09-06-2021

Dominique Perrault: Restaurierung und Umwandlung der Poste du Louvre

Dominique Perrault,

Michel Denance,

Paris,

Buros,

Im sogenannten goldenen Dreieck der Halles, im Herzen von Paris, gelegen, wurde die Poste du Louvre von Dominique Perrault in einen neuen urbanen Knotenpunkt verwandelt. Offen für die Nachbarschaft und die Stadt, ist die Poste du Louvre heute ein mehrstöckiges Einkaufszentrum, das seinen industriellen Stil bewahrt hat.



Dominique Perrault: Restaurierung und Umwandlung der Poste du Louvre

Nach fast zehn Jahren Studien und Bauarbeiten öffnet die Poste du Louvre wieder ihre Pforten, gekennzeichnet durch einen tiefgreifenden architektonischen Wandel, der von der Wiederherstellung der Strukturen aus dem 19. Jahrhundert bis hin zur Umwandlung in ein funktional zeitgenössisches Gebäude reicht. Das Projekt stammt von einem Team von Designern unter der Leitung von Dominique Perrault.
Tief inspiriert von der Philosophie der Bürgermeisterin Anne Hidalgo, restauriert Perraults Projekt die Stahl-Industriestrukturen aus dem 19. Jahrhundert, die in der gleichen Zeit des Eiffelturms entstanden sind, und öffnet sie dabei zur Stadt, indem es den zentralen überdachten Innenhof in einen urbanen Platz verwandelt und fünf Zugangswege eröffnet, die ihn mit dem Viertel verbinden.
Auf Veranlassung der Post-Gruppe und ihrer Immobilientochter Poste Immo, der Eigentümerin des Geländes, ist die Modernisierung des Gebäudes der erste Schritt einer Umgestaltung, die in erster Linie den Bewohnern des Viertels und neuen Bewohnern zugute kommen soll, die in den im Rahmen des Programms geschaffenen Sozialwohnungen untergebracht werden sollen, und die eine neue Attraktion in einem der belebtesten und vitalsten Viertel der französischen Hauptstadt schaffen soll.
Im Einklang mit den Großprojekten des sogenannten Goldenen Dreiecks des Halles im Louvre-Rivoli-Viertel, zu denen auch die Umgestaltung des Einkaufs- und Freizeitkomplexes Les Halles, des Kaufhauses Samaritaine und der Pinault-Stiftung gehören, verwandelt Perraults Projekt die Poste du Louvre von einem Postgebäude in das Herz des gesellschaftlichen Lebens der Stadt.
Der Konsultationsprozess für das Management des Projekts begann im Jahr 2012. Von 70 französischen und internationalen Teams, die ihre Bewerbungen eingereicht hatten, wurden fünf für die Endphase ausgewählt, aus der das Team von Dominique Perrault als Sieger hervorging. Die Generalsanierung wurde 2016 begonnen und soll in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die verschiedenen Flächen für Gewerbe, Wohnen und Büros werden bald zur Verfügung stehen.
Doch zurück zu den historischen Ursprüngen der Poste du Louvre: Das Gebäude, das einen ganzen Block zwischen der Rue du Louvre, der Rue Étienne-Marcel und der Rue Jean-Jacques Rousseau einnimmt, wurde zwischen 1878 und 1888 von dem Architekten Julien Guadet für die Bedürfnisse der Französischen Post entworfen. Der Komplex fügte sich perfekt in die Vorhangfassade der Haussmannschen Arterien des 1. Pariser Arrondissements ein, mit ihren klassizistischen Fassaden aus verkleideten Steinen, die andererseits eine industrielle Seele verbargen, mit ihrenvon mächtigen Strebepfeilern regulierten Erkern und Eiffel-artigen Weitspann-Metallrahmen, die auf große Flexibilität ausgelegt zu sein schienen.
In Zusammenarbeit mit Jean-François Lagneau, dem Chefarchitekten der Monuments Historiques in Paris, restaurierte Perrault die monumentalen Fassaden und verwandelte die Poststellen der Stadt in überdachte Einkaufsgalerien, wie die nahe gelegenen Galeries Vivienne oder Véro-Dodat.

Perraults Projekt ist nicht der erste bauliche Eingriff, der im Laufe der Zeit am Gebäude vorgenommen wurde: Zwischen den 1960er und 1980er Jahren wurde das Gebäude mehrfach modernisiert, um es an die sich verändernde Natur des Postdienstes anzupassen, und nach dem Brand im Februar 1975 wurde das ursprüngliche Dachgeschoss durch ein Flachdach ersetzt. Nach den Veränderungen in den Innenräumen des Komplexes greift das Projekt von Perrault in die Nutzung des Gebäudes und seine Beziehung zur Stadtplanung ein, zu der es sich nun öffnet, indem esdurchlässig für Fußgänger wird und seine Innenräume beleuchtet. Fünf Passagen laufen nun zum Herzen des Blocks zusammen, von der Rue du Louvre, Jean-Jacques Rousseau, Etienne Marcel und der Gutenberg-Allee. Dieser überdachte Platz ist als Innenhof mit industriellem Charakter konzipiert, um den sich Geschäfte und Dienstleistungen öffnen. Im Detail sieht die Aufteilung der Etagen so aus, dass sich die Logistikbereiche im neuen Untergeschoss auf zwei Ebenen befinden; das historische Postamt und die Geschäfte im Erdgeschoss um den Hof herum und mit Blick auf die Straßen des Blocks; in den oberen Etagen befinden sich die Büros auf drei Ebenen mit großen und sehr flexiblen Räumen mit Höhen von bis zu 6,80 Metern. Auf allen Etagen gibt es eine große Anzahl von geförderten Wohnungen und in der obersten Etage befindet sich ein luxuriöses Hotel mit einer Panoramaterrasse.
Nach der Freilegung und Wiederherstellung aller originalen Metallrahmen und Strukturen mitBewehrungen, Kapitellen, Säulengängen und Gewölben,wurden neue Außenrahmen und nach innen gewölbte Rahmen eingesetzt, um mehr natürliches Licht in die Räume zu bringen. Eine neue Struktur, die völlig unabhängig ist von der, die von Julien Guadet entworfen wurde, wird ebenfalls in das bestehende Volumen eingeführt, um die neuen Lasten zu tragen und die Anforderungen an den Brandschutz zu gewährleisten.
Die Vorhangfassaden, die den gesamten Umfang des zentralen Innenhofs vom ersten bis zum zweiten Stockwerk umschließen, ermöglichen sowohl eine allgemeine Homogenität als auch die Interpretation der horizontalen programmatischen Schichtung des Projekts. Diese großen Glasflächen bringen zusammen mit den neuen Oberlichtern viel natürliches Licht in das Gebäude für die verschiedenen Funktionen, während die Einbeziehung von externen Textilvorhängen für mehr Komfort sorgt.
Ein solch umfassendes Projekt wird durch einen nachhaltigen Ansatz und eine Reihe von Umweltzertifizierungen ergänzt: NFHQE Rénovation Excellent, LEED Core & Shell Gold, BREEAM Very Good, ergänzt durch die Labels Patrimonial Habitat and Environment für die Wohnungen und Effinergie Rénovation für das Projekt als Ganzes. In Bezug auf die Klimatisierung bietet das Projekt einen Anschluss und eine Versorgung an das öffentliche Heizungs- (CPCU) und Klimanetz der Stadt. Auf dem begrünten Dach deckt eine Pergola, in die hocheffiziente Photovoltaikmodule integriert sind, einen Teil des Energie- und Warmwasserbedarfs des Gebäudes.

Mara Corradi

Architect: Dominique Perrault Architect (team’s representative)
MOEX: Calq Architectures -Edeis
AMO: SETEC et JLL
AMO Patrimoine: GRAHAL
Engeneering Offices:
Edeis, Paris (Fluids, structure)
Jean-François Lagneau, Paris (ACMH architect of heritage buildings)
Après La Pluie, Paris (landscape architect)
RPO, Paris (economist)
Jean-Paul Lamoureux, Paris (acoustics et lighting)
Gaëlle Lauriot-Prévost (design et lighting)
Localisation: 75001 Paris (46 bis to 52 rue du Louvre, 43 to 43 ter rue Étienne-Marcel, 57 to 65 rue Jean-Jacques Rousseau)
Beginning of studies: July 2012
Construction permit: 2013
Start of construction: Summer 2016
Client: Poste Immo
General contractor: Bouygues Bâtiment Ile-de-France
Site area: 8244 sqm
Built area: 32000 sqm
Central Patio: 1400 sqm
Shops: 13 shops on 2150 sqm
Post Office: 750 sqm
Offices: 14 400 sqm
Hôtel: 82 rooms and suites
Accommodations: 17 social housing
Lounge Bar on the top floor: 360 sqm
Roof Terrasse: 500 sqm, capacity of 399 people
Urban logistics: 1000 sqm dedicated in the basement.
Photos by: © Michel Denancé


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter