13-04-2020

3LHD gestaltet das Cinema Urania in Zagreb in Architekturbüro um

3LHD: Sasa Begovic, Marko Dabrovic, Tatjana Grozdanic Begovic, Silvije Novak, Paula Kukuljica,

Jure Živković,

Zagabria,

Kinos, Studio,

Das ehemalige Kino Urania in Zagreb ist zu einem Architekturstudio und einem Raum für öffentliche Veranstaltungen geworden, ein schönes Beispiel dafür, wie Architektur angepasst werden und einem Bauwerk neues Leben verleihen kann. Das von den Architekten von 3LHD realisierte Projekt ist genau das ihres neuen Hauptsitzes und wurde erst vor wenigen Monaten fertiggestellt.



3LHD gestaltet das Cinema Urania in Zagreb in Architekturbüro um

Studio 3LHD hat ein interessantes Renovierungs- und Umnutzungsprojekt in Zagreb abgeschlossen, das das alte Kinogebäude in ein zeitgenössisches Architekturstudio, ihren eigenen Hauptsitz, verwandelt.
Als sich Ende der 1990er Jahre Multiplex-Kinos verbreiteten, wurden die alten, zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichteten Strukturen von Kinos und Theatern mit nur einer Leinwand allmählich aufgegeben. Diese Situation ist in vielen Städten weit verbreitet, und in Zagreb betraf sie auch das Kino/Theater Urania.

Das Urania Cinema/Theater war eines von vielen Kinos, die in den städtischen Blöcken im Zentrum von Zagreb, im Block des Kvaternik-Platzes, gebaut wurden. Ein typisches Kino- und Theatergebäude mit einer Stahlbetonstruktur und großen Bögen, die die Decke des 1939 erbauten Hauptsaals stützen.
Obwohl die Stahlbetonstruktur des Urania seit etwa zwanzig Jahren vernachlässigt wird, hat sie sich nicht verschlechtert. Den Architekten wurde daher ein verlassenes Gebäude präsentiert, aber alle Decken, Säulen und Hauptbögen des großen Saals waren intakt. Die Architekten von 3LHD fühlten sich insbesondere von den Decken des Kinos angezogen und erkannten in ihnen ein schönes, heute historisches Beispiel der Betontechnologie. Es ist in der Tat eines der ersten Beispiele für Stahlbetondecken, die mit einer dichten Reihe von Längsrippen hergestellt wurden. Die Architekten erkannten seinen wichtigen historischen Wert als erstes Beispiel des Betoningenieurwesens und beschlossen, es zu restaurieren und zu erhalten. Im Allgemeinen hat sich das gesamte Bauwerk als ein Gebäude mit guten räumlichen Qualitäten erwiesen, die seinen Umbau und seine Wiederverwendung ermöglichen. Drei der vier Hauptbaukörper - Eingangshalle, Bürogebäude und Hauptkinosaal - sind erhalten geblieben. Darüber hinaus entwarfen die Architekten einen neuen Glaspavillon, der am Eingang des ehemaligen Kinos eingefügt wurde.br /> Das Umnutzungsprojekt des ehemaligen Kinosaals war die größte Herausforderung. Das große Volumen des Saals war im zentralen Teil 9 Meter hoch und in den Seitenschiffen 3 Meter. Dimensionen, die es erlaubten, es in zwei Ebenen zu unterteilen. Die unteren Seitenschiffe wurden in offene Atrien umgewandelt, um eine natürliche Beleuchtung des Erdgeschosses zu ermöglichen. Die obere Ebene, die dem zentralen Teil des alten Kinosaals entspricht, wird stattdessen durch Deckenoberlichter beleuchtet, die in Längsrichtung über die gesamte Länge eingefügt sind.
Mit sorgfältigen Recherchen und Essays über das ehemalige Kino haben die Architekten die Rahmenbedingungen des Gebäudes überprüft und entschieden, wie sie eingreifen wollen. Insbesondere haben sie sich dafür entschieden, nur minimale Eingriffe vorzunehmen, die auf die Erhaltung der ursprünglichen Strukturen abzielten, wobei Materialien verwendet wurden, die die Geschichte des Ortes respektieren. Auf diese Weise differenzieren sie die Neuzugänge, bei denen stattdessen Holz und Stahl verwendet werden. Durch den Umbau des ehemaligen Kinos wurde den Bewohnern des Gebietes ein Ort der Kultur nicht vorenthalten. Indem sie ein Gebäude mit öffentlicher Berufung in einen Raum für die private Nutzung verwandelten, haben die Architekten von 3LHD auch Räume geschaffen, die die Kommunikation und den Austausch mit der Außenwelt fördern. Das Projekt gibt daher neue Kulturräume an die umliegende Gemeinde zurück, indem es sie in das bestehende historische Gefüge integriert.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of 3LHD, photo by Jure Živković

Fact sheet

Project name: Urania
Program: public, business
Status: built
Project start date: 01.03.2017
Construction start date: 01.04.2018
Construction end date: 09.2019
Address: Eugen Kvaternik square 3/3, Zagreb, Hrvatska

Site (m2): 830
Size (m2): 1472
Volume (m3): 5919
Footprint (m2): 749
Level (m): 115.90
Client: Studio 3LHD

Author: 3LHD http://www.3lhd.com/

Project team: Saša Begović, Marko Dabrović, Tatjana Grozdanić Begović, Silvije Novak, Paula Kukuljica, Dragana Šimić, Denis Hrvatin, Marijana Pivac, Davor Plavšić

Project team collaborators: Nives Krsnik Rister, Mia Andrašević, Branimir Turčić, Jan Ružić

Structural engineering: Ivan Palijan (Palijan d.o.o.)
Electrical engineering: Mladen Stošić (Elektroplan)
Mechanical installations: Ivan Grgić (Grga d.o.o.).
Mechanical installation consultant: Vladimir Paun (Termotehnika Paun d.o.o.)
Fire safety: Maksim Carević (Inspekting d.o.o.)
Geodetic survey: Roni Mahić, Ante Knez (KNEZ - INVEST d.o.o.)
Lighting design: Ninoslav Kušter (Orto Forma d.o.o.)
Mechanical installations: Natko Bilić (Planetaris d.o.o.)
Details and building physics: Mateo Biluš
Plumbing, drainage, hydrant network: Srđan Grujić (Projektni biro - grijanje d.o.o.)
Recording of existing state, point cloud: Zlatan Novak (VEKTRA d.o.o.)
Landscape design: Kaja Šprljan Bušić, Ines Hrdalo (Kreativni Krajobrazi d.o.o.)
Irrigation project: Zlatko Kramarić (Inaqua)
Construction site supervision: Lucija Ivas (FOREL projekt d.o.o.)
Photography: Jure Živković
Movie: Making of Urania by Domagoj Blažević (Svjetionik)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter