15-01-2021

Archisbang+Areaprogetti: Sanierung der Schule Pascoli, Turin

Archisbang,

Marco Giai Via, Simone Bossi, Andrea Guermani,

Turin,

Universitäten & Schulen, Schule,

Bildung als kontinuierliche Funktion und die Aufwertung des historischen Erbes als Möglichkeit, ein Bürgerzentrum zu schaffen. Das sind die Kernpunkte der Sanierung der Giovanni Pascoli Schule in Turin, die von Archisbang und Areaprogetti, den Gewinnern des Wettbewerbs “Torino Fa Scuola” durchgeführt wurde.



Archisbang+Areaprogetti: Sanierung der Schule Pascoli, Turin

Im Rahmen des Projekts zur Förderung einer innovativen Didaktik “Torino Fa Scuola” gewann 2018 die von Archisbang und Areaprogetti zusammengestellte Gruppe den Wettbewerb für die Sanierung der Mittelschule Giovanni Pascoli. Mit dem Abschluss der Arbeiten Ende 2019 erhielt das Projekt zur Renovierung des Schulgebäudes im zentralen Stadtteil Cin Turin in Turin (Italien) vom CNAPPC die ehrenvolle Erwähnung beim italienischen Architektenpreis 2020.
Eine Intervention, die offen erklärt, dass die Schule, insbesondere die in historischen Gebäuden, wie oft in Italien, nicht mehr als eine Aneinanderreihung von Klassenzimmern, die durch Korridore verbunden sind, verstanden werden sollte, sondern als ein Kreislauf vielseitiger, aggregativer Umgebungen, der durch sanfte Gestaltungsparameter wie Licht, Farbe, Materialien aufgewertet wird.
Der Komplex, Sitz der Eriehungsanstalt Duchessa Isabella, wurde 1893 im Auftrag der Stiftung Opere Pie San Paolo gebaut und war als Schule und Internat gedacht. Während des Ersten Weltkriegs wurde es als Militärkrankenhaus umfunktioniert, während nach den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs die Teile, die der Via Duchessa Jolanda und der Via Goffredo Casalis zugewandt waren und stark beschädigt wurden, wieder aufgebaut und ab 1960 als Schul- und Wohngebäude genutzt wurden. Da sie noch nicht unter Denkmalschutz standen, ist von der ursprünglichen Ausstattung aus dem späten neunzehnten Jahrhundert nichts erhalten geblieben. Eine erste Restaurierung des historischen Komplexes wurde von der Compagnia di San Paolo durchgeführt, die dort ihre Büros und historischen Archive unterbrachte, aber es ist die Intervention von Archisbang und Areaprogetti, die seine ursprüngliche scholastische Berufung wiederherstellte, die einen Wendepunkt markiert.
Es handelt sich um ein Projekt mit globaler Perspektive, d.h. eines, das sich nicht auf die Lösung eventueller Probleme im Zusammenhang mit der architektonischen Erneuerung beschränkt, sondern, wie in der von der Stiftung Agnelli und der Compagnia di San Paolo in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung geförderten Ausschreibung gefordert, eine Methode zur Sanierung eines geschützten Gebäudes des italienischen historischen Erbes synthetisiert und es in ein Vehikel für die Stadterneuerung verwandelt. Dies ist ein Fall, der auf eine große Anzahl von Gebäuden in Italien zutrifft, egal ob sie ursprünglich oder später als Schulen genutzt wurden, die nicht den aktuellen seismischen Standards entsprechen und hohe Energiekosten verursachen oder einfach unzureichend für die Durchführung ihrer Aktivitäten sind, zum Beispiel bezogen auf die Akustik. In ihrem Projekt stellen sich Archisbang und Areaprogetti eine andere Schule vor, eine, die nicht nur ihre Strukturen und Umgebungen, sondern auch ihre Berufung erneuert, indem sie ihre Räume für die städtische Gemeinschaft öffnet und einen auf Sozialität basierenden Bildungsansatz willkommen heißt. Das Ausgangsprinzip der Sanierung sieht eine Öffnung der Schule zum städtischen Kontext vor, beginnend mit der Umgestaltung der Eingangshalle und der Entwicklung eines Systems freier und offener Wege entlang der Etagen, um durch die Nutzung dekonstruierter Begegnungsräume eine diffuse Bibliothek und ein Auditorium unterzubringen. All dies wird erreicht, indem die ursprüngliche Struktur herausgearbeitet wird, durch die Befreiung von den gelegentlichen Ausfachungen, die im Laufe der Jahre hinzugefügt wurden, um bessere Zirkulation zu ermöglichen, indem Zwischengeschosse und transparente Flächen eingefügt werden und das Dach in eine Terrasse verwandelt wird, die den Kontakt mit der städtischen Umgebung wiederentdeckt.
Wenn man die Details betrachtet, dann begann die Sanierung mit der neuen Position der Eingangstür und der kompletten Umgestaltung des Lichthofs. Am anderen Ende des Flügels an der Via Duchessa Jolanda wurde ein bestehendes Fenster in ein Portal auf Gehsteigniveau umgewandelt, mit einem Metallrahmen, der die Farbe und die Proportionen der Rahmen der anderen Fenster an der Fassade aufgreift, und einer verglasten Füllung. Um den Höhenunterschied zwischen dem Atrium und dem Straßenniveau zu überwinden, wurde eine Rampe eingefügt, die seitlich mit einer Treppe verbunden ist, und die Trennwände wurden eliminiert: Der Bambusboden verbindet sich und bildet einen Kontrast zum Luserna-Stein, während der Empfang und die Diensträume vereint und von der gewölbten Struktur losgelöst sind, um sie nicht zu stören. Monochrome schallabsorbierende Melaminplatten sind wie Kunstwerke an den Wänden angebracht und tragen zu einem geordneten Gesamtbild bei. Der offene, lichtdurchflutete Empfangsbereich wird durch eine Vielzahl von Einrichtungselementen bereichert und verjüngt den alten Raum komplett, bei dem die Zugangslösung eine dunkle Treppe und ein Windfang war, die die Proportionen des Flurs komplett veränderten. Um die Rampe zu schaffen, wurde ein Gewölbe im Untergeschoss, in dem sich noch heute das Archiv der Stiftung Compagnia di San Paolo von 1563 befindet, abgerissen, die Stahlbetondecke jedoch freigelegt, um den Eingriff in Anbindung an das Original zu betonen.
Dank der Einführung von Fluchttreppen im Hof wurde die historische Haupttreppe, der Dreh- und Angelpunkt des Verteilungssystems, das vom Atrium zu den Etagen aufsteigt, von den feuerfesten Abteilen und der Verfachung der Bögen, die den Gesamtraum verändert hatten, befreit. Die Verbindungen zu den neuen Zwischengeschossen werden mit schlanken, weiß lackierten Metallstegen passend zu den Rückwänden hergestellt. In Korrespondenz der Eintritte zu den Etagen sind Boxen geschaffen worden, die in der Farbe mit dem Original-Fußboden aus Zementit kommunizieren, und, wie eigenständige Elemente, alle notwendigen technischen Funktionen und Abstellräume enthalten.
Die gleiche Philosophie wurde auch bei den Arbeiten an den Fußböden angewandt, wobei die Bögen über den Klassenzimmern zugunsten fester Einbauten und verglaster Bereiche entfernt wurden: das historische Mauerwerk wird dadurch erleichtert und aufgewertet, während die Wiederherstellung der im Laufe der Zeit verlegten Fußböden dazu beiträgt, den Räumen Kontinuität zu verleihen.
In den Klassenzimmern werden die Zwischendecken zugunsten von linearen schallabsorbierenden Platten entfernt, die von den Dächern so weit entfernt sind, dass die historischen Gewölbe wahrgenommen werden können. In der Turnhalle wurden die Kassettendecken mit Originalfarben wieder in Szene gesetzt, passend dazu, dass dieser Raum auch als Auditorium genutzt wird. Zwischen den Klassenzimmern wurden teilweise Faltwände eingezogen, um Klassen für Workshop-Aktivitäten zusammenzufassen, während in den Fluren unkonventionelle, bewegliche Möbelfür individuelles Lernen in reservierten Nischen oder in kleinen Gruppen positioniert wurden.
Durch die Verstärkung des Glasstreifens, der an der inneren Kante zwischen den beiden Flügeln des Gebäudes platziert ist, wurden die thematischen Lesesäle des Stockwerks eingefügt, die konzeptionell in der diffusen Bibliothek verbunden sind, um das zentrale Treppenhaus. Das Schrägdach des Flügels an der Via Duchessa Jolanda wird dann zu einer abgestuften Terrasse umgebaut, die für alle zugänglich ist. Das teilweise aufgestockte Dachgeschoss wird als Bereich für Gruppenarbeit, Büroräume und Lehrer genutzt. Auch hier, wie im Untergeschoss unter dem Atrium, ist die Dachuntersicht in Sichtbeton belassen, was an die Formen des neuen begehbaren Daches erinnert.
Die bisherige Standard-Feuertreppe aus Metall, die einen Teil des Hofes einnahm, wurde durch eine Metallrampe ersetzt, die von einer massiven Brüstung mit Bandeffekt umgeben ist und diesem Raum eine neue Ordnung gibt, die nicht direkt nutzbar ist, aber einen visuellen Bezugspunkt für alle gegenüberliegenden Räume darstellt.
Die gesamte ästhetische und funktionale Umgestaltung wurde in Angriff genommen, indem die Schutzauflagen als Gelegenheit zur Verbesserung betrachtet wurden: die neuen “leichten” Zwischendecken wurden verwendet, um die elektrischen Anlagen zu verbergen, indem so wenig wie möglich unter dem Putz eingegriffen wurde; das mechanische Belüftungssystem, das nur im ersten Zwischengeschoss vorhanden war, wurde so weit wie möglich unter Verwendung der Nischen an den tragenden Wänden hergestellt
Die Philosophie dieser Intervention bestand also darin, die Architektur zur Grundlage eines öffentlichen kulturellen Systems zu machen, eine Art Bürgerzentrum, das die gemeinsame Nutzung der pädagogischen und didaktischen Ressourcen der Schule fördert, nicht nur für die anwesenden Schüler, sondern auch für diejenigen, die von außen eintreten und an den Veranstaltungen teilnehmen wollen. Die fließenden und dank gezielter Abrisse und flexibler Ausstattung aufgelockerten Räume bieten ein ganz anderes Bild als das allgemeine der derzeitigen Schule, sicherlich dynamischer und einladender, was dazu führt, sichBildung als eine kontinuierliche Funktion vorzustellen und nicht nur auf eine bestimmte Altersgruppe ausgerichtet.

Mara Corradi

Design Team: Archisbang, Areaprogetti s.r.l.
Team Leader: Arch. Silvia Minutolo (Archisbang)
Work management: Arch. Marco Giai Via (Archisbang)
Consultants: Arch. Chiara Devecchi (acoustic consultant)
Site: Torino, Italy
Client: Fondazione per la scuola della Compagnia di San Paolo
Constructor: Quintino Costruzioni S.p.A.
Budget: € 2.750.000 building works + € 350.000 fornitures
Task: concept & preliminary design (competition – 1st prize), final design, working plan, construction, supervision, safety coordination
Size: 2.900 sqm
Timing: 2017 - competition, 2018 | 2019 - building site, 2019 September - opening
Photos by Simone Bossi Photographer (01-21), Andrea Guermani (31-34), Marco Giai Via (35-36)

https://www.archisbang.com/
https://area-progetti.it/

Premio Architetto Italiano 2020: menzione d'onore


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter