02-03-2020

KAAN Architecten eklektisches Gebäude in Bottière Chénaie Nantes

KAAN Architecten,

Sebastian van Damme,

Nantes, Frankreich,

Housing,

Das vom internationalen Architekturbüro KAAN Architecten entworfene Mehrzweckgebäude für Bottière Chénaie, den neuen Stadtteil von Nantes, wurde kürzlich eingeweiht. Das Projekt ist Teil eines größeren Stadtprojekts, das der Stadtplaner Jean-Pierre Pranlas Descours in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekturbüro Atelier Bruel-Delmar entworfen hat.



KAAN Architecten eklektisches Gebäude in Bottière Chénaie Nantes

In Nantes gewann das Architekturbüro KAAN Architecten 2013 einen internationalen Gestaltungswettbewerb für den Bau eines neuen multifunktionalen Gebäudes. Das Gebäude ist Teil des Stadtentwicklungsprogramms für den neuen Stadtteil Bottière Chénaie, das der Stadtplaner Jean-Pierre Pranlas Descours in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekturbüro Atelier Bruel-Delmar entworfen hat.
Das von dem Eingriff betroffene Gebiet dient Wohnzwecken und wird von einem wichtigen Infrastrukturnetz bedient, das sowohl aus öffentlichen Verkehrslinien als auch aus einer wichtigen Verkehrsader besteht. Für diesen Standort mit starkem städtischen Charakter haben die Architekten des Büros KAAN einen Vorschlag entwickelt, bei dem sich öffentliche, Wohn- und Geschäftsräume in einem perfekten Gleichgewicht vereinen und eine Stadtlandschaft beleben. Der Komplex hat ein monumentales Erscheinungsbild und ein einfaches Volumen, das eine neue Zentralität in das Stadtgefüge des Viertels einbringt, um das Gleichgewicht mit dem des Place du Commandant Cousteau zu erreichen.

Das neue Mehrzweckgebäude präsentiert sich als ein monumentaler Komplex. Ausgehend von einem multifunktionalen Sockel, in dem die Geschäftsräume, der Supermarkt und der Parkplatz verteilt sind, entstehen zwei kompakte Volumen. Es handelt sich um die beiden Wohngebäude, eines für den Immobilienmarkt, das andere für den sozialen Wohnungsbau. Die beiden fünfstöckigen Bauwerke enthalten jeweils insgesamt 172 Wohnungen. Die Architekten haben sich dafür entschieden, ein traditionelles Verteilungsschema in der niederländischen Wohnarchitektur auf den Kontext von Nantes anzuwenden . Ziel war es, die vertikalen Verbindungen zu reduzieren und unterschiedliche Wohnkonfigurationen für die Wohnungen zu schaffen. Das größte Wohnvolumen, das nordwestliche, entwickelt sich um den baumbestandenen Innenhof. Über die Gänge gelangt man zu den Wohnungen, die von zwei Seiten belichtet sind und private Außenräume, Loggien mit Wohnbereich usw. besitzen. Lichtschächte in voller Höhe unterbrechen die Kompaktheit der Volumen, um auch die unteren Stockwerke natürlich zu beleuchten und gleichzeitig informelle Räume für die Bewohner zu schaffen, in denen sie sich treffen und miteinander interagieren können. Das östlich gelegene Volumen ist das Gebäude mit den Sozialwohnungen, auch hier handelt es sich um Wohnungen mit doppelter Ausrichtung und verschiedenen Arten von Aussichten oder Loggien, die zum baumbestandenen Hof oder zur Stadt hin ausgerichtet sind. Auf der südwestlichen Seite ist das Bürogebäude ebenfalls um einen zentralen Kern herum organisiert. Die Wahl der Materialien steht im Einklang mit der Monumentalität des Projekts. Auf den ersten Blick erscheint der Komplex monolithisch, ein bewusster und entschlossener Effekt der regelmäßigen vorgefertigten Betonrahmenstruktur, die große transparente Flächen und voll verglaste Ecken ermöglicht. Die Fassade zum Innenhof und die Gänge sind mit Holz verkleidet, um die Verbindung zwischen innen und außen zu verstärken und die häusliche Dimension dieses Teils des Projekts zu betonen. Das Ergebnis ist ein funktioneller und eleganter Komplex, in dem die Architekten von KAAN jedes Detail sorgfältig entworfen haben, um die Identität des neuen Viertels zu prägen.

(Agnese Bifulco)

Project: Bottière Chénaie
Location: Nantes, France

Architect: KAAN Architecten (Kees Kaan, Vincent Panhuysen, Dikkie Scipio) www.kaanarchitecten.com
Project team: Dante Borgo, Sebastiaan Buitenhuis, Marc Coma, Sebastian van Damme, Paolo Faleschini, Marylène Gallon, Renata Gilio, Narine Gyulkhasyan, Sophie Ize, Jan Teunis ten Kate, Wouter Langeveld, Julie Le Baud, Yinghao Lin, Aimee Mackenzie, Elsa Marchal, Ismael Planelles Naya, Ana Rivero Esteban, Cécile Sanchez, Yannick Signani, Christian Sluijmer, Joeri Spijkers
Local architect: Atelier Forny, Nantes
Urban planning: Pranlas-Descours Architect & Associates, Atelier Bruel Delmar
Client: OCDL – Groupe Giboire
Programme: 172 Apartments (133 market-rate housing + 39 social housing), offices, commercial spaces, public squares and car park

Competition: 2012—2013
Design phase: July 2014 – October 2016
Completion: December 2019

GFA: 17.200 sqm
Main contractor: Angevin Entreprise Générale, Rennes
Construction advisor, Finance advisor, Constructor W+E installations, structural engineering: AIA Ingenierie, Nantes
Fire control: Socotec, Nantes
Technical installations advisor, Acoustics: SerdB - Groupe Gamba, Saint Sébastien-sur-Loire


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter