dachstühle des barocken Hauptblocks wiederherstellten. Dieser befand sich in sehr schlechtem Zustand. Die Obergeschosse und Dächer der Nebengebäude rund um den Innenhof wurden vollständig umgebaut. Das historische Erscheinungsbild wurde überall im Außenbereich beibehalten, wobei man eine einfache Palette von Weiß für die verputzten Wände, flache rote Ziegel auf den Schrägdächern und Sanitärelemente aus Kupfer verwendete.< br/> Entsprechend dem Wunsch, die Kapazität der Schule zu erweitern, haben die Planer alle Klassenräume auf der ersten Ebene der zum Hof hin orientierten Gebäude untergebracht und dabei eine neue Aufteilung entworfen, die auf der Kommunikation zwischen dem Haupt- und den Nebengebäuden auf den anderen drei Seiten des Hofes basiert, während die unteren Stockwerke den Lager- und Service-Räumen überlassen wurden. Der Lage des Komplexes am Fuße eines leichten Hanges ist es zu verdanken, dass die Klassenzimmer nach Süden auf eine neue Holzterrasse mit Rasenfläche blicken können. Von hier aus unterrichtet man mit Blick auf die Kirche von St. Peter und Paul, die oben auf dem Hügel steht.
Die fehlenden Verbindungen in den Wegen zwischen den rekonstruierten Teilen und dem historischen Kern werden als Chancen für die Moderne betrachtet, die sich aus der Wahl der Farben, Materialien und Formen ergeben.
Von außen sind die Interventionen kaum am weißen Treppenhaus und dem neuen gelben geometrischen Block an der Westseite zu erkennen und stehen in krassem Gegensatz zu dem wiederhergestellten historischen Putz und den spitzen Dächern. Das ursprüngliche Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Gebäudes bleibt in Bezug auf den Kontext des Dorfes erhalten, während der Innenhof und die Innenfassaden ihrer ganzen neuen Ausdruckskraft überlassen werden. Der Südeingang wird unter einem neuen Portikus durchquert, in dem schlanke, grün gestrichene Säulen das neue erste Stockwerk der Schule mit Kupferfassade und einen zusätzlichen Korridor mit roten Wänden stützen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Hofes wird ein neuer Verbindungskörper in mehrere Teile zerlegt, die alle unterschiedlich und chromatisch uneinheitlich sind und das Alte von dem gerade neu Gebauten hervorheben.
Die Farbe und das Material werden kontrastierend verwendet, um die räumliche Gliederung der Innenräume auch vom Hof her unterscheiden zu können. Ebenso sind die Innenräume mit einer präzisen Grafik und Farbbehandlung versehen, die mit der Philosophie des Äußeren im Einklang steht.
Obwohl es sich um ein Gebäude mit dem Status eines nationalen Kulturdenkmals handelt, wurde beim Wiederaufbau entschieden, die Einfügung des Neuen hervorzuheben, die historische Identität des Komplexes zu bewahren, aber das Innen- und Hofprogramm an den neuen Kurs anzupassen. Durch die Verwendung von großen Fenstern und Glaswänden, die mit kräftigen Farben in scharfem Kontrast zu den historischen Stilen stehen, wurden die beiden Interventionen auf verschiedene Ebenengestellt, wobei von Anfang an eine stilgerechte Rekonstruktion vermieden wurde.
Die „schamlosen" Kombinationen von Altertum und Gegenwart gehen jedoch über eine ästhetische Wahl hinaus. Sie sind Ausdruck eines direkten Dialogs zwischen Räumen und Nutzern und vermitteln das Konzept der Aneignung des historischen Gebäudes. Das Projekt stellt daher sicher, dass Kinder und Lehrkräfte in allen Flügeln des Komplexes mit der gleichen Aufmerksamkeit und in der gleichen Freiheit leben, wobei vermieden wird, dass die Anwesenheit des Alten ihr Verhalten hemmt.

Mara Corradi

Architects: Jiří Markevič (Public Atelier), Jaroslav Sedlák (FUUZE)
Co-author: Zdeněk Opletal (project engineer), Dana Opletalová | project engineer
Location: Vřesovice u Prostějova, Czech Republic
Project year: 2016-2018
Completion year: 2018-2019
Area: reconstructed buildings: 950 sqm
Courtyard: 490 sqm
Classrooms’ terrace: 300 sqm
Client: The Municipality of Vřesovice
Collaborators:
Outdoor improvements: Vendula Markevičová
Graphic design: Radim Lisa + Marie Štindlová
Classrooms, hallways: linoleum
Courtyard: Brick paving, Klinker
Façade: Copper cladding
Terrace: Wood

Photo credits: © Jakub Skokan and Martin Tůma / BoysPlayNice www.boysplaynice.com

www.publicatelier.cz
www.fuuze.cz


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter