12-12-2018

Dominique Coulon: Seniorenheim in Huningue

Dominique Coulon associés,

Eugeni Pons,

Huningue, Francia,

Housing, Hospice,

Die Sensibilität für das Thema führt Dominique Coulon zur Gestaltung eines Seniorenzentrums in Huningue, wo durchlässige Räume und die Verwendung von Farben das typologische Bild des Gebäudes verändern. Dominique Coulon nutzt den direkten Blick des Seniorenheims von Huningue auf den Rhein.



Dominique Coulon: Seniorenheim in Huningue
Anfang 2013 schrieb die Gemeinde Huningue im Grand Est von Frankreich einen Wettbewerb für die Planung eines neuen Seniorenzentrums auf einem Grundstück an der Kreuzung von Rhein und dem Kanal durch die Stadt aus. Dominique Coulon & Associates gewann den Wettbewerb und widmete sich der Definition eines Projekts, das die Landschaft als Stärke nutzt.
Huningue ist eine Gemeinde mit weniger als 7000 Einwohnern, ist aber bekannt für seine privilegierte geografische Lage. Obwohl die Grenze eine Konvention ist, die oft keine entscheidenden Veränderungen der Bräuche, des sozialen Umfelds, der Landschaft bewirkt, bleibt der Charme eines Ortes, der drei verschiedene Nationen überblickt, nicht unbemerkt. Huningue liegt genau an der Grenze zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz, einer Grenze, die durch die Dreiländer-Brücke und den Rhein gekennzeichnet ist, der die Stadt im Osten begrenzt. Im Gegensatz zu einem überwiegend verstädterten Gebiet im französischen Raum ist die Präsenz der Natur am Rheinufer beträchtlich.
Dominique Coulon nimmt dies als Ausgangspunkt für die Gestaltung einer Seniorenresidenz, die von Anfang an als Referenz für ein neues Wohnmodell für diese Art von Gästen gilt. 
Das formale Ergebnis des Seniorenheims in Huningue befasst sich nicht mit den baulichen Details der Architektur dieser Region, deren Beobachtung keine charakteristischen Merkmale aufweist, sondern ist eher eine Kontamination zwischen verschiedenen Stilen und Baumaterialien. Coulon entschied sich daher für ein neues Erscheinungsbild des Seniorenwohnheims mit Flachdach, Stahlbetonkonstruktion und Außenverkleidung aus Sichtziegel und schuf so ein Gebäude mit allgemein nordeuropäischen Merkmalen, mit internen und externen Details, die von typologischer Funktionalität und thematischer Sensibilität geleitet werden.
Die großen Fenster, die fast zu raumhohen Öffnungen mit Blick auf den Rhein oder die kleinen Gärten des Grundstücks werden, haben das Ziel, das Innere der einzelnen Wohn- und Aufenthaltsbereiche so hell wie möglich zu gestalten, damit die Gäste die Tendenz überwinden, sich in einer dunklen Hülle der Einsamkeit zu schließen. Die größtmögliche Perspektive, die die kleinen Wohnungen, aber auch die öffentlichen Räumen gestatten, bietet durch die Breite des zentralen Hohlraums, der durch die Treppe zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss identifiziert wird, auch symbolisch eine Lebensperspektive. 
Der Grundriss des Gebäudes, das nach zwei übereinander geschobenen Baukörpern konzipiert ist, findet in der zentralen Umgebung einen durchlässigen Raum, der an der Ost- und Westseite verglast ist, visuelle Verbindung zwischen dem Haupteingang und der hinteren Terrasse mit Blick auf den Rhein. Die hier platzierte Treppe ist ein architektonischer Drehpunkt, der bei Coulon als volles Volumen entworfen wurde, nicht nur ein Moment des Durchganges, sondern wiederum ein Raum, in dem man verweilen, sich treffen und umsehen kann. Der Beton, der in zartem Rot gefärbt ist, um den Ton der Fliesen des Bodens wieder aufzunehmen, zieht Aufmerksamkeit auf sich und lädt Sie zum Hochgehen ein, den vertikalen Leerraum zwischen den beiden Ebenen zu betrachten. Das Erdgeschoss, das hauptsächlich für gemeinsame Aktivitäten genutzt wird, und das erste Stockwerk, in dem sich die meisten privaten Wohnungen befinden, stehen somit in direkter Verbindung. Die Dachterrasse ist ein Glaskubus, der über der Halle schwebt, fast eine geometrische Figur, die sich mit der Treppe ergänzt, die das Licht leitet und auf beide Stockwerke verteilt.
In dieser Gemeinschaftsresidenz wohnen ständig 24 Gäste, die über 50 Quadratmeter großen Appartements verfügen die in Tages- und Nachtbereich sowie Badezimmer aufgeteilt sind, sowie mit einer Reihe von Gemeinschaftsräumen wie einem Restaurant, einem Computerraum, einem Labor, einem Raum für verschiedene Aktivitäten und schließlich einem Gemüsegarten und eine Boccia-Bahn. Im Untergeschoss befinden sich Parkplätze für Service- und Pflegepersonal.
Die warmen Farben der Gemeinschaftsräume, die vorherrschenden Rottöne und das rohe oder natürliche Holz weichen der Neutralität der weißen Wände innerhalb der einzelnen Wohnungen, die jeder Gast nach seinen Wünschen gestalten kann. Ein paar sorgfältig ausgewählte Einrichtungsgegenstände für Küche und Wohnzimmer zeigen Stilrichtungen, die jeder interpretieren kann. Jede Wohnung hat mindestens zwei Fenster, eines auf der Außenseite und eines auf der Innenseite des Gebäudes. Von besonderem Interesse ist die Gestaltung der Fenster, deren ausgeprägte Rahmen zu Sitzgelegenheiten werden und die Platzierung persönlicher Gegenstände ermöglichen. Das besondere Gewände auf der einen Seite entspricht Außen einem Sonnenschutz aus Backstein, der die Fassade mit einem einfachen Schattenspiel bewegt. Im Inneren des Gewändes befindet sich eine Blende, die zum Luftaustausch geöffnet werden kann.

Mara Corradi

Architects: Dominique Coulon & associés
Dominique Coulon, Olivier Nicollas, Gautier Duthoit
Architects assistants: Javier Gigosos-Ruipérez, Diego Bastos-Romero
Competition: Gautier Duthoit
Construction site supervision: Olivier Poulat
Client: Ville de Huningue
Engineers and consultants:
Structural Engineer: Batiserf Ingénierie
Mechanical Plumbing Engineer: Artelia 
Cost Estimator: E3 économie
HQE specialist: Artelia
Fire safety system: Artelia
Acoustics: Euro sound project
Landscape: Bruno Kubler
Address: 41 Rue du Maréchal Joffre, 68330 Huningue / Google maps location: 47.588383, 7.585551 
Surface: 3932 sqm
Competition: February 2013
Plans and technical phases: from January 2014 to October 2015
Construction: From March 2016 to December 2017
Construction companies: Earthworks road works (GIAMBERINI & GUY), structure (MADER), Concrete structure (TECHNOCHAPE), Water proofing (GALOPIN), Exterior aluminium joinery (LA SOLUTION ALU), Metal works (ROMAN), Exterior isolation and facade (SCHERBERICH), Scaffolding (FREGONESE), Plastering (SOMEGYPS), Interior wood joinery – furniture (MEYER), Wood floors (SINGER), Tiled floors (BURGER), Glued floors (ALSASOL), Painting (LES PEINTURES REUNIES), Cleaning (REGIO NETTOYAGE), Elevator (SCHINDLER), Green areas - fences (IDE VERDE), Heating - Ventilation – Solar production (LIEBERMANN), Plombing - Drainage (PAUL HERRBACH), Electricity (HUBER ELECTRICITE), Wood stove (LIEBERMANN), Kitchen (CF CUISINE)

Photography: © Eugeni Pons

http://coulon-architecte.fr/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×