1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Kristin Jarmund

Kristin Jarmund


Biografie

Die norwegische Architektin und Innendesignerin Kristin Jarmund (1954) ist besonders für ihre Werke in ihrer Heimat und Geburtsstadt Oslo bekannt.
In der norwegischen Hauptstadt ist Jarmund eine der wichtigsten und sowohl von Privatkunden als auch nationalen Einrichtungen gefragtesten Architektinnen der letzten Jahrzehnte. Dies verdankt sie einer Reihe von Gebäuden verschiedenster Arten: Hotels, Schulen, Büros, Cafés und Restaurants, außerdem die berühmte, kürzlich erweiterte Metro-Station von Nydalen (2003).

Sie hat an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens NTNU (NTH) in Trondheim und der Architectural Association in London studiert und wichtige Erfahrungen im Architekturbüro Telje-Torp-Aasen Arkitektkontor (1978-1983) gesammelt.
1985 gründet sie ihr eigenes Büro Kristin Jarmund Arkitekter AS, mit dem ihr eigener professioneller Weg beginnt, und gewinnt die Ausschreibung für den Bau des Bürogebäudes Fyrstikkterrassen im Osloer Viertel Helsfyr (Fertigstellung im Jahr 1991).

Ihre Arbeiten zeichnen sich durch die Suche nach formaler und funktionaler Vereinfachung komplexer Situationen aus. Dank dem bemerkenswert klaren Ausdruck ihrer Projekte, sowohl in der Farbgebung als auch der Sorgfalt zum Detail, spricht man bei der Beschreibung ihrer Werke oft von einem sehr zeitgemäß neu interpretierten und weiterentwickelten „neuen Funktionalismus“.
Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ihrer Arbeit liegt in der Aufmerksamkeit, die sie den Innenbereichen widmet: Jarmund bezeichnet das Design der Innenbereiche häufig als „Innenfassade" und misst dieser dasselbe Gewicht wie dem Äußeren des Gebäudes bei.
Unter den vielen Werken stechen vor allem die städtischen Mehrzweckgebäude und Gebäude für Bildungseinrichtungen hervor, darunter die Benterud-Schule in Lørenskog und Gulskogen in Dramme sowie der Kindergarten Stensby in Eidsvoll (1994), für den Jarmund ausgewählt wurde, um Norwegen bei der Biennale di Venezia 1996 als Teil der Ausstellung „Nordic Light” zu repräsentieren.

Ihr Architekturbüro war für verschiedene Rekonstruktionsprojekte öffentlicher Räumlichkeiten verantwortlich. Dazu zählten das Majorstuhuset, das neue Theater von Oslo und die Nationalgalerie, die Metro-Station Nydalen (2003), der Hauptsitz der Fokus Bank in Stortingsgaten 6 (2005), die nationale Fakultät für Zahnmedizin in Bergen (2012), das Gebäude der norwegischen Botschaft in Kathmandu (2008) und der dazugehörige Wohnsitz des Botschafters in Nepal (2012). Dabei bewies sie in jedem Projekt „eine geglückte Kombination von Klassik und Moderne“.

Als Innendesignerin erwähnenswert ist ihre Arbeit an der Innengestaltung des Bar/Restaurants in Majorstuen/Oslo (1998), das Interieur eines neoklassischen Gebäudes der 30er Jahre, die Einrichtung des neuen Cafès der Nationalgalerie in Oslo (2002), die mit dem Norwegian Lighting Award ausgezeichnet wurde, die Vorstandsbüros der Rasmussen Group in Kristiansand (2004), der Boston Consulting Group (2009) und die neuen Büros des norwegischen Fernsehsenders TV Norge, ebenfalls in Oslo (2010).
Die besondere Beachtung des Umfeldes und der menschlichen Dimension wurde mit zahlreichen, besonderen Ehrungen ausgezeichnet. Darunter der Honorary Fellowship des American Institute of Architects (USA) im Jahr 2011, der National Building Quality Award für die höhere Schule von Gjerdrum im Jahr 2010 und Ehrung für die Fokus Bank im Jahr 2006.

Zwischen 2009 und 2011 wurden ihre Werke auf einer gemeinsam mit dem Architekturmuseum in Oslo organisierten, langen internationalen Tour weltweit präsentiert.
2012 erhielt sie die Eco-Lighthouse Environmental Certification für ihr Engagement in der nachhaltigen Planung, ein weiteres hervorstechendes Merkmal ihrer letzten Arbeiten.
Neben zahlreichen Gemeinschaftsarbeiten zur norwegischen Architektur war ihr Werk in aktuellen Ausstellungen wie der „New Nordic” 2012 im Louisiana Museum of Modern Art in Fredensborg (Dänemark) und der „Selected Works” 2010 in der Royal Danish Academy of Fine Arts School of Architecture in Kopenhagen (Dänemark) zu sehen.

Jarmund hält Konferenzen und Vorlesungen in Europa und Amerika, und die Arbeit ihres Büros wurde mehrfach international veröffentlicht.
Ihr Werk wurde auf nationaler und internationaler Ebene umfangreich publiziert, während der Verlag Pax Forlag 2008 eine Monographie ihrer Arbeiten, mit zwei Essays von Kenneth Frampton und Bente Sand sowie Fotografieren von Per Maning, in englischer und norwegischer Sprache veröffentlichte.
 
Kristin Jarmund: Berühmte Werke und Projekte
 
- Edificio polifunzionale Torgbygget, Oslo (Norvegia), 2018
- Residenza Solheimgata, , Oslo (Norvegia), 2017
- Stazione metropolitana Nydalen (2003) e successivo ampliamento Oslo (Norvegia), 2016
- Facoltà di Odontoiatria Nazionale, Bergen (Norvegia), 2012
- Scuola della comunicazione Westerdals, Oslo (Norvegia), 2011
- Scuola superiore, Gjerdrum (Norvegia), 2009
- Ambasciata norvegese, Kathmandu (Nepal), 2008
- Hotel Grims Grenka, Oslo (Norvegia), 2008
- Sogn Arena, Oslo (Norvegia), 2008
- Uffici dirigenziali Eitzen Group Headquarter, Tjuvholmen, Oslo (Norvegia), 2007
- Fokus Bank, Oslo (Norvegia), 2005
- Uffici dirigenziali Rasmussen Group, Kristiansand (Norvegia), 2004
- Nuovo Caffè alla National Gallery, Oslo (Norvegia), 2002
- Scuola Gulskogen, Drammen (Norvegia), 2001
- Scuola Benterud, Lørenskog (Norvegia), 1999
- Bar e Ristorante, Oslo (Norvegia), 1998
- Uffici Justervesenet, Kjeller (Norvegia), 1997
- Asilo Stensby, Eidsvoll (Norvegia), 1994
 
Offizielle Webseite

www.kjark.no

Verwandte Artikel: Kristin Jarmund

am häufigsten betrachteten Architekten

Bernard Khoury

24-05-2004

Bernard Khoury


Verwandte Artikel

17-07-2019

Innsbruck Ausstellung und Installation Architecture Speaks: The Language of MVRDV

Die ortsspezifische Installation, bestehend aus vier Türmen in leuchtenden Farben, ist nicht...

More...

16-07-2019

Powerhouse Company Firmensitz Danone in Hoofddorp Niederlande

Ein Modellgebäude für Gesundheit und Nachhaltigkeit, entworfen von der Powerhouse Company...

More...

15-07-2019

Acht Architekturen von Frank Lloyd Wright Weltkulturerbe der UNESCO

Das Welterbekomitee, das am 7. Juli in Baku tagte, hat zwei neue Kulturstätten auf die Liste...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×