24-07-2020

MoDusArchitects Mobilität Architektur und Landschaft bei einem Infrastrukturprojek

MoDusArchitects,

Gustav Willeit, Leonhard Angerer,

Bressanone, Italia,

Infrastrutture,

Das Atelier MoDusArchitects hat das Projekt für den Ausbau der Umgehungsstraße Brixen-Vahrn unterzeichnet, das auch ein neues skulpturales Eingangsportal zur Stadt Brixen in der Provinz Bozen umfasst. Das Projekt MoDusArchitects reduziert das Verkehrsaufkommen an der Oberfläche, indem es eine alternative Route aus miteinander verbundenen und hauptsächlich unterirdischen Straßen schafft und ein replizierbares Modell für kleine Städte bietet, die vor ähnlichen Projekten stehen.



MoDusArchitects Mobilität Architektur und Landschaft bei einem Infrastrukturprojek

Ein neues Portal mit einem skulpturalen Eingang und geschwungenen Formen vervollständigt die jüngste Erweiterung der Umgehungsstraße Brixen-Vahrn in der Provinz Bozen und wird zum neuen Eingang zum Stadtzentrum von Brixen. Das Projekt von MoDusArchitects ist ein schönes Beispiel für eine Infrastruktur, die sich von einer vorwiegend technischen und funktionalen Sprache entfernt und sich harmonisch in die Landschaft einfügt.
Die 2012 eingeweihte Umgehungsstraße Brixen-Vahrn wurde auf insgesamt 8 km verlängert. Die ersten 5 km, die bereits fertiggestellt sind, ermöglichen es, das historische Zentrum von Brixen zu umgehen und das Gebiet nördlich von Vahrn zu erreichen; die Fertigstellung der letzten 3 km ist für 2025 angekündigt. Ziel der Infrastruktur ist es, die Umweltverschmutzung und den oberirdischen Fahrzeugverkehr zu reduzieren, indem eine alternative Route aus miteinander verbundenen und hauptsächlich unterirdischen Straßen geschaffen wird, die am Stadtrand der bebauten Gebiete verläuft und den Zugang zum Industriegebiet auf der Südseite erleichtert.
Die Architektin Sandy Attia, zusammen mit Matteo Scagnol Mitbegründerin von MoDusArchitects, sagte über das Projekt, dass Tiefbauprojekte eine einzigartige Gelegenheit bieten, die verschiedenen Maßstäbe und manchmal kontrastierenden Eigenheiten von Infrastruktur, Landschaft, Architektur und Stadtgestaltung zu verbinden. Und der Architekt Matteo Scagnol fügte hinzu, dass in Italien in den letzten Jahrzehnten die Rolle der Architekten bei großen Infrastrukturprojekten immer mehr an den Rand gedrängt wurde, obwohl es sich hierbei um dringende und wichtige Herausforderungen handelt, da es sich um ein beträchtliches historisches und im Laufe der Zeit geschichtetes Erbe handelt, sowie um ein empfindliches Naturerbe, das geschützt werden muss.

Das Projekt von MoDusArchitects fügt neue Formen in das traditionelle Lexikon der infrastrukturellen Interventionen ein und wird zu einem Modell für kleine Städte, die auf ähnliche Probleme der Mobilität, der Erhaltung des Kulturerbes und der Identität reagieren müssen. Die Architekten identifizierten drei Schlüsselprinzipien, die für die Gestaltung der technischen Elemente (Tunnelportale, Stützmauern, Lärmschutzwände, Wartungsstationen, mechanische Strukturen, Belüftungsschornsteine und Beschilderung) gelten sollten, die über die gesamte Länge der Infrastruktur vorgesehen werden mussten. Zunächst einmal musste die Gestaltung der oberirdischen Elemente zusammen mit einer reduzierten Umweltbelastung und hoher technischer Qualität auch architektonische Qualität zum Ausdruck bringen. Zweitens waren sowohl die oberirdischen als auch die unterirdischen Elemente so konzipiert, dass sie sich an die Orografie und die Besonderheiten des Territoriums anpassen und somit einem homogenen und konsequenten Ansatz folgen, der nicht nur technisch-funktional ist. Schließlich haben die Architekten eine Lösung der Kontinuität umgesetzt, indem sie die beiden Abschnitte von Brixen und Vahrn als Teil einer einzigen Intervention und eines einzigen Kontextes betrachtet haben. Ein Ansatz, der sich aus technischer Sicht in einer großen Aufmerksamkeit für die Reduzierung von Lärmemissionen und die Suche nach neuen Lösungen niederschlug, die den Umweltherausforderungen am besten gerecht werden konnten. Gleichzeitig sind die von den Architekten entworfenen Portale zu ausdrucksstarken Figuren geworden, die aus dem verborgenen Straßennetz hervorgehen, zu architektonischen Elementen der Vermittlung mit der städtischen Schichtung werden, die Landschaft, Infrastruktur, Mobilität verbinden.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of MoDusArchitects - photo by: (01-06, 11, 12) ©Gustav Willeit, (07, 09,10) ©Leonhard Angerer, (12) ©MoDusArchitects, (13) © courtesy of ing. Mario Valdemarin.

CREDITS

Project name: Central Juncture of Bressanone-Varna Ring Road
Location: Bressanone (Bolzano, Italy)
Architect: MoDusArchitects (Sandy Attia, Matteo Scagnol)

Client: Department of Infrastructure and Mobility of the Autonomous Province of Bolzano

Design phase: 2015—2017
Construction phase: 2017—2020
Completion: end of June 2020

Civil and Structural engineering, Construction management: ing. Mario Valdemarin
Engineering team: ing. Mario Valdemarin, ing. Dieter Schölzhorn, EUT Energie und Umwelttechnik GmbH, Bergmeister GmbH, Geoconsulting Int.
Underground and geotechnical consultant: ing. Mario Valdemarin, ing. Dieter Schölzhorn
Geological consultant: geol. Alfred Psenner, geol. Icilio Starni
Technological systems consultant: Studio Tema Srl (p.i. Mattia Betti)
Project manager: Provincia Autonoma di Bolzano, dott. ing. Umberto Simone
General Contractor: PAC S.p.A in ATI with Wipptaler Bau AG and Beton Eisack GmbH
Length: 500m (central juncture tunnel); 5km (completed ring road); 8km (full length of the ring road)
Materials: exposed concrete, Leca-beton (structural light concrete with Leca expanded clay aggregates), cor-ten steel, larch wood


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter