10-09-2021

Arbau: Sanierung des Centro Soranzo, Forte Rossarol, Venedig

Arbau studio,

Venedig, Italien,

Krankenhauser,

In der Überzeugung, dass die Qualität des Raums Teil des Heilungsprozesses ist, hat das Studio Arbau das Centro Soranzo, eine Einrichtung des sozialen Gesundheitswesens in Forte Rossarol in der Nähe von Venedig, saniert und umgestaltet. Das Projekt wurde 2013 gestartet und wertet einen ehemaligen Militärkomplex auf.



Arbau: Sanierung des Centro Soranzo, Forte Rossarol, Venedig

Das im italienischen Pavillon der diesjährigen Biennale von Venedig ausgestellte Projekt von Arbau für die Sanierung des Centro Soranzo ist ein weiteres interessantes Beispiel für den neuen Ansatz zur Behandlung von Krankheiten oder Sucht, der sich in der Architektur abzeichnet. Marta Baretti und Sara Carbonera, Gründerinnen von Arbau im Jahr 2004, verfolgen seit langem diese Forschung, die sich auf den Menschen, die Aufwertung des täglichen Lebens, die Bedeutung des natürlichen Lichts und die Beziehung zur Umgebung konzentriert.
Das Centro Soranzo wurde 2001 mit dem Ziel gegründet, eine stationäre Behandlung von Suchtkrankheiten anzubieten. Die sozio-medizinische Einrichtung war im Komplex der Militärgebäude von Forte Rossarol in der Nähe des Flughafens von Venedig untergebracht, einem großen Areal des kulturellen Erbes, das der gemeinnützigen Organisation Coges Don Milani zur Verfügung steht. Auf einem 20 Hektar großen Gelände, das von landwirtschaftlichen Flächen umgeben ist, befinden sich 35 Gebäude, von denen 11 heute die Einrichtungen des Centro Soranzo beherbergen. Seit 2013 ist das Studio Arbau mit der Sanierung des Gebäudes beauftragt, die in einem mehrstufigen Projekt erfolgt, das auch den Bau eines neuen Pavillons mit Gemeinschaftsräumen umfasst.
Wie aus dem Grundriss ersichtlich, ist der Komplex durch rechteckige, eingeschossige Gebäude mit Giebel- und Flächendächern gekennzeichnet, die ihre historische militärische Funktion erkennen lassen. Nach zehnjähriger Tätigkeit als Hospiz wurde ein Renovierungsprojekt mit Neugestaltung aller Pflege-, Gemeinschafts- und Privatbereiche notwendig. Dabei geht es nicht nur darum, das Bild der Kaserne durch spezifische bauliche und farbliche Eingriffe auszulöschen, sondern auch darum, die Innenräume durch einen partizipativen Prozess zu überdenken, an dem sowohl die Gäste als auch ein Team von Personen mit unterschiedlichen Kompetenzen beteiligt sind: Beziehungskünstler, Ärzte, Psychologen, Grafikdesigner, Neuropsychiater, Management- und Betreuungsteams.
Der Raum wird so zu einem instrumentellen Element der Behandlung. Ohne den ursprünglichen Grundriss zu verleugnen, beschlossen die Architektinnen, ihn als Ausgangspunkt für ein Raumprogramm aufzuwerten, das sich auf formale Einfachheit, auf die Gestaltung der Landschaft und auf die Abwesenheit von ästhetischen Exzessen konzentriert.


Die im Laufe der Jahre durchgeführten Arbeiten umfassten eine Vielzahl von Aspekten: von der energetischen Sanierung über die Neugestaltung der bestehenden Gebäude bis hin zur volumetrischen Erweiterung, von der funktionalen Umgestaltung der Innenräume und Zimmer bis hin zur Gestaltung der Außenanlagen und dem Entwurf des neuen Pavillons für kollektive Aktivitäten.
Die Optimierung des bestehenden Heizkraftwerks und die Realisierung einer Wärmedämmschicht ermöglichten die Neugestaltung der Außenanlagen: Die gewählte Farbpalette basiert auf zwei Hauptfarben, Ziegelrot und Sand, und bietet Abwechslung im starren Schema der Fassaden mit einer Reihe von Fenstern, die alle gleich sind.
Die drei Gebäude, in denen die Gemeinschaftsbereiche untergebracht sind, wurden vergrößert, um sie von den Privatwohnungen zu unterscheiden und ihre Frequentierung anzuregen. Um die Auswirkungen einer Baustelle auf den Betrieb des Zentrums zu verringern und die Bauzeit so kurz wie möglich zu halten, wurden die Erweiterungsbauten mit einer vertikalen Tragstruktur und einem Dach aus vorgefertigten X-Lam-Paneelen errichtet, die oben durch eine Verglasung geschlossen sind. Dank der transparenten Fassade sind die hier neu geschaffenen Räume, d.h. Aufenthalts- und Speiseräume, in denen die Gäste ihre Zeit verbringen können, Verbindungspunkte mit der Landschaft; die gepflasterten Außenbereiche laden dazu ein, den Kontakt mit der umgebenden Natur zu pflegen.
Darüber hinaus waren die großen Fenster funktional für die Innenbeleuchtung und das Wohlbefinden der Gäste, ebenso wie die Wahl der Farbpalette für die Inneneinrichtung. Um von der reinen Krankenhausatmosphäre wegzukommen, haben die Architektinnen mit Hilfe von Neuropsychiatern spezielle Farben untersucht, die sich von den primären Farben zur Kennzeichnung von Gefahrenzonen unterscheiden, und sie mit funktionalen, aber nicht banalen Holzmöbeln kombiniert. Einige X-Lam-Wände wurden auch in Sichtholz belassen, um das Raumerlebnis mit einem Gefühl der Häuslichkeit zu bereichern. Durch die Umgestaltung der Innenräume wurde die Größe einiger Fenster in den Gemeinschaftsräumen vergrößert, um ein helleres Umfeld zu schaffen, das im Gegensatz zum traditionellen, beengenden Bild von Gesundheitszentren steht.
Um den Raum kommunikativ zu gestalten, wurde eine eigene Beschilderung entworfen, die den Verkehr und die Aktivitäten auf nicht-invasive, aber ansprechende Weise lenkt, genau wie der Slogan, der die Gäste an der Rezeption begrüßt: “Entra per uscire” (Komm herein um 'rauszukommen). Die grafische Koordinierung war unerlässlich, um das Gefühl einer Gemeinschaft zu vermitteln, die sich auf einem gemeinsamen Weg der Behandlung bewegt.
Schließlich wurde im Rahmen des Projekts die Landschaft, in die das Gebäude eingebettet ist, neu gestaltet, indem ein neuer Eingangsbereich geschaffen, die Fußgängerwege neu geordnet und die nunmehr einem Stadtboulevard ähnelnde Verbindungsachse zwischen den Unterkünften und den Gemeinschaftsbereichen mit Holzbänken ausgestattet wurde.
Das künstliche Licht wurde auch so konzipiert, dass es eine Wahrnehmung der nächtlichen Landschaft ermöglicht: Es ist vorhanden, um die Zirkulation zu gewährleisten, und vermeidet den Überwachungseffekt, der in kontrollierten Bereichen häufig auftritt.

Mara Corradi

Architects: Arbau studio https://www.arbau.org
Structures and systems: Engineer Stefano Borsoi
Graphic design and communication: Sebastiano Girardi Studio
Artists: Artway of Thinking
Client: Centro di Solidarietà Don Lorenzo Milani
Location: Forte Rossarol, Venezia Mestre (Italy)
Project dates: 2013-2021
Total area: 44,000 sqm
Total indoor area: 3,512 sqm
Photos by: © Colin Dutton (01-06), Nicoletta Boraso (07 – 14), Orazio Pugliese (15 – 22)


| ABOUT US | KONTAKTE | PRIVACY | COOKIES POLICY | Floornature.com - Copyright ©2020

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter