01-07-2020

Giuseppe Tortato Architetti Emotionen und eine neue Geschichte für ein Penthouse in Padua

Giuseppe Tortato,

Padua, Italien,

Wohnung, Residenzen,

In Padua, mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Chiesa degli Eremitani und der Cappella degli Scrovegni entfernt, hat der Architekt Giuseppe Tortato das Innenarchitekturprojekt für ein Dachgeschoss in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert realisiert. Ein Eingriff, der der Wohnung "Emotionen" zurückgegeben hat, indem er sie von den Überformungen befreit hat, die aus einer umfassenden Renovierung in den achtziger Jahren resultierten, indem er die bestehenden Holzstrukturen aufgewertet und eine neue faszinierende Geschichte geschaffen hat, die alle Räume miteinander verbindet.



Giuseppe Tortato Architetti Emotionen und eine neue Geschichte für ein Penthouse in Padua

Um “Emotionen” mit Architektur zu bauen und zu übertragen, um “eine Wohnung zu entwerfen, die diejenigen, die sie bewohnen, und diejenigen, die sie beherbergen, umarmt, die überrascht und aufregt” das sind die Ziele des vom Büro Giuseppe Tortato Architetti in Padua realisierten Innenarchitekturprojekts. Der Architekt Giuseppe Tortato hat in das Dachgeschoss eines Palastes aus dem 18. Jahrhundert eingegriffen, der sich in der Altstadt der venetischen Stadt befindet, nur wenige Schritte von der Chiesa degli Eremitani und der Scrovegni-Kapelle entfernt. Das Penthouse war in den achtziger Jahren Gegenstand einer ersten umfassenden Renovierung gewesen, und die Situation, die der Architekt und sein Team vorfanden, war recht kritisch. Es war in der Tat ein “vertikale” Penthouse auf drei Ebenen, die durch die Vereinigung von Umgebungen und Räumen, die in verschiedenen Zeiten entstanden sind, gebildet wurden. Eine Einheit, die ohne eine Gesamtvision zu sein schien, verwirrt und unzusammenhängend, in der die Räume keine Emotionen vermitteln konnten, obwohl sie potentiell interessant waren.

Der Architekt Giuseppe Tortato hat daher zunächst den Raum bereinigt”, wobei alle Überlagerungen eliminiert und die bestehenden Holzstrukturen aufgewertet wurden. Eine Operation, die darauf abzielte, das Licht in den Räumen wiederherzustellen und eine Ordnung zu schaffen, um eine neue Raumerzählung zu schaffen. Die Grundidee war, “ein Zuhause “ zu schaffen, eine häusliche und komfortable Umgebung, in der sich der Bauherr und seine Familie ihren Interessen und ihrer Freizeit widmen können, aber immer vereint bleiben. Und immer noch ein dynamischer Raum mit besonderen Umgebungen und Orten, um Gäste und Freunde willkommen zu heißen. Eine Idee, die der Architekt Giuseppe Tortato verwirklicht hat, indem er die doppelte Höhe und die Höhenunterschiede ausnutzte und im Dachgeschoss neue Glas- und Grünvolumen einfügte, die die klassischen Muster der Räume aufbrechen. Volumina und abgehängte Plattformen verstärken die ursprünglichen doppelten Höhen und Höhenunterschiede des Penthouses, alles Elemente und Akteure der neuen Geschichte, die der Architekt für das Haus schreibt und die, wie jedes Haus, vom Eingang ausgeht und in der großen Halle ihren Höhepunkt findet.
Der Raum ist der Dreh- und Angelpunkt des gesamten Projekts, dominiert von Farben und natürlichen Materialien ist er der Platz des Hauses, von dem aus man zu anderen Räumen und Sonderräumen gelangt. Neben dem Eingang beispielsweise bildet eine große grüne Wand den Hintergrund für das Klavier, dessen Präsenz durch seine erhöhte Position auf einer Plattform, das Grün und das natürliche Licht, das aus dem Fenster und den Oberlichtern an der Decke kommt, unterstrichen wird. Auf der gegenüberliegenden Seite überblickt das Studio das Wohnzimmer dank der “Vitrine” die es enthält. Die Plattformen grenzen die Räume ab, schaffen Dynamik, trennen sie aber nicht physisch, so dass eine neue Plattform die Ecke des Kamins hervorhebt. In der Mitte der Szene steht ein großes Sofa, auf dem man einerseits die Wärme des alten Herds genießen kann, andererseits den Blick auf den neuen Herd richtet: den Monolithen, der den Fernseher und andere technische Geräte des Hauses enthält. Auf einer großen Plattform schließlich befindet sich der Essbereich, der durch eine Glaswand von der Küche getrennt ist.
Der Schlafbereich befindet sich im oberen Dachgeschoss und ist über eine verborgene, im Essbereich sichtbare Treppe zugänglich. Die Treppe bietet auch Zugang zur “Tee-Terrasse”, einem kleinen Entspannungsraum, wo man lesen und Musik hören kann, die auf einem verglasten und vorspringenden Balkon entsteht, der in den doppelt hohen Raum des Wohnzimmers führt.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Giuseppe Tortato Architetti

Project: Giuseppe Tortato Architetti
Partner in charge: arch. Giuseppe Tortato
Team: arch. Marco Bettalli, arch. Cerri Stefania, dott. Mauro Magnoni
Consultants:
Electrical systems: Assi Ingegneria SRL – Pioltello – MI
Mechanical aero hydraulic systems: Studio Termotecnico Associati Mandelli-Concorezzo – MI
Green project: Studio Gegko (arch. Beatrice Testini, arch. Simone Romano)
Structural Engineering: Studio Tecnico Altare Ing. Marco Altare – Monza-MI
General Contractor: Pajaro Costruzioni arch. Pajaro Franco - Padova
Area: 200 mq
Date: august 2018 - july 2019


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter