05-02-2021

McAslans King's Cross Station aus Stahl und Glasplatten

John McAslan and Partners,

John McAslan + Partners, John Sturrock, Hufton+Crow,

London,

U-Bahn, Stationen,

Metall, Glas,

Die King's Cross Station in London wurde renoviert, mit dem spezifischen Ziel, sie zu modernisieren und durch ein beeindruckendes Glas- und Stahlmanteldach über dem Platz draußen zu erweitern.



McAslans King's Cross Station aus Stahl und Glasplatten
In London hat John McAslan and Partners die Restaurierung und Erweiterung des Bahnhofs King's Cross entworfen, bei der eine mit Glas- und Metallpaneelen verkleidete Stahlstruktur zum Einsatz kommt.
Der alte Bahnhof King's Cross ist ein Backsteinbau mit grandiosen Bögen an der Fassade, hinter denen sich große stahlgerahmte Tonnengewölbe und ein Metalldach zur Überdachung der Gleise befinden. Das gesamte Gebäude ist auch an die U-Bahn angeschlossen, so dass es zu einem wichtigen Bahnknotenpunkt geworden ist.
Von allen Eingriffen, die die Architekten im alten Bahnhof vorgenommen haben, ist das Erweiterungsdach des Seitenplatzes, das als Verbindung zur U-Bahn dient, am herausragendsten. Dieses besteht aus einer gerippten Platte aus Stahlrohren, fast so, als ob ein weicher Sonnenschirm den ganzen Raum schützen soll.
Die große, luftige Struktur wird von fünf Paaren von V-förmigen Pylonen getragen. Diese sind dicht nebeneinander platziert und orientieren sich an der bestehenden Bahnhofswand. Jede Traverse der fünf Pylone verbindet sich wiederum mit dem entsprechenden Pfeiler, der auf der anderen Seite des Platzes steht. Darüber hinaus verfügt die Struktur über Reihen von parallelen Trägern, die auf zwei symmetrischen, großen Kastenprofilbögen parallel zur Bahnhofsfassade ruhen. Und so kommt es, dass nun 15 im halbrund angeordnete Säulen den Platz säumen.
Es ist anzumerken, dass es für jede von ihnen vier Streben gibt, die in der Lage sind, die Sammlung der Schübe des Daches zu erhöhen. Und das tun sie, indem sie mit einer perfekten Verbindung zusammenarbeiten, da diese komplett geformt und unterbrechungsfrei ist.
Es ist außerdem angebracht auf die drei Eigenheiten dieser Struktur hinzuweisen. Die erste ist, dass die Randbalken außerhalb des Rippenfächers einen rechteckigen Querschnitt haben, was einfacher herzustellen ist, da sie nicht kalandriert werden müssen was zu einer unangenehmen Segmentierung der Kurve des Bogens führt. Das zweite ist, dass jedes Strukturelement ohne mechanische Verbindungen mit den anderen verschweißt ist. Drittens: Um einen homogenen und effektiven Schirmrippeneffekt zu erhalten, schweißten die Architekten die sekundären Aussteifungsträger an die Scheitelpunkte der Kassetten, von denen die Verflechtung zwischen den Hauptträgern ausgeht. Dies verbessert auch die Gesamtleistung der Struktur und - da sie im Schnitt rechteckig sind - beeinträchtigt nicht das Hell-Dunkel der Hauptstruktur, die sich stattdessen dezent abhebt.
Die große Überdachung ist stattdessen vorgefertigt und aus flachen Dreiecken zusammengesetzt, so dass man von oben einen unmerklich facettierten Mantel erhält, der nur teilweise verglast ist, da die größere Fläche durch ein anderes Deckungselement verkleidet wird.


Fabrizio Orsini



Project: John McAslan and Partners
Photo: Hufton + Crow, John Surrock
Drawings: Johon McAslan + Partners

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter