13-05-2020

Ausstellung Balkrishna Doshi Architektur für den Menschen - Architekturzentrum Wien

Balkrishna Doshi,

Fabien Charuau, Iwan Baan,

Wien, Österreich,

Messen,

Architekturzentrum Wien, Messen, Pritzker Architecture Prize,

Das Architekturzentrum Wien gehört zu den ersten Kulturzentren, die ihre Tätigkeit nach dem von den Behörden verhängten Lockdown zur Eindämmung der Covid-Pandemie19 wieder aufgenommen haben. Dies ist ein echtes "Wo waren wir stehengeblieben", denn das Architekturzentrum Wien eröffnet wieder mit der Ausstellung "Balkrishna Doshi - Architektur für den Menschen", die ursprünglich für Ende März geplant war und wegen der Pandemie nie eröffnet wurde. Die Ausstellung ist den Werken von Balkrishna Doshi gewidmet, dem ersten indischen Architekten, der 2018 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet wurde, und einem der wichtigsten Vertreter der indischen Moderne.



Ausstellung Balkrishna Doshi Architektur für den Menschen - Architekturzentrum Wien

Mit der Ausstellung “ Balkrishna Doshi - Architektur für den Menschen”, nimmt das Architekturzentrum Wien seine Aktivitäten nach dem Stopp aufgrund der Auflagen durch die Behörden zur Eindämmung der Pandemie von Covid-19 wieder auf.
Die Ausstellung, die ursprünglich für März geplant war, ist ab 29. Mai für die Öffentlichkeit zugänglich, aber ihr Thema ist nach dieser erzwungenen Pause noch aktueller geworden. Die Ausstellung ist den Werken von Balkrishna Doshi gewidmet, dem ersten indischen Architekten, der 2018 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet wurde, und einem der wichtigsten Vertreter der indischen Moderne. Die Ausstellung basiert auf einem Schlüsselkonzept: dem entscheidenden Einfluss, den die gebaute Umwelt auf das Wohlbefinden der Menschen, ihr Zugehörigkeitsgefühl und ihren Gemeinschaftsgeist hat. Ein Konzept, das die Arbeit des indischen Architekten durchdringt, und es ist kein Zufall, dass er sein 1956 in Ahmedabad, Indien, gegründete Büro "Vastushilpa" nannte. "Vastushilpa" ist ein Wort, das sich zusammensetzt aus "Vastu", die Gesamtheit der Umwelt und "shilpa", was Gestalten in Sanskrit bedeutet.
Sein Ansatz ist es, Architektur in einen breiten Kontext von Kultur, Umwelt, Gesellschaft, Ethik und Religion zu stellen, ”sagte Angelika Fitz, Direktorin des Architekturzentrums Wien. Der Nachhaltigkeitsbegriff von Doshi integriert die kulturelle, soziale und ökologische Dimension. Das macht seine Architektur auch für Europa äußerst relevant.".
Im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit hat Balkrishna Doshi mit zwei bedeutenden Meistern der Weltarchitektur zusammengearbeitet: Le Corbusier und Louis I. Kahn. In den Werken des indischen Architekten werden moderne Prinzipien mit traditionellen lokalen Techniken kombiniert, um zeitlose Werke zu erhalten. Architekturen, die sich an lokale Bedürfnisse und Bedingungen anpassen. Zu den ausgestellten Projekten gehören: Schulen und institutionelle Gebäude, Wohnkomplexe und ihre Innenräume bis hin zur Planung ganzer Städte. Im Wohnbereich hat Doshi neue Ansätze für den sozialen Wohnungsbau entwickelt und vorgefertigte modulare Systeme mit lokaler Handwerkskunst kombiniert. Experimentelle Arbeiten, die auf der Beteiligung potenzieller Bewohner beruhten, eine Lösung, die es erlaubte, die Häuser an die tatsächlichen Bedürfnisse, persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben sowie an die finanziellen Möglichkeiten der Bewohner anzupassen.

Die Ausstellung erzählt von sechzig Jahren Tätigkeit des Architekten und nennt vier Hauptthemen: Bildung ganzheitlich denken, Zuhause und Zugehörigkeit, Institutionen bauen und Gestaltung lebenswerter Städte, präsentiert anhand von Originalmaterialien, die vom Studio hergestellt wurden, wie: Modelle, Skizzen und Zeichnungen, die von indischen Miniaturen inspiriert sind, die zu den berühmtesten und bekanntesten des Architekten Balkrishna Doshi gehören. Fotografien und Videoaufnahmen, ermöglichen es den Besuchern, zu sehen, wie sich das Leben in diesen fernen Architekturen entfaltet und fortsetzt. Für die Ausstellung gibt es auch große Installationen, die die Poesie der Architektur der Doshi erlebbar machen.
Zu den ausgestellten Werken gehört das Centre of Environmental Planning and Technology (CEPT) von Ahmedabad, eines der Schlüsselprojekte von Doshi. Dies ist der multidisziplinäre Universitätscampus, der vollständig vom Architekten entworfen und in 50 Jahren, von 1962 bis 2012, gebaut wurde und auf dem sich auch die von ihm 1968 in Indien gegründete School of Architecture befindet.


Title: Balkrishna Doshi - Architecture for the People

a project by the Vitra Design Museum and the Wüstenrot Foundation, in cooperation with the Vastushilpa Foundation
Curator: Khushnu Panthaki Hoof
Curator, Vitra Design Museum:Jolanthe Kugler

Exhibition date: 29.05.–29.06.2020
Location: Architekturzentrum Wien - Exhibition Hall 2 


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter