19-03-2021

Das Four Seasons Hotel in Montréal, entworfen von Lemay und Sid Lee Architecture

Lemay,

Olivier Bluin, Adrien Williams,

Montréal, Kanada,

Hotel,

Die neue Attraktion der touristischen Luxusarchitektur in Montreal ist das Four Seasons Hotel, entworfen von den kanadischen Büros Lemay und Sid Lee Architecture, in Zusammenarbeit mit Gilles & Boissier und Philip Hazan für die Inneneinrichtung. Das große Gebäude umfasst eine Fläche von mehr als 45.000 Quadratmetern, hauptsächlich für das Hotel, aber auch für private Residenzen, kommerzielle Bereiche, Tagungsräume, Spa- und Wellness-Einrichtungen, das vom Atelier Zébulon Perron entworfene Restaurant des renommierten Küchenchefs Marcus Samuelsson und eine acht Stockwerke hohe skulpturale Installation der lokalen Künstlerin Pascale Girardin, um die beeindruckende Liste der Merkmale zu vervollständigen. "Das Four Seasons Hotel Montreal – schreiben die Architekten – hat die Stadt wieder an die Spitze der weltweiten Konversation über Architektur und Design von Luxushotels gebracht."



Das Four Seasons Hotel in Montréal, entworfen von Lemay und Sid Lee Architecture

Das prächtige Four Seasons Hotel in Montreal wurde von Lemay und Sid Lee Architecture, zwei bedeutenden und renommierten kanadischen Büros, entworfen und betreut, wobei zahlreiche andere weltweit bekannte Designer für die Innenausstattung und die Details mitgewirkt haben. Seit seiner Eröffnung ist die Bedeutung dieses neuen kommerziellen Projekts für die Stadt klar (so die Architekten in ihrer Pressemitteilung), die nun endlich Teil des globalen Gesprächs über Architektur und Design von Luxushotels ist.

Lemay und Sid Lee suchten nach einem Stil, der zeitgemäß und leicht ist, aber gleichzeitig die klassische Eleganz und Raffinesse zum Ausdruck bringt, die Luxusumgebungen immer erfordern. Von außen sieht das Gebäude wie ein großer, dunkler, quadratischer Block mit achtzehn Stockwerken aus, der mit reflektierendem Glas verkleidet ist und von schrägen Linien geschnitten wird, die den Fassaden Dynamik verleihen. Dieses wird flankiert von einem zweiten, niedrigeren Volumen mit klassischer Anmutung, geprägt von weißen Fassaden, in denen sich großzügige Öffnungen mit langen Säulen abwechseln. Vor allem letztere ziehen sich über die gesamte Höhe des Gebäudes und enden in niedrigen Bögen. Ein dritter Block, ebenfalls im zeitgenössischen Stil, verbindet die beiden bereits erwähnten Teile und verbindet sowohl die Farben als auch die Glasflächen miteinander.

Die Hauptbaukörper und funktionalen Unterteilungen werden in den Fassaden durch ein goldenes Basrelief deutlich, das sich nach innen biegt und vertikal verbreitert, wodurch eine schmale Klinge in der Mitte des Gebäudes entsteht, die sich - in den Worten von Lemay und Sid Lee Architecture - von der dunklen Farbe des Glases abhebt, wie "eine goldene Kette auf einem eleganten schwarzen Kleid". Das dunkle Glas wirft bei Dämmerung einen zarten Schleier über die Innenräume und verleiht dem Four Seasons Hotel einen changierenden gedämpften Look, der durch das sich ändernde Umgebungslicht belebt wird.

Auf den über 45.000 Quadratmetern, die das Four Seasons Hotel seinen Gästen bietet, ist Platz für all die Dinge, die ein Luxushotel haben sollte. Zusätzlich zu den 169 Suiten unterschiedlicher Größe haben Lemay und Sid Lee 18 exklusive Privatresidenzen, verschiedene Räume für Meetings und Versammlungen, eine Bar-Lounge, einen Saal für Firmen- und Galaveranstaltungen, einen Spa- und Wellnessbereich und mehr als 3000 Quadratmeter für Geschäftsräume entworfen. Alle Innenräume wurden von Gilles & Boisseier in Zusammenarbeit mit Philip Hazan gestaltet und folgen der stilistischen Linie eines "zeitgenössischen Klassikers", der in seiner Raffinesse doch leicht wirkt. Und zwar durch helle, einladende Farben, ätherische Beleuchtung, weiche Samtgewebe, verspiegelte Oberflächen und Einsätze aus Marmor und Bronze, kombiniert mit Akzenten aus Gold und dunklem Holz.

Schließlich gibt es im raffinierten, zeitgenössischen Luxus des Four Seasons Hotels, das nach den höchsten Umweltstandards gestaltet wurde, noch zwei weitere Kleinode. Das erste ist das Restaurant Marcus, das Reich des gleichnamigen preisgekrönten Küchenchefs Marcus Samuelsson, der bereits durch die Leitung des Red Rooster in Harlem, New York, berühmt wurde. Dieses Restaurants, das ausschließlich Hotelgästen zur Verfügung steht, wurde komplett vom renommierten Innenarchitekturstudio Atelier Zébulon Perron entworfen. Das zweite ist eine prächtige, acht Stockwerke hohe, hängende Kunstinstallation in der Hotellobby von der lokalen Künstlerin Pascale Girardin, die von einer Blumenkomposition inspiriert wurde und Contemplation heißt.

Francesco Cibati

Location: Montréal, QC, Canada
Year: 2019
Area: 46336 sqm
Architect: Lemay / Sid Lee Architecture
Client: Carbonleo
Art Installation: Pascale Girardin
Award: American MasterPrize, Honorable Mention
Picture: Olivier Bluin, Adrien Williams


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter