22-01-2021

Hallenbad mit Stahl- und Aluminiumstruktur von Enota Architects

Enota,

Miran Kambič,

Podčetrtek,

Freie Zeit, Sport & Wellness,

Metall, Holz, Zement,

Ein Hallenbad nutzt tektonische Höhenunterschiede zur Kanalisierung und Nutzung der Sommerbrise



Hallenbad mit Stahl- und Aluminiumstruktur von Enota Architects
Das Hallenbad Im slowenischen Podčetrtek mit einer Stahl- und Aluminiumkonstruktion ist ein Werk von Enota Architekten.
Wenn man nach Podčetrtek kommt, dann fällt einem das Aluminiumdach des städtischen Schwimmbads auf, das aus einer Reihe von mit bronzefarbenem Aluminium verkleideten Pyramidenstümpfen besteht, scheinbar unordentlich, aber tatsächlich sehr gut organisiert. Formal gesehen ist es eine Deklination, in einer expressionistischen Lesart, der Dächer der Häuser des Dorfes, in dem das Hallenbad sich eingefügt.
Zum anderen werden die großen Bauelemente durch eine zweite Haut verdeckt, um sie vor der aggressiven Wirkung des Chlors im Wasser der Becken zu schützen. Darüber hinaus besteht die Zwischendecke des Daches aus OSB-Holzplatten, die mit fließende Fuge verlegt sind und deren lebendige Textur den Innenräumen ein ebenso schlichtes wie originelles Aussehen verleiht. Dazu passt auch die Verkleidung, ebenfalls aus Holz mit glattem Wengé-Finish, die die tragenden Strukturen verkleidet und ebenfalls mit speziellen Schrauben und einer identischen, wenn auch kleineren, offenen Fuge verlegt ist.
Ein weiteres Merkmal des Hallenbads ist das Dach, das auf den dicken Seitenwänden aus Stahlbeton ruht. Einige von ihnen haben sogar die Funktion, den Hügel, in dem das Beckenbett gegraben wird, zu stützen. So wird das Dach in einer zeitgemäßen Interpretation zu einer Unterbrechung der bestehenden Tektonik und soll sich gleichzeitig geschickt in die Stadtlandschaft einfügen. Andererseits ermöglichen die verglasten Wände, dank der Tatsache, dass sie sich vollständig öffnen können, die Kanalisierung der thermischen Winde, die aus der Umgebung kommen, und erzeugen gleichzeitig sowohl horizontale als auch vertikale Konvektionsbewegungen. All dies geschieht vor allem dank der Fenster an der Spitze der Pyramiden des Daches, die die Funktion haben, die wärmere Luft nach oben strömen zu lassen. Offensichtlich sind die Wärmeverluste im Winter begrenzt, dank der Dämmung durch die seitlichen Böschungen und der Ausrichtung, die es erlaubt, den Treibhauseffekt der Fenster zumindest in Teilen zu nutzen.
Zusammenfassend kann man sagen, dass ein Projekt dieser Art mit der genauen Absicht konzipiert wurde, kein mechanisches Dach zu bauen, dank dessen die Räumlichkeiten im Sommer geöffnet werden können.


Fabrizio Orsini




project Termalija Family Wellness
size 8.780 m2 (5.871 + 2.909)
site 10.200 m2
footprint 3.930 m2
cost 11.900.000 EUR
client Terme Olimia
location Podčetrtek, Slovenia
architecture ENOTA
project team Dean Lah, Milan Tomac, Peter Sovinc, Nuša Završnik Šilec, Polona Ruparčič, Peter Karba, Carlos Cuenca Solana, Jurij Ličen, Tjaž Bauer, Sara Mežik, Eva Tomac, Jakob Kajzer, Maja Majerič, Goran Djokić
collaborators Ivan Ramšak s.p. (structural engineering), Nom biro (electrical installations), Nom biro (mechanical services), Darrtech (pool technology)

photo Miran Kambič

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter