25-06-2021

AOE hat das erste chinesisch-italienische Kulturaustauschzentrum in Chengdu, China, realisiert

AOE,

Arch-exist Photography,

Chengdu, China,

Kulturzentrum,

Das chinesische Architekturbüro AOE hat in der Nähe der Stadt Chengdu ein Kunstzentrum für den sino-italienischen Kulturaustausch gebaut. Die ungewöhnliche architektonische Struktur kombiniert Elemente, die von antiken römischen Arenen übernommen wurden, mit zeitgenössischen Mustern, die aus kreisförmigen Formen herausgeschnitten wurden. Die Innenräume werden von einer fast sakralen Atmosphäre beherrscht, dank der Allgegenwärtigkeit von Weiß, der Weite der Räume, der bogenförmigen Öffnungen, der Säulen und der großen Fenster, die auf die natürliche Umgebung hinausgehen. Das Gebäude enthält zwei gegensätzliche Pole, Ost und West, die ihren jeweiligen Kulturen gewidmet sind und symbolisch durch zwei Routen, wie die beiden Seidenstraßen, zu Lande und zu Wasser verbunden sind.



AOE hat das erste chinesisch-italienische Kulturaustauschzentrum in Chengdu, China, realisiert

AOE ist ein chinesisches Architekturbüro mit Sitz in Peking, das vor kurzem den Bau eines besonderen Gebäudes 36 km von der Stadt Chengdu entfernt abgeschlossen hat. Das Gebäude ist ein Kulturzentrum für Begegnungen und Austausch zwischen Italien und China, eingebettet in eine natürliche Umgebung am Rande eines großen geschützten Waldes.

Die Einzigartigkeit des Sino-Italian Cultural Exchange City Reception Center liegt in der Präsenz zweier entgegengesetzter Pole, die durch ein Gewässer getrennt sind und durch das Stereotyp der jeweiligen Kulturen und Nationen inspiriert wurden. Der chinesische Teil, der schon vorher existierte und sich im Osten befindet, hat ein Schrägdach und ist klein, sowie durch einen großen Bambuswald verdeckt. Der italienische Teil, der wichtiger ist, befindet sich im Westen und lässt sich von den antiken römischen Arenen und der Idee des Quadrats inspirieren, die im Plan durch die Figur des zehnmal wiederholten Kreises dargestellt wird. Die Kreise gestalten sowohl die Innenräume, die in den Überschneidungen zwischen ihnen enthalten sind, als auch die Außenräume, die zu Höfen und geselligen Plätzen werden. Unter ihnen sticht der größte hervor, der mit Steinbögen in der authentischsten Tradition der klassischen römischen Architektur geschmückt ist. In einem hinteren Hof, der zum Wald hin liegt, stehen vier Säulen mit dorischen Kapitellen.

Die Innenräume des von AOE entworfenen Zentrums sind in völliges Weiß getaucht, das den Räumen einen sakralen Aspekt verleiht, auch dank der runden, großzügigen und leuchtenden Formen der Räume. Große Fenster säumen die Außenwände des Zentrums, nicht nur um das Licht eindringen zu lassen und auf das Weiß des Innenraums zu reflektieren, sondern auch um die Natur zu einem integralen Bestandteil der vom Zentrum organisierten künstlerischen Ausstellungen zu machen. Die Architekten erklären, dass sie sich dafür entschieden haben, die Innenräume mit natürlichem Licht zu erhellen, das direkt von oben kommt, um eine Harmonie zwischen Architektur und Natur zu schaffen". AOE beschreibt im weiteren Verlauf die erforderliche ökologische Aufmerksamkeit, die durch eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt wurde, wie z. B. die Einführung von Vegetation, um verschiedene Ebenen des Außenbereichs zu verkleiden, oder die Verwendung von passiver Belüftung, um den Luftstrom im Inneren des Gebäudes intelligent zu lenken. Diese Maßnahmen, zusammen mit den großen Fenstern, sorgen dafür, dass"das Gebäude die natürlichen Elemente Licht, Landschaft und Wind auf organische Weise zusammenbringt, so dass die Menschen ihre natürliche Umgebung wahrnehmen und mit ihr koexistieren können, wenn sie sich im Gebäude aufhalten".

Das "Sino-Italian Cultural Exchange City Reception Center" ist in drei verschiedene Höhen unterteilt: Es steigt vom Eingangsbereich zum internen Ausstellungsraum an, wechselt dann wieder die Höhe des Bodens von einem Raum zum anderen und schafft so eine große Dynamik zwischen den Umgebungen. Das Dach des Zentrums kann in seiner Gesamtheit besichtigt werden und ist über eine Treppe zu erreichen, die die römischen Bögen des Hauptplatzes flankiert. An einem Ende befindet sich ein kleiner Zen-Garten, der aus der Kreisform des darunter liegenden Volumens entstanden ist. In der Mitte der Terrasse steht eine makellose, nicht überdachte Konstruktion, ebenfalls kreisförmig und mit Rundbögen verziert, die an einen kleinen neoklassizistischen Tempel erinnert, aber nach dem zeitgenössischen Diktat des weißen Putzes neu interpretiert wurde.

Das von AOE entworfene Kulturzentrum ist mit einem hohen Maß an Symbolik und Abstraktion, aber auch an Aufmerksamkeit und Qualität, nach bester chinesischer Tradition gestaltet. Ein schönes Detail, das diese These unterstützt, sind die beiden Fußgängerstraßen, die den östlichen und westlichen Teil des Zentrums verbinden. Die Architekten erzählen uns: "Die chinesische Kulturhalle, auf der Ostseite, kann durch den Kulturkorridor oder durch einen Weg aus weißer chinesischer Jade über einen Teich erreicht werden. Die beiden Straßen symbolisieren die beiden Seidenstraßen zwischen Ost und West, zu Land und zu Wasser".

Francesco Cibati

Architecture Firm: aoe
Design Period: 06.2020-09.2020
Construction Period: 09.2020-04.2021
Site Area: 17814.6 sqm
Site Coverage: 8.4%
Gross Floor Area: 1695.8 sqm
Landscaping Ratio: 66%
Building height: 13.55 m
Project location: Chengdu, China
Design Team: Ma Jianning, Fan Ruixue, Wang Ye, Chang Zhiyu, Pan Jichang, Li Xiangting, Lu Yu
Interior: Zhu Dan, Du Jing, Liu Jingyi, Xue Yawen, Liu Chen
Clients: Tianfu Investment Group Co., LTD
Pictures: Arch-exist Photography

 


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter