21-07-2021

Vector Architects: Shenzhen Pingshan Art Museum

Vector Architects,

Su Shengliang, Zhang Chao,

Shenzhen, China,

Museen,

Vector Architects leitet das Konsortium von Büros und Firmen, das den internationalen Wettbewerb zum Bau des Pingshan Art Museums gewonnen hat. Das Projekt stellt das Konzept des chinesischen Museumskomplexes in Frage, um eine markante dekonstruierte Struktur auf mehreren Ebenen zu schaffen.



Vector Architects: Shenzhen Pingshan Art Museum

Das Pingshan Art Museum ist das Ergebnis eines internationalen Wettbewerbs, der vom Pingshan New District Management Committee, Shenzhen China Merchants Real Estate und dem Shenzhen Municipal Planning and Land Resources Committee ausgelobt wurde. Es ist eines der interessantesten Beispiele für die jüngste Entwicklung des Museumsdesigns in China, das die Kraft hat, das Leben eines ganzen Stadtteils um seine Architektur herum zu kanalisieren. Beim 2013 ausgeschriebenen Wettbewerb für das “Pingshan Cultural Village” gewann das Konsortium unter der Leitung des Architekten Dong Gong von Vector Architects das Projekt aus einer Shortlist von acht Teams.
Was die Entscheidung der Jury am meisten beeinflusste, war die Würdigung eines Vorschlags, der nicht bei der Hypothese neuer Ausstellungsräume stehen bleibt, sondern die Bedeutung eines kulturellen Raums im Prozess der Urbanisierung einer Stadt neu überdenkt. Die von Vector Architects vorgeschlagene architektonische Lösung stellt die Philosophie des Museums als in sich geschlossene Megastruktur in Frage, die viele Episoden der jüngeren Geschichte geprägt hat. Das neue Projekt erreicht eine wahreDekomposition des Museums selbst durch sich überlappende Ebenen und unterschiedliche Strukturen, die nebeneinander und versetzt angeordnet sind und Leerräume hinterlassen, die durch eine gestaltete Natur gefüllt werden.

Das Museum wurde auf einem Gelände nördlich des Zentrums von Pingshan erbaut. Auf der Westseite befindet sich eine Wohnsiedlung mit hohen Türmen, auf der Ostseite ein großer Stadtpark mit Wasserspielen. Das Museum orientiert sich an derNord-Süd-Achse, die diese beiden Bereiche trennt, und wurde mit dem Ziel geschaffen, sie zu vereinen, überdachte, aber offene Räume zu schaffen, urbane Leerräume, die auf unterschiedlichen Höhen gestaltet sind und in denen sich Menschen treffen können.
Im Gegensatz zur Zonierung, die den Kontext charakterisiert, wurde das Pingshan Art Museum geschaffen, um Ausstellungsgalerien, ein Theater, eine Bibliothek, kommerzielle Räume und natürliche Umgebungen zu kombinieren, so dass eineaktive Koexistenz zwischen dem kulturellen Erlebnis, der Unterhaltung und dem Genießen der Stadt entsteht.
Aus tektonischer Sicht ist das Museum ein imposanter Komplex aus Betonbalken und -platten und Vorhangfassaden, und aus der Ferne wirkt es sehr stark in seinem Kontext. Wenn man sich jedoch nähert, nimmt man seine offene, durchlässige Komposition wahr, die von Dächern und begrünten Plätzen besiedelt wird, die sein Volumen dekonstruieren.
Die Gesamtfläche von 74.000 Quadratmetern ist in spezifische Einheiten unterschiedlicher Größe unterteilt, die übereinander gestapelt sind, aber ihre formale Eigenständigkeit behalten. Im Gegensatz zu einem einzelnen Bauwerk bilden sie ein multiples räumliches System, in dem die Architektur als erstes die funktionale Polyphonie in sich verkörpert. Die Entscheidung, viele der Volumen auf Pfeilern anzuheben, gibt auch das Straßenniveau für Fußgänger und Leichtfahrzeuge frei, wodurch bevorzugte Korridore zwischen dem Wohnviertel und dem Park entstehen. Die oberen Ebenen, die über ein System von großzügigen Treppen erreicht werden, zeichnen sich durch Fußgängerwege und mächtige Überhänge aus, die nicht auf den Eingang zu den Museumsräumen beschränkt sind, sondern öffentlich zugänglich sind. Das Ergebnis sind erhöhte Plätze, alternative Routen, die gleichzeitig Aussichtspunkte über die Stadt und den Park sind und es den Menschen ermöglichen, das Museum als Teil ihrer täglichen Routine zu durchqueren.
Die Menschen können sich auf diesen schwebenden Plattformen frei bewegen, auf den in den Hohlräumen geschaffenen grünen Plätzen anhalten und zwischen den Blöcken mit unterschiedlichen Funktionen umhergehen. Gleichzeitig regt die Gestaltung der Grün- und Schattenflächen dazu an, die Außenbereiche für Veranstaltungen, gemeinschaftliche Momente oder einfache Treffen zu nutzen. Der reichlich vorhandene Platz unter der Traufe schafftausreichend natürliche Belüftung, Schatten und Schutz vor Regen im heißen, regnerischen und sonnigen Klima von Shenzhen.
Das Museumsgebäude ist also nicht mehr eine Landmarke, um den man sich herumbewegen muss, um verschiedene Punkte in der Stadt zu verbinden, sondern es ist eine Infrastruktur für den Transit, eine nur scheinbare Barriere, die in Wirklichkeit vereint, verknüpft und Momente der urbanen Verbindung schafft.

Mara Corradi

Architects: Vector Architects http://www.vectorarchitects.com/
Client: People's Government of Pingshan District
Location: Pingshan, Shenzhen, China
Architettura/Interni/Paesaggio: Vertical Architecture
Lead architect: Dong Gong
Local architects: Li Jinteng, Yu Guangli
Team: Ma Xiaokai, Sun Dongping, Zhao Liangliang, Kong Xiangdong, Lin Yixuan, Wu Jiadai, Liu Yun, Zhang Nana, Liu Yunhan
Engineering: Zou Guoqiang, Yi Zhijiang
Landskape design: Zhu Jie, Zhang Changrong, Shu Long, Feng Ming
Lighting design: Wang Dongning, Sun Xiaolei
Project: 2013.05 - 2014.01
Construction: 2014.10 - 2019.03
Gross useable floor space: 47269.05 sqm
Photographs: Su Shengliang (01, 03-07, 09-13, 16-20), Zhang Chao (02, 08,14,15)

https://pingshanartmuseum.org/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter