07-12-2018

Ausstellungen Architektur Wiederaufbau und Baubestand in der Triennale Mailand

OBR Paolo Brescia e Tommaso Principi, RPBW, Michele De Lucchi,

Mailand,

Messen, Bibliotheken,

Rückgewinnung, Ausstellung,

In der Triennale Mailand beschäftigen sich zwei Ausstellungen mit dem Thema Wiederaufbau. "Rekonstruktionen. Architektur, Stadt und Landschaft im Zeitalter der Zerstörung", eingeweiht am 30. November und 14. Dezember, "re/build in the built environment", um den Zusammenhang zwischen Architektur und Bestand zu untersuchen.



Ausstellungen Architektur Wiederaufbau und Baubestand in der Triennale Mailand

Am 30. November wurde die Ausstellung “Rekonstruktionen. Architektur, Stadt und Landschaft im Zeitalter der Zerstörung" im Palazzo der Triennale von Mailand eröffnet.
In einem immersiven Umfeld, das an baustellentypische Materialien und Strukturen erinnert, werden italienische und internationale Projekte aus verschiedenen Epochen vorgestellt, die Praktiken und Kulturen des Wiederaufbaus hervorheben.
Die Ausstellung umfasst historische Dokumente, Originalzeichnungen und -modelle, Fragmente von Dokumentationen und Filmen sowie Fotografien großer Autoren wie Giovanni Chiaramonte, Olivo Barbieri, Paolo Rosselli, Michele Nastasi und Filippo Romano. Jeder Fall wird in seiner Einzigartigkeit und spezifischen Erfahrung dargestellt, um Überlegungen zu den wichtigsten gemeinsamen Themen anzustellen. Die Ausstellung ist mit thematischen Inseln für ausländische Fälle (Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Mazedonien, Portugal, Chile, Japan) organisiert, die in den Weg zwischen italienischen Fällen wie Nachkriegszeit, Vajont, Belice, Friuli, Irpinia, Pozzuoli, Umbrien und Abruzzen eingebunden sind. Es gibt auch technologische und architektonische Experimente und einen eingehenden Blick auf den Fall Syrien. Am Ende der Ausstellung gibt es eine Auswahl von Projektvorschlägen, Forschungen und Initiativen, die zur Vorbereitung der Ausstellung gesammelt wurden, um wie in einem offenen Labor weitere Fragen zur Rolle von Architekten und Architekturkultur beim Wiederaufbau zu stellen.

Ab dem 14. Dezember wird sich eine zweite Ausstellung, ebenfalls in der Triennale di Milano, mit dem Thema der Rekonstruktion in den Interventionen zu einzelnen Architekturen innerhalb eines bereits gebauten Erbes befassen. “re/build in the built environment” so lautet der Titel der von Simona Galateo kuratierten Ausstellung, die die Öffentlichkeit auf vier internationale Projekte aufmerksam macht.
Die Morgan Library in New York mit dem Renovierungs- und Erweiterungsprojekt der Renzo Piano Building Workshop in den Jahren 2003-2006. Der italienische Architekt Renzo Piano hat die ursprüngliche Fläche verdoppelt, indem er die drei historischen Kerne der Museumsbibliothek in ein einziges Gebäude integriert hat: die von McKim entworfene Morgan Library, das von Wistar Morris entworfene Nebengebäude und das Morgan-Haus, das aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammt. Das Projekt umfasste auch den neuen Eingang einen Glaspavillon an der Madison Avenue, der zur Hauptverbindung zwischen den verschiedenen Gebäuden des Komplexes und den verschiedenen oberen und unteren Ebenen wurde.

Le Gallerie d’Italia, Palazzo Anguissola in Mailand von aMDL Michele De Lucchi, der Tempio Capitolino in Brescia kuratiert von der Gemeinde Brescia und der Superintendanz für architektonisches Erbe, und schließlich die Terrasse der Triennale di Milano von OBR Studio Paolo Brescia und Tommaso Principi, sind die drei italienischen Projekte, die zusammen mit der Morgan Library von New York die Ausstellung bilden.
Die vorgestellten Wiederaufbauprojekte zeugen von der Fülle der gestalterischen Ansätze, die zur Aufwertung des bestehenden Erbes und zur Aktualisierung für zeitgenössische Nutzungen eingesetzt werden können. Anlässlich der Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit Capoferri eine Intervention an der Struktur der Ausstellungshalle vorgenommen, eine Neuinterpretation der ursprünglichen architektonischen Struktur mit der Wiedereröffnung von drei ursprünglichen Fenstern, die von Giovanni Muzio 1933 entworfen wurden.

(Agnese Bifulco)

Titel: Ricostruzioni, Architettura, città e paesaggio nell'epoca delle distruzioni(Rekonstruktionen. Architektur, Stadt und Landschaft im Zeitalter der Zerstörung
Datum: 30. November 2018 – 10. Februar 2019
Kuratiert von Alberto Ferlenga und Nina Bassoli mit Claudia Gallo und Jacopo Galli 
Ort: Palazzo della Triennale, Mailand – Italien www.triennale.org
Gestaltung der Ausstellung: Filippo Orsini 
Grafikprojekt: Origoni Steiner architetti associati
Bildnachweis Ausstellungsgestaltung: Gianluca Di Ioia

Titel: Re-build in the built environment - Quattro architetture per la valorizzazione del patrimonio costruito (Vier Architekturen zur Aufwertung des Bestands)
Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit Capoferri
Datum: 14. Dezember 2018 – 20. Januar 2019
Wissenschaftliche Kuratorin: Simona Galateo
Ort: Triennale di Milano – Italien www.triennale.org
Gestaltung: Piovenefabi
Fotografie: Giovanna Silva
Grafik: parcodiyellowstone
Pressebüro: Nemo Monti


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×