1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Alvaro Siza

Alvaro Siza


Biografie

Mit einer Karriere von mehr als einem halben Jahrhundert gilt Alvaro Siza Vieira (1933) einstimmig als einer der führenden Vertreter der modernen portugiesischen Architektur und einer der wichtigsten Architekten der letzten Jahrzehnte auf der internationalen Bühne.
Seine Werke, vom Schwimmbad bis zum öffentlichen Gebäude, „zeichnen sich durch Klarheit in Form und Funktion, eine sensible Integration in ihre Umgebung und ein gezieltes Engagement für kulturelle und architektonische Traditionen aus“ (Enc. Britannica).

Eine Fortsetzung der Arbeit der großen Rationalisten, auch durch die Wiederherstellung traditioneller Werkstoffe und Methoden, aber immer mit einem originellen und unverwechselbaren Merkmal. Schon in jungen Jahren wollte Siza Bildhauer werden, „aber die Einwände seines Vaters und seine eigene Bewunderung für das Werk des katalanischen Architekten Antoni Gaudí“ veranlassten ihn 1949, sich für ein Architekturprogramm an der Escola Superior de Belas Artes in Porto einzuschreiben. 1954, ein Jahr vor seinem Abschluss, eröffnete er „ein privates Architekturbüro in Porto und entwarf vier Häuser in seiner Heimatstadt".

Von 1955 bis 1958 absolvierte er eine wichtige Ausbildung im Büro seines ehemaligen Professors Fernando Tàvora, von dem er „die sensible und aufmerksame Auseinandersetzung mit der anthropologischen und topographischen Erzählung“ lernte.
Diese Lehre führt ihn auch zu einer architektonischen Vision, „die den Respekt vor volkstümlichen Traditionen bewahrt, aber ihre Kontinuität in einem zeitgenössischen Kontext sucht“.
Danach eröffnete er sein eigenes Büro und begann eine lange Lehrtätigkeit in der Schweiz, den USA und Kolumbien.
Seine ersten berühmten Bauwerke waren das Restaurant Tea House in Boa Nova (1963) und die Swimmingpools in Leca da Palmeira (1966).

Beide Projekte wurden von den Kritikern gelobt. Im ersten Fall, für die Verwendung verschiedener Werkstoffe und durch das geschickte Zusammenspiel mit der felsigen Landschaft, auf der der Komplex steht: „Das Projekt war das Ergebnis der Aufmerksamkeit, die dem natürlichen Gleichgewicht des Gebietes gewidmet wurde, das sich zwischen einer Kirche und einem weiter entfernten Leuchtturm erstreckt. Das Restaurant ist nicht groß (...), um auch nicht im Gegensatz zur Größe der Kirche zu stehen. Ziel des Projekts war es nicht, mit dieser Präsenz zu konkurrieren, sondern zu verhindern, dass der Bau charakterlos erscheint und die Autonomie des neuen Gebäudes mit der des bestehenden in Einklang zu bringen“. Im zweiten Fall stellen die Schwimmbäder von Leca da Palmeira eine perfekte Integration des Gebäudes und des Küstenfelsen dar, dank der durch Beton und Stein geformten Kanten. Ein Projekt, das bis heute als eines der am meisten geschätzten seiner langen Karriere gilt.

Im Laufe seiner Arbeiten begann er, das Vermächtnis der Figur des Architekten und Demiurg abzulehnen, der in der Lage war, die Elemente, die verwendet werden können und wichtig sind, von denen zu unterscheiden, die sekundär erscheinen, und zwar so weit, dass er sagte: „Alles, was existiert, ist wichtig und nichts kann von der Realität ausgeschlossen werden“.

So entstanden seine unzähligen Skizzen, die mit außergewöhnlichem Geschick gezeichnet wurden, Studienobjekte und zahlreiche Ausstellungen: Zeichnungen, die so genau sind, dass sie „nicht nur eine Kalligraphie, sondern auch eine Methode der progressiven Annäherung an das Projekt erfanden“ (Gregotti), die sich eine Poetik vorstellen konnte, „in der das Mögliche an dem Realen gemessen wird“ (Angelillo).
Unter den vielen Werken sind die seit 1964 errichteten Residenzen in ganz Portugal, die Banco Borges & Irmão a Vila do Conde (1986), die Escola Superior de Educaçao in Setúbal (1994), die Fakultät für Architektur in Porto (1995) und die Bibliothek des Campus von Aveiro (1994) zu nennen.

Außerhalb Portugals sind das Galicische Zentrum für zeitgenössische Kunst (1993) und die Fakultät für Informatik (2000) in Santiago de Compostela in Spanien erwähnenswert. In Italien ist Siza zusammen mit seinem Schüler und langjährigen Mitarbeiter Eduardo Souto De Moura die Metrostation Municipio in Neapel (2015) und die Neugestaltung des Platzes verantwortlich und hat in London den Pavillon der Serpentine Gallery im Hyde Park (2005) und in Rotterdam den New Orleans Tower (2010) geschaffen.

Seit 2011 arbeitet Siza mit Juan Domingo Santos an dem (derzeit ausgesetzten) Projekt für das neue Besucherzentrum des historischen Alhambra-Komplexes in Granada, einem UNESCO-Weltkulturerbe.
Mit dem Projekt für den Hauptsitz der Iberê Camargo Foundation in Porto Alegre, Brasilien (Fertigstellung 2008), gewann er den Goldenen Löwen in Venedig (2002), gefolgt vom Löwen für sein Lebenswerk zehn Jahre später. 1992 erhielt er den Pritzker-Preis.
 
Alvaro Siza: Berühmte Werke und Projekte
 
- Ristrutturazione del Museo Civico Abade Pedrosa - MMAP (con E. Souto de Moura), Santo Tirso (Portogallo), 2016
- Museo Internazionale di Scultura Contemporanea - MIEC (con E. Souto de Moura), Santo Tirso (Portogallo), 2016
- Progetto Stazione Municipio della linea metropolitana (con E. Souto de Moura), Napoli (Italia), 2015
- Nuovo spazio per l'accoglienza dei visitatori - Atrio de La Alhambra (con J. Domingo Santos, progetto), Granada (Spagna), 2011 - in corso
- New Orleans Tower, Rotterdam (Olanda), 2010
- Sede della Fondazione Iberê Camargo di Porto Alegre, Porto Alegre (Brasile), 2008
- Padiglione della Serpentine Gallery (con E. Souto de Moura), Hyde Park, Londra (Regno Unito), 2005
- Padiglione portoghese all’Expo 2000 (con E. Souto de Moura), Hannover (Germania), 2000
- Facoltà di Scienze dell’informazione, Santiago de Compostela (Spagna), 2000
- Museo d’Arte Contemporanea, Porto (Portogallo), 1999
- Padiglione portoghese all’Expo ‘98, Lisbona (Portogallo), 1998
- Sede del Rettorato dell’Università di Alicante (Spagna), 1998
- Quartiere Malagueira, Evora (Portogallo), 1997
- Facoltà di Architettura, Porto (Portogallo), 1996
- Scuola superiore di educazione, Setúbal (Portogallo), 1994
- Biblioteca del campus universitario, Aveiro (Portogallo), 1994
- Centro galego di arte contemporanea, Santiago de Compostela (Spagna), 1993
- Abitazioni nel parco Van der Venne, L’Aia (Olanda), 1988
- Agenzia del Banco Borges & Irmão, Vila do Conde (Portogallo), 1986
- Abitazioni Bouca e S. Victor, Porto (Portogallo), 1977-1979
- Piscine del Parco di Quinta da Conceicao e del lungomare, Leça da Palmeira (Portogallo), 1965-1966
- Ristorante e casa del tè, Boa Nova, Leça de Palmeira (Portogallo), 1963

Verwandte Artikel: Alvaro Siza


Verwandte Artikel

21-01-2020

Pucciocollodoro Architetti Seaview Apartments, Innenarchitektur in Palermo

Die Architekten Gianluca Puccio und Andrea Collodoro, die Gründer des Büros...

More...

20-01-2020

Ausstellung OLIVETTI @ TOSCANA.IT, Territorium, Gemeinschaft, Architektur in der Toskana von Olivetti

Floornature ist Medienpartner einer interessanten Ausstellung in Pisa, im Grafikmuseum, Museo della...

More...

17-01-2020

Le Stella ein urbanes Projekt in Monaco von Jean-Pierre Lott Architecte

Im historischen und kommerziellen Zentrum des Fürstentums Monaco hat der Architekt Jean-Pierre...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter