16-12-2019

Alvisi Kirimoto gestaltet den Aufbau der Ausstellung EMILIO VEDOVA im Palazzo Reale in Mailand.

Alvisi Kirimoto + Partners,

Marco Cappelletti,

Mailand,

Messen,

Ausstellung,

Das Studio Alvisi Kirimoto hat das Projekt für die Ausstellung über EMILIO VEDOVA, einen der bedeutendsten Künstler des "Novecento" gestaltet. Die am 6. Dezember im Palazzo Reale in Mailand eröffnete und von Germano Celant kuratierte Ausstellung ist eine der wichtigsten Einzelausstellungen zu Emilio Vedova. Eine Hommage an den Künstler, der 2006, in seinem hundertsten Lebensjahr verstarb. Die Ausstellung kann bis zum 9. Februar 2020 besucht werden.



Alvisi Kirimoto gestaltet den Aufbau der Ausstellung EMILIO VEDOVA im Palazzo Reale in Mailand.

Im Palazzo Reale in Mailand wurde die Ausstellung >EMILIO VEDOVA, kuratiert von Germano Celant mit einem architektonischen Entwurf des Studios Alvisi Kirimoto, vor Kurzem eröffnet und läuft bis zum 9. Februar 2020. Die Ausstellung ist eine der bedeutendsten, die jemals diesem italienischen Künstler gewidmet wurde, anerkannt als eine der bedeutendsten Künstler des "Novecento", also des 20. Jahrhunderts und wird von der Stadt Mailand, dem Palazzo Reale und der Stiftung Emilio und Annabianca Vedova gefördert.

Die Ausstellung und damit die Ausstellungsgestaltung gliedern sich in zwei Räume des Palazzo Reale in Mailand. Die Route beginnt in der Sala del Piccolo Lucernario, wo der biographische und professionelle Werdegang von Emilio Vedova rekonstruiert wird: Der einheitliche und abstrakte Charakter der Umgebung, die an der Wand und am Boden mit grauen Tafeln bedeckt ist, bietet einen idealen Moment der Erinnerung, aber auch der Didaktik, bevor man sich in die Explosion der Farben der in der Sala delle Cariatidi ausgestellten Werke vertieft. Die architektonische Gestaltung der Ausstellung, die vom Büro Alvisi Kirimoto entworfen wurde, bietet einen neuen und interessanten Schlüssel zum Verständnis dieses malerischen Raumes des Mailänder Palastes, der in der Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut und teilweise durch die Bombardierung des Zweiten Weltkriegs zerstört wurde. Der majestätische Raum des Saales bietet eine angemessene räumliche Position für die großen Werke von Emilio Vedova, in der Tat, um die "urbane Natur" zu betonen, wurden ausnahmsweise die Fenster mit Blick auf den Dom geöffnet. In Absprache mit dem Kurator Germano Celant beschlossen die Architekten, mit einem starken, aber gleichzeitig minimalen Zeichen in den Raum einzugreifen. Eine diagonale Wand über 30 m lang, 5 m hoch und 1 m tief, ist die radikale Geste, die den Raum teilt und eine doppelte Umgebung schafft, die es dem Besucher ermöglicht, sich zu orientieren und seinen eigenen Weg zu gehen.
Die Architekten setzten auch eine schwarze und "leichte" Metallstruktur, einen selbsttragenden Rahmen ein, der das Septum dominiert und dessen Einfachheit und Schlankheit mit der Materialität desselben kontrastiert. Der Rahmen hat eine praktische Funktion, er ist die Stütze der Beleuchtungskörper, bestimmt aber gleichzeitig den Kompositionsrhythmus des Ganzen. Die Schlankheit der Metallelemente ist auch ein Hinweis auf die Werkzeuge, die der Künstler in seinem Atelier in Venedig einsetzte. Die etwa 40 ausgestellten Werke umfassen Gemälde und Skulpturen, große Leinwände und auf dem Boden installierte Rundmalereien. Dies sind Werke, die der Künstler in den 60er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts geschaffen hat, zwei wichtigen Perioden in der Entwicklung seines bildnerischen Denkens.
Die Ausstellung schließt ein Jahr der Initiativen ab, die ins Leben gerufen wurden, um das hundertjährige Jubiläum der Geburt von Emilio Vedova zu feiern. Zu den Ereignissen, die im Laufe des Jahres aufeinander folgten, gehörte die Produktion des Films: “Emilio Vedova. Dalla parte del naufragio”, realisiert von Twin Studio unter der Regie von Tomaso Pessina, mit Lesung aus den Tagebüchern des Malers vom Schauspieler Toni Servillo. Präsentiert bei den Filmfestspielen in Venedig im Rahmen der Autoren-Tage. Im Jahr 2019 wurden auch folgende Bände veröffentlicht: “Vedova De America” herausgegeben von Skira, “Pagine di diario” bereits 1960 im Prestel Verlag erschienen und neu von der Emilio und Annabianca Vedova Stiftung und Marsilio Editori aufgelegt, und schließlich die Monographie über die Ausstellung, herausgegeben von Germano Celant, ebenfalls veröffentlicht von der Stiftung mit Marsilio Editori.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Alvisi Kirimoto
1, 3 – 4 ©Marco Cappelletti per Alvisi Kirimoto
2 sketch ©Junko Kirimoto
5-6 models ©Alvisi Kirimoto
7 photo by © Paolo Mussat Sartor Torino, courtesy of Fondazione Emilio e Annabianca Vedova
8 - 10 © courtesy of Fondazione Emilio e Annabianca Vedova

Title: Emilio Vedova
Curated by Germano Celant
Produced by Fondazione Emilio e Annabianca Vedova
Exhibition design: Studio Alvisi Kirimoto www.alvisikirimoto.it/
Location: Palazzo Reale, Piazza Duomo 12, Milano – Italia
Date: 06.12.2019 – 09.02.2020


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter