1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Manuelle Gautrand

Manuelle Gautrand


Biografie

Die 1961 geborene Manuelle Gautrand gründete 1991 ihr Studio in Lyon, um zwei Jahre später nach Paris zu ziehen. Ihre formalen und räumlichen Arbeiten, die sich hauptsächlich in Frankreich finden, sind für den Bereich der öffentlichen Architektur von großer Bedeutung.

Die Werke von Manuelle Gautrand zeichnen sich sehr oft durch die Kombination von kräftigen Farben und formalen Ideen aus, die auf Empathie und Verwunderung abzielt.
Der Entwurfsprozess von Gautrand wird begleitet von kreativer Kühnheit, die jedes Mal die Änderung der Arbeitsparameter in Bezug auf die Ziele beeinflusst. Wie Alice Laguarda in einem kritischen Text feststellt, untersucht Gautrands Werk die Krise der Moderne, die unsere Gesellschaft zwischen dem Streben nach Zukunft und der Nostalgie nach der Vergangenheit spaltet und in der „Ungehorsam“ mit Kühnheit einhergeht.

Heute ist Manuelle Gautrand Architecture ein 20-köpfiges Architekturbüro mit öffentlichen und privaten Kunden in Frankreich und im Ausland, obwohl die bekanntesten Projekte in Paris und Lyon realisiert wurden.
International bekannt wurde das Büro durch das Projekt des neuen Citroën-Showrooms, 42 Av. des Champs-Elysées (2007), der dank einer Fassade mit transparenten Modulen aus der Strenge der Gebäude des 19. Jahrhunderts hervorsticht. Gautrand entwickelt das Konzept der Autos der berühmten französischen Marke in einem Gebäude mit einer starken Symbolkomponente. Seine Form ist von der eines Autos inspiriert, das mit Kurven und Dynamik modelliert ist, um eine Einheit zwischen Ort und Produkt zu schaffen. Das futuristische Design ist das eines „Unternehmens-Totem“ aus 8 Fahrzeugen, die auf übereinander angeordneten kreisförmigen Drehbühnen gestapelt sind, in einer vertikalen Darstellung, in der sich die Besucher mittels eines Panoramaliftes in einer aufwärts gerichteten Spiralbewegung bewegen. Die ikonische Komponente wird durch die sorgfältige Auswahl der Farben, alle im Wechsel von Weiß und Rot, sowie durch die facettierte Spiegeldecke, die die Linien und Details der ausgestellten Autos fragmentiert und multipliziert. Das Werk wurde mehrfach ausgezeichnet und war Finalist des Mies van der Rohe Architecture Award 2009 und des World Architecture Award des World Architecture Festival (Spanien).

Weiter gibt es zahlreiche Wohnkomplexe und Museumssanierungen: Einer der ersten ist die beliebte Wohnanlage Solaris in Rennes (2006), die nach ökologischen Kriterien gebaut wurde und viele hochwertige Umweltlösungen hervorgebracht hat. Das Projekt, das aus 100 Wohnungen sowie einem Gemeinschafts- und Sportzentrum für Nachbarschaftsverbände besteht, basiert auf Landschaftsintegration, Umweltpassivität und Nutzungsflexibilität. Die Wohneinheiten nutzen die Breite der vollständig nach Süden ausgerichteten Fassaden und die Wärme der Sonne auf dem Dach. Darüber hinaus befindet sich zwischen jedem Gebäude ein dicker, laubabwerfender Vegetationsstreifen, der der Verschattung und Belüftung dient.

Die Umstrukturierung und Erweiterung des Museums für Moderne Kunst in Lille (2010) ist eine erklärte Vermittlung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, da das bestehende Gebäude, das auf einem Projekt von Roland Simounet, das vor nicht zu langer Zeit, 1983, in einer grünen Umgebung errichtet worden ist, bereits in das „Inventaire supplémentaire des Monuments historiques“ aufgenommen wurde. Deshalb wurde beschlossen, dass sich die „Erweiterung in einem Fächer aus langen, flüssigen und organischen Volumen um die bestehende Anordnung erstreckt, um das Museum als eine kontinuierlich fließende Einheit aufzubauen“ und zwar indem neue Galerien hinzugefügt werden, die einer Sammlung von Art-Brut-Werken gewidmet sind.

An einem Knotenpunkt zwischen dem Stadtzentrum, dem Bahnhof und dem neuen Stadtteil Châteaucreux gelegen, vereint der Bürokomplex La cite des affaires (Geschäftszentrum) in Saint-Etienne (2011) verschiedene öffentliche Dienste in einem Gebiet, das sich im Umbruch befindet und eine hohe Gesamtdichte aufweisen wird. In Erwartung dieser nachfolgenden Eingriffe war die Entwurfsidee, einen kontinuierlichen und gewundenen Baukörper zu schaffen, der sich unter Einbeziehung des Straßennetzes entlang des gesamten Grundstücks entwickeln würde und eine ausgezeichnete Flexibilität ermöglicht. Das Erscheinungsbild der „Aztekenschlange“ drückt sowohl vertikale als auch horizontale Bewegungen aus. Hier haftet das Volumen am Boden, steigt dann auf und schafft große, freitragende Portale, die die Eingänge zum Komplex anzeigen und den inneren Platz freigeben.

Zu den Projekten der letzten Jahre gehören das Kultur- und Sportzentrum Le FORUM in Saint-Louis (2015), die Renovierung des Kinos Alesia und der Hotelresidenz Hipark Paris La Villette, beide 2016 in Paris, sowie die im Bau befindliche Wohnanlage im Viertel Hyde Park in Amsterdam.

Manuelle Gautrand wurde 2005 zum Mitglied der Französischen Akademie für Architektur gewählt und bekam 2007 von der französischen Regierung den „Ordre des Arts et des Lettres“ (Orden der Künste und der Literatur) verliehen. Sie war Professorin an der Ecole Spéciale d'Architecture und der Architekturschule Paris-Val-de-Seine sowie Gastprofessorin in Karlsruhe, Madrid, Oslo, Riga, Wien und Breslau.
 
Manuelle Gautrand: Berühmte Werke und Projekte
 
- Complesso residenziale nel distretto Hyde Park, Amsterdam (Paesi Bassi), 2018 - 2021 (previsto)
- Hotel Residence Hipark Paris La Villette, Parigi (Francia), 2016
- Ristrutturazione Alesia Cinema Theaters, Parigi (Francia), 2016
- Complesso residenziale Zac Cartoucherie, Tolosa (Francia), 2016
- Centro culturale e sportivo "Le FORUM", Saint-Louis (Francia), 2015
- Facciate del centro commerciale Galeries Lafayettes, Metz (Francia), 2014
- Ristrutturazione ed estensione del National Drama Theater "Le Palace", Bethune (Francia), 2014
- Allestimento della mostra “Henri Labrouste”, Cité de l’Architecture et du Patrimoine, Parigi (Francia), 2012
- Edificio per uffici Origami, Parigi (Francia), 2012
- Centro amministrativo "La cite des affaires", Saint-Etienne (Francia), 2011
- Ristrutturazione ed estensione del Museo di Arte Moderna, Lille (Francia), 2010
- Edificio Le Monolithe, Lione (Francia), 2010
- Recupero del teatro Gaite Lyrique in centro per le arti digitali, Parigi (Francia), 2010
- Facciate dello shopping mall Chaengwattana, Bangkok (Tailandia), 2009
- Showroom Citroen C42, Parigi (Francia), 2007
- Complesso residenziale Solaris, Rennes (Francia), 2006
- Edificio scolastico, Ecully (Francia), 1997
- Ponte pedonale, Lione (Francia), 1994
 
Offizielle Webseite
 
www.manuelle-gautrand.com
 

Verwandte Artikel: Manuelle Gautrand Architecture

am häufigsten betrachteten Architekten


Verwandte Artikel

23-08-2019

St Fagans National Museum of History ist Art Fund Museum des Jahres 2019  

Am 3. Juli 2019 wurde der Gewinner des Art Fund Museum of the Year 2019 angekündigt. Dieser...

More...

22-08-2019

Arquitecturia Camps Felip gestaltet Gerichtsgebäude von Balaguer, Spanien

Das neue Gebäude des Gerichtshofs von Balaguer nach dem Entwurf der Architekten Josep Camps...

More...

21-08-2019

Cino Zucchi Architetti und RGAstudio für Bistro Lavazza Torino

Nach einem Jahr kehren wir zur ‚Nuvola Lavazza’ zurück. Dieses Projekt verwandelte...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×