24-07-2018

C.F. Møller Architects Copenhagen International School Nordhavn Kopenhagen

C.F. Møller,

Adam Mørk,

Kopenhagen, Dänemark,

Institutionen, Universitäten & Schulen, Schule,

Die von C.F. Møller Architekten entworfene Copenhagen International School Nordhavn ist eine Schule der Zukunft. Die Photovoltaikmodule, die sie abdecken, liefern mehr als die Hälfte der für ihren Betrieb benötigten elektrischen Energie. Das Projekt wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem AZ Award 2018 in der Kategorie Commercial/Institutional Architecture Over 1.000 SqM.



C.F. Møller Architects Copenhagen International School Nordhavn Kopenhagen

Das dänische Bildungssystem ist bekannt und das zu Recht, das beste in Europa zu sein, ein Rekord, bei dem auch die Architektur eine Rolle spielt. Dies ist der Fall der Copenhagen International School Nordhavn in Kopenhagen, entworfen von C.F. Møller Architects. Ein Gebäude, das 1200 Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters von der Grundschule bis zum Gymnasium aufnimmt und sofort in "Solarenergieschule der Zukunft" umbenannt wurde.
Das Gebäude wird von 12.000 Photovoltaikmodulen bedeckt, die mit unterschiedlichen Neigungsgraden angeordnet sind. Sie sehen aus wie Pailletten oder Fischschuppen, die die Fassaden bedecken und ein Spiel von Lichtreflexen und Dynamik erzeugen. Die Photovoltaikmodule haben eine Gesamtfläche von 6048 Quadratmetern und decken mehr als die Hälfte des jährlichen Strombedarfs des Gebäudes. Ein System, das die Schule mit einer geschätzten Leistung von über 200 MWh pro Jahr zu einem der größten gebäudeintegrierten Solarkraftwerke Dänemarks macht.
Darüber hinaus ist das, was eine Stärke des Projekts ist, zu einem konkreten Beispiel für Umweltverantwortung und nachhaltiges Leben geworden, das durch Studien an neue Generationen weitergegeben werden soll. Die Schüler haben Zugang zu Daten über den Betrieb und die Stromerzeugung von Photovoltaikmodulen, die im Physik- und Mathematikunterricht eingesetzt werden.

Die von C.F. Møller Architects entworfene Schule wurde in Nordhavn gebaut, dem Hafengebiet von Kopenhagen, das in den letzten Jahren eine bedeutende Entwicklung erfahren hat und sich an der Küste des Øresunds, der Meerenge zwischen Dänemark und Schweden, entwickelt
Die Architekten verbanden die Schulräume mit dem städtischen Bezugsrahmen, so dass die Schule eine auf die Gemeinde hin offene Umgebung wurde. Der Außenbereich vor der Schule ist als städtischer Raum im Dienste der Öffentlichkeit mit verschiedenen Möglichkeiten zur Entspannung und sportlichen Betätigung sowie zum Spielen für Kinder ausgestattet.
Betrachtet man das Gebäude als Ganzes, sieht es aus wie eine Ansammlung von Baukörpern. Aus einem großen horizontalen Sockel ragen vier Hochhäuser empor, die fünf bis sieben Stockwerke hoch sind und speziell für Schüler verschiedener Altersgruppen konzipiert wurden.
Die Aufteilung in vier Haupteinheiten erleichtert die schulinternen Wege sowie die Organisation der verschiedenen Schülergemeinschaften und der für ihre Aktivitäten notwendigen Räume. Für jüngere Kinder sind besonders große Klassenräume notwendig, in denen es möglich ist, verschiedene Aktivitäten durchzuführen oder in unmittelbarer Nähe des Klassenzimmers Grünflächen und Umgebungen für das Theater zu schaffen. Auf der anderen Seite benötigen ältere Studenten Workshops und Lernbereiche für kleine Gruppen.

Das große horizontale Volumen, das die vier Einheiten oder Schulblöcke vereint und zur Basis macht, hat eine andere Verkleidung und Fassadenbehandlung, um von außen zu verdeutlichen, dass es auch außerschulische Funktionen erfüllt. In dieser gemeinsamen Basis befinden sich in der Tat alle Aktivitäten, die Schüler aller Altersklassen betreffen und die sich auch an die Bürger wenden, wie z.B.: Sportanlagen, das Foyer, die Kantine, die Bibliothek und Räume für Theater- und Musikaufführungen. Eine Lösung, die es ermöglicht, Routen zu unterscheiden und Schuleinheiten auszuschließen oder zu schließen, während öffentliche Initiativen durchgeführt werden.
Die Terrasse dieses großen Untergeschosses ist ein sicherer und erhöhter Spielplatz für jüngere Schüler.
Das Projekt von C.F. Møller Architects wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Iconic Award 2017 und kürzlich mit dem AZ Award 2018 in der Kategorie Commercial/Institutional Architecture Over 1.000 SqM.

(Agnese Bifulco)

Project: CIS – Copenhagen International School Nordhavn
Location: Copenhagen, Danimarca
Clients: Property Foundation Copenhagen International School (ECIS)

Architect: C.F. Møller Architects www.cfmoller.com
Landscape architect: C.F. Møller Landscape
Engineering: Niras
Size: 25,000 m2 (1200 students)
Years: 2013-2017

Images courtesy of C.F. Møller Architects, photo by Adam Mørk


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×