1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Michele De Lucchi

Michele De Lucchi


Biografie

Der Designer, Architekt und Schriftsteller Michele De Lucchi (1951) ist einer der wichtigsten Vertreter des italienischen Designs der letzten Jahrzehnte. Sein Ruhm ist mit vielen wichtigen Produkten verbunden, darunter die Schreibtischlampe, die 1987 von Artemide produziert wurde und ihm zwei Jahre später den Compasso d'Oro einbrachte.

Er wurde in Ferrara geboren, studierte in Architektur in Florenz und wurde dann im Designkurs von Adolfo Natalini, einem der Hauptvertreter der radikalen Architektur, Assistent.
Seine Nähe zu den Ideen und Experimenten dieser wichtigen Avantgardebewegung ließ ihn mit Gleichgesinnten die Gruppe Cavart gründen, die in den Steinbrüchen des Veneto Performances zwischen Kunst und Architektur organisierte.
In den Jahren 1976-77 lehrte er Industriedesign an der Internationalen Kunsthochschule in Florenz.

1979 kam er in Mailand mit Ettore Sottsass und der Memphis-Gruppe in Kontakt, während er im folgenden Jahr sein eigenes Unternehmen ins Leben rief. In diesen Jahren machte er auch wichtige Erfahrungen mit Centrokappa und Alchimia.
Kurze Zeit später arbeitete De Lucchi als Industriedesigner in den größten italienischen Betrieben der damaligen Zeit, insbesondere Olivetti, wo er wichtige Erfahrungen in der Bürowelt sammelte und eine breite Palette von Möbeln, Computern und Einrichtungsgegenständen schuf.

Bei Olivetti arbeitete er seit 1979 als Designberater für Syntesis in Massa, ging 1984 nach Ivrea zu Olivetti und begleitete schließlich von 1988 bis 2002 die Position des Chefdesigners.
Im Laufe seiner langen Karriere hat De Lucchi wegweisende Objekte und Möbel für die berühmtesten italienischen und europäischen Unternehmen wie Artemide, Alias, Unifor, Hermès, Vitra, Poltrona Frau, Alessi entworfen. Im Bereich der Informationstechnologie hat er, außer bei Olivetti, auch experimentelle Projekte für Compaq Computers, Philips, Siemens, Vitra betrieben, „die zu verschiedenen persönlichen Theorien zur Entwicklung des Büros führten.“

Seine berufliche Arbeit war immer von einer ständigen persönlichen Forschung begleitet, die „mit den Themen Design, Technologie und Handwerk“ verbunden war, so dass er 1990 das „Versuchslabor“ Produzione Privata gründete. Eine spezielle Marke, bei der der Designer mit Produkten zu tun hat, die mit Hilfe von Technik und Handwerk hergestellt werden.
Über dieses Unternehmen, das seine Tätigkeit bis heute bestimmt, sagte er: „Ich habe es gegründet, weil ich mich immer zu weit von meinen Projekten entfernt fühle: Es gibt oft zu viel Distanz zwischen der intimen Welt des Designs und der desillusionierten konsumorientierten Welt der Produktion, der Nutzung und Zerstörung. Ich möchte die Produkte mit einem gefühlvolleren und menschlicheren Wert aufladen und die Gleichgültigkeit der standardisierten Massenproduktion ausmerzen. (...) Der Zustand des gleichzeitigen „Schaffens“ und „Produzierens“ ist für mich immer ein Ideal geblieben, und ich erkenne ihn heute mit Hilfe guter italienischer Handwerker, indem ich mein Atelier in eine Art Renaissance-Künstlerwerkstatt verwandle".

Zu den Objekten gehören neben der bereits erwähnten Leuchte Tolomeo (1987), die modularen Möbel der Serie Icarus für Olivetti Synthesis (1982, mit Ettore Sottsass), der Stuhl First für Memphis (1983), „in dem die Geometrie des Kreises zum Generator und vereinheitlichenden Element der typologischen Komponenten (Rückenlehne, Sitz, Armlehnen) wird (Treccani), die Büroutensilien für Kartell (1988), die Küche Materic (Dada, 1999), die Pendelleuchten Milestone und Palme (2000), die Leuchten Castore (2003) und Noto (2008) für Artemide und das Regal aus Cortenstahl Existence für De Castelli (2010).

Viele seiner Werke werden in den wichtigsten europäischen, amerikanischen und japanischen Designmuseen ausgestellt, darunter das Centre Georges Pompidou in Paris, das 2003 eine beträchtliche Anzahl von ihnen erworben hat.
De Lucchi hat auch zahlreiche Gebäude in Japan für NTT, in Deutschland für die Deutsche Bank, in der Schweiz für Novartis und in Italien für Enel, Olivetti, Piaggio, Poste Italiane, Telecom Italia entworfen und renoviert. Seit 1999 ist er für die Sanierung einiger Kraftwerke von Enel verantwortlich.

Er gewann die Wettbewerbe für die Sanierung deutscher Bahnhöfe und für den Umbau der Geschäftsräume der Deutschen Bank, wo er die bei Olivetti gewonnenen Erfahrungen nutzte.
Er arbeitete auch an der Entwicklung des Corporate Image für Unternehmen wie Poste Italiane, Telecom Italia, Hera, Intesa Sanpaolo und Unicredit mit.
Sein Beitrag zu internationalen Ausstellungen, Kunstausstellungen und Museen wie der Triennale in Mailand, dem Palazzo delle Esposizioni in Rom, dem Neuen Museum in Berlin, der Cini Foundation in Venedig und der Gallerie d'Italia - Piazza Scala, dem Museo della Pietà Rondanini und Casa Manzoni in Mailand ist bemerkenswert.

Neben diesen Projekten hat er auch für private und öffentliche Auftraggeber gearbeitet, wie im Fall des georgischen Innenministeriums und der Friedensbrücke in Tiflis.
In Mailand entwickelte er die Projekte für die Pavillons für die Expo 2015 (Pavillon Zero, Expo Center und Intesa Sanpaolo-Pavillon) und den Unicredit-Pavillon auf der Piazza Gae Aulenti.
Im Jahr 2018 leitete er das historische Magazin Domus für 10 Ausgaben und überließ die Leitung im darauffolgenden Jahr Winy Maas von MVRDV, nachdem er zuvor eine redaktionelle Initiative ergriffen hatte, die für ein Jahrzehnt abwechselnd einen weltberühmten Architekten mit der Leitung des Magazins betraute.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1989, 1991 und 1994 den Compasso d'Oro. Für sein Wirken in Italien wurde De Lucchi im Jahr 2000 zum Offizier der Italienischen Republik ernannt. 2001 wurde er ordentlicher Professor an der Fakultät für Design und Künste des Universitätsinstituts für Architektur in Venedig und 2006 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Kingston University.
 
Michele De Lucchi: Berühmte Werke, Produkte und Ausstellungen
 
- Nuova sede per FederlegnoArredo e albergo (progetto), Milano (Italia), 2019
- Progetto di ricerca Earth Stations, 2018
- Interni di IdeaLab, sede AIdAF, Milano (Italia), 2018
- Ristrutturazione ex stazione Eni di Piazzale Accursio, oggi sede Garage Italia, Milano (Italia), 2017
- Centro commerciale “Il Centro”, Arese (Italia), 2016
- Negozio della Bottega Ghianda, Milano (Italia), 2016
- Stanza "Civiltà" per la Casa DO UT DO di A. Mendini, 2016
- Restauro Casa Manzoni con percorso museale, Milano (Italia), 2015
- Unicredit Pavilion, Milano (Italia), 2015
- Padiglione Zero (progetto) - EXPO 2015, Milano (Italia), 2015
- Tavolo Desco - Riva 1920, 2014
- Ampliamento dell’Health and Quality Factory e nuovo Z Building Zambon, Vicenza (Italia), 2013
- Gallerie d’Italia Piazza Scala, Milano (Italia), 2012
- Uffici Il Tronco, Pforzheim (Germania), 2012
- Negozio Moschino, Milano (Italia), 2012
- Cappella di San Giacomo, Fischbachau (Germania), 2012
- Palazzo di Giustizia, Batumi (Georgia), 2011
- Briccolone - Riva 1920, 2011
- Ponte della pace, Tbilisi (Georgia), 2010
- Libreria in Acciaio Corten Existence - De Castelli, 2010
- Biblioteca di Storia dell’Arte e restauro della Manica Lunga, Venezia (Italia), 2009
- Tavolo Vegan - Riva 1920 (con la collaborazione di D. Angeli), 2009
- Ministero degli Affari Interni e quartier generale Patrol Police, Tbilisi (Georgia), 2009
- Lampada fluorescente Noto - Artemide, 2008
- Chesa Ritscha, Zuoz (Svizzera), 2008
- Triennale Design Museum e ponte di accesso, Milano (Italia), 2007
- Sportello Clienti Hera, Bologna (Italia), 2007
- Ristrutturazione della Centrale Enel Teodora, Porto Corsini (Italia), 2005
- Lampada al LED Castore - Artemide, 2003
- Agenzia bancaria Banca Intesa, Milano (Italia), 2003
- Ufficio postale centrale Milano Cordusio, Milano (Italia), 2002
- Ristrutturazione degli uffici direzionali Telecom, Milano (Italia), 2002
- Artjet 10, Olivetti (Italia), 1998
- Acquatinta, Produzione Privata (Italia), 1996
- Agenzie bancarie Deutsche Bank, Hannover (Germania), 1995
- Lampada Tolomeo - Artemide (Italia), 1987
- Sedia First Chair - Memphis (Italia), 1983
- Serie Icarus - Olivetti Synthesis (con E. Sottsass), 1982
 
Offizielle Webseite
 
www.micheledelucchi.it

Verwandte Artikel: Michele De Lucchi


Verwandte Artikel

29-05-2020

Panorama Architecture MMSH Forschungscampus Aix-en-Provence

Das Studio Panorama Architecture realisierte das Projekt für die Renovierung und Erweiterung...

More...

28-05-2020

Gio Ponti Amare l'architettura im Maxxi und die anderen Ausstellungen sind wieder offen

Nach dem Kulturstop, der durch die Eindämmungsmaßnahmen für die Ausbreitung der...

More...

27-05-2020

Piercy&Company 25 Savile Row - Derwent London’s Headquarters

In London hat das Architekturbüro Piercy&Company die Renovierung eines Gebäudes in der...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter