13-08-2021

Kruchin Arquitetura Edith Blumenthal Building: Alt und Neu koexistieren in São Paulo, Brasilien

Kruchin Arquitetura,

Daniel Ducci,

Sao Paulo, Brasilien,

In São Paulo, Brasilien, hat Kruchin Arquitetura das Projekt für das neue Edith Blumenthal Building unterzeichnet. Dabei ist es gelungen, ein Gleichgewicht zwischen Alt und Neu in ein und demselben Gebäude zu finden, zwischen der – in menschlichem Maß – bestehenden Fassade sowie dem Volumen des Neubaus.



Kruchin Arquitetura Edith Blumenthal Building: Alt und Neu koexistieren in São Paulo, Brasilien

Die Gestaltung von Stadtzentren, die Renovierung oder Wiederbelebung verlassener Gebiete ist seit jeher ein äußerst wichtiges Thema und Quelle zahlreicher, von Architekten entwickelter Forschungs- und Designlösungen. Es wird notwendig, Alt und Neu in ein und demselben Gebäude oder Kontext nebeneinander bestehen zu lassen, wobei der architektonische Wert des bestehenden Gebäudes – sofern vorhanden –, oder auch sein Wert als historische Erinnerung an einen Ort bzw. an die zugehörige Landschaft, anerkannt werden soll. Gleichzeitig wird dem „Neuen" ein eigener Raum zugestanden, in dem es sich als das deklarieren kann, was es ist, und durch den es zum Aufbau des neuen urbanen Raums und der neuen Epoche beiträgt.
In São Paulo, Brasilien, entwarf Kruchin Arquitetura das neue Edith Blumenthal Building. Hier sollten das Alte und das Neue nebeneinander bestehen, um das städtebauliche Bild einer wichtigen, belebten Straße in Pinheiros – einem der lebendigsten und modernsten Viertel der Stadt – zu erhalten.
Die neue Geschäftsimmobilie wurde in der Rua João Moura auf einem Grundstück errichtet, auf dem sich bereits zu Beginn des Jahrhunderts ein Gebäude befand. Es handelte sich um eine Reihe von zweigeschossigen Wohnhäusern (Erdgeschoss und erster Stock) mit Balkonen und einem Schrägdach. Es war also kein denkmalgeschütztes, sondern ein bereits bestehendes Gebäude, das die Architekten aus freien Stücken in seiner Gesamtheit als städtebauliches Element – und nicht etwa aufgrund seiner individuellen architektonischen Elemente – als wertvoll erachteten. Durch die Erhaltung der alten Fassaden mit ihren Balkonen bewahrten die Architekten das traditionelle Straßenbild und seinen menschengerechten Maßstab. Gleichzeitig haben sie hinter diesem wichtigen „Filter“ ein zeitgemäßes Gebäude errichtet, das mit fortschrittlichen, modernen Systemen, einschließlich Aufzügen und speziellen Parkplätzen für Elektrofahrzeuge, allen Anforderungen einer zunehmend technisierten Gesellschaft genügt.
Der Architekt Samuel Kruchin, Gründer von Kruchin Arquitetura, betonte, wie wichtig es sei, dass sich das Projekt in die Umgebung einfüge, die historischen Merkmale der Stadt bewahre und gleichzeitig zeitgenössischen Bedürfnissen Rechnung trage. Die Architekten haben jeden Aspekt dieser „Einfügung" mit großer Sorgfalt gehandhabt und der Gestaltung aller gemeinsamen Teile und dem Kontakt mit der Umgebung größte Aufmerksamkeit gewidmet. Auf einem niedrigeren Niveau als der Straße wurde ein Garten angelegt, der die alte Fassade deutlich vom neuen Gebäude trennt. Auf der Rückseite wurde eine zweite weitläufige Grünfläche mit einer großen Solariums-Terrasse geschaffen, die nochmals den Übergang vom Neubau zu seinem Umfeld vermittelt. Sowohl die Sonnenschutzgitter aus Metall, die die Öffnungen in den oberen Stockwerken des Gebäudes filtern, als auch die Gitter an den Eingängen, erinnern an Spitzen. Auch hier haben die Architekten eine Verbindung zwischen Neu und Alt hergestellt, in diesem Fall zur traditionellen Handwerkskunst eines Dorfes.
Die Struktur des neuen Gebäudes besteht aus vorgespannten Stahlbetonplatten, frei von vertikalen Stützen. Die Anordnung der verschiedenen Obergeschosse ist äußerst vielseitig und flexibel, um den aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Von der Straße aus gelangen die Autos über einen reservierten Eingang und ein Aufzugs-System in die beiden für die Garage reservierten Untergeschosse. Für die Nutzer hingegen ist die Straßenebene ein erster Stock hinsichtlich des Gartenniveaus und der Sonnenterrasse auf der Rückseite, den beiden anderen grundlegenden Vermittlungselementen zwischen dem Edith Blumenthal Building und seinem Umfeld.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Kruchin Arquitetura, photo by Daniel Ducci

Project Name: Edith Blumenthal Building
Location: São Paulo, Brasil
Architects: Kruchin Arquitetura https://www.kruchin.arq.br
Lead Architect: Samuel Kruchin
Area: 2662 m²
Year: (project) 2014, (building) 2020
Photos: Daniel Ducci


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter