11-11-2020

OPEN Architecture: Pingshan Performing Arts Center

OPEN Architecture,

Zeng Tianpei, Jonathan Leijonhufvud,

Shenzhen, China,

Art Center,

Das nordöstlich von Shenzhen gelegene Pingshan bildete 2009 einen neuen Bezirk mit einer Fläche von 168 Quadratkilometern, der bis 2019 keinerlei theatralischen Einrichtungen besaß. In jenem Jahr entstand das Pingshan Performing Arts Center in einem von dem chinesischen Büro OPEN Architecture nach dem Gewinn eines Wettbewerbs entworfenen Gebäude.



OPEN Architecture: Pingshan Performing Arts Center

Geometrisch in der Form, aber reich an räumlicher Erfahrung. Dies ist der Slogan, der das neue Pingshan Performing Arts Center begleitet, das von OPEN Architecture entworfen wurde. Nachdem es einen Wettbewerb gewonnen hatte, realisierte das chinesische Büro das erste Theater, das in Pingshan, einem kürzlich in der Präfektur Shenzhen eingerichteten Bezirk, gebaut wurde.
Das des neuen Theaterzentrums ist keine auffällige Form, ja für uns, die Bilder aus der Ferne sehen, mag es sogar trivial erscheinen. Von hier kommt die erste Reflexion, die uns dazu drängt, tiefer in das Projekt einzusteigen. Zunächst legt die Karriere des Ehepaars Li Hu und Huang Wenjing, Gründer von OPEN architecture, nahe, dass sich hinter den Erscheinungen eine tiefgründige Forschung über die Beziehung zwischen Gebäude und Stadt verbirgt. Vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichten wir den TANK Shanghai, ein Zentrum für die Künste, das in einer Reihe von Treibstofftanks eingerichtet wurde, die einst vom Flughafen Shanghai benutzt wurden. Bei dieser Gelegenheit wurde ein Industriegelände in einen Stadtpark verwandelt, der auch die Uferpromenade saniert. Ein Projekt von außerordentlicher Tragweite, das einem Gebiet mit starker Entwicklung wie dem West Bund am Ufer des Huangpu-Flusses Impulse verleiht. Die Mischung von architektonischen und städtischen Funktionen unter Nutzung der Vermittlung von Grün stand bereits im Mittelpunkt des Projekts für das Geuha Youth and Cultural Center in Qinhuangdao, dem multikulturellen Zentrum für Jugendliche in Beidaihe, wo der kreisförmige Grundriss und die direkte Beziehung zwischen den Räumen und dem zentralen Garten, der auch zum Schauplatz des Theaters wird, dazu neigen, den Austausch und die Interaktion zwischen den Menschen bei verschiedenen Aktivitäten zu fördern.
Als reiches Vermächtnis werden diese Reflexionen heute auf das Pingshan Performing Arts Center übertragen, wo der Ausgangspunkt die Ablehnung einer nur auf das Äußerliche zielenden Architektur ist, die daher nur eine visuelle und orientierende Anziehungskraft für die Stadt zum Ausdruck bringt, zugunsten einer Architektur der Integration. Der Baukörper legt die selbstfeiernde Funktion beiseite, um Schnittstelle zwischen seinem Inhalt und der Nachbarschaft zu werden, in der er sich befindet.
Es geht also nicht mehr darum, dass das Theater als öffentliches Gebäude mit gemeinschaftlicher Funktion zu einer Landmarke, einem visuellen Alleinstellungsmerkmal im städtischen Kontext wird, sondern im Gegenteil, dass die Stadt das Gebäude in Besitz nimmt, dass die sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Menschen Teil des Programms des Zentrums werden und seine Ästhetik, Form, Komposition verändern. Ein Prinzip, das dem Konzept der weit verbreiteten Museen entspricht, die Kultur dorthin bringen, wo es nicht nur an Räumen für den Austausch fehlt, sondern wo diese Räume zwar vorhanden sind, aber nicht in den Absichten der Bevölkerung geteilt werden.
Ich erinnere mich an ein Interview, das Shigeru Ban Floornature vor einigen Jahren gab, in dem er über die Inspiration erzählte, die zur Konzeption des Oita Prefectural Art Museum führte, im Gegensatz zu der Idee eines Museums als "geschlossene Box&rdquo. Ban betonte die mangelnde Zuneigung der Menschen, insbesondere derjenigen, die weit von den großen Kulturzentren entfernt sind, für die Institution Museum, basierend auf der Vorstellung, dass sie Maschinen seien, die öffentliche Ressourcen auszehren und ohne einschneidende Eingriffe in ihr Leben. Der japanische Architekt schlug eine Fassade vor, die aus mobilen und transparenten Schirmen besteht, die es den Menschen ermöglichen, auch zufällig hineinzukommen oder die die Aktivitäten im Inneren suggerieren.
OPEN architecture geht weiter und entwickelt für diesen neuen Stadtteil ohne kulturelle Referenzen ein Gebäude, das in der Ferne monolithisch und nüchtern erscheint, in der Nähe aber durch die Kombination verschiedener Ebenen und Filterzonen zwischen Hauptraum, Auditorium und Straße entsteht. Zunächst entwickelt sich der Baukörper entlang eines Rundweges, der von der Straße aus, in einen bepflanzten Platz verwandelt, über eine Freitreppe, die auf der Südseite am Gebäude entlang führt, den Kern der Szene umrundet, wieder auf das Gartendach hinaufsteigt und auf der gegenüberliegenden Seite wieder hinabsteigt. Man könnte sagen, ein Pfad der Erkundung, bei dem sich kulturelle Genuss mit dem Kontakt mit Pflanzen kombiniert und umgekehrt, bis zu dem Punkt, dass der Spaziergang im Grünen die Erfahrung der im Inneren gelebten Performance vervollständigt. Als Gegengewicht zum großen Baukörper des Theatersaals mit 1200 Sitzplätzen, der auch äußerlich durch die Verkleidung mit dunkelroten Holzpaneelen erkennbar ist, geht er über das Dach hinaus und bildet die Kulisse für den Dachgarten. Draußen scheint die Architektur ihre volumetrische Grundfläche fast zu verkleinern, um dem Platz rundherum Raum zu lassen: Umgeben von der Straße entsteht so ein neuer öffentlicher Raum, in den OPEN architecture Brunnen, Wasserfälle, Platz zum Tanzen im Freien, Buschwerk und Blumenbeete im Grünen einfügt. So versetzt das Projekt abwechselnd die Fassaden nach hinten, schafft Eingangspunkte vor kleinen Plätzen und bietet auf diese Weise verschiedene Blickwinkel auf die Theatermaschine. Das Gefühl ist, eine neue Erfahrung machen zu können, je nachdem, von welchem Punkt aus man eintritt und von welchem Punkt aus man den Weg beginnt. Mit den Lichtern der Nacht, aus einer gewissen Entfernung, tritt die Überlappung der Ebenen und Niveaus mit mehr Nachdruck hervor, was ein Gefühl der frenetischen Aktivität vermittelt, die sich im Inneren verbirgt.
Damit das Theater zu einem Teil der Dienstleistungen wird, die für die Menschen von Interesse sind, überzeugten die Designer den Auftraggeber, dass es notwendig sei, den Wandel umzusetzen, den das Museum und die Kulturzentren im Allgemeinen in den letzten 20 Jahren in den westlichen Städten erlebt haben. Das Theater beherbergte Bildungsprogramme in Klassenzimmern und Proberäumen sowie Räume für informelles Außentheater, ein Restaurant und eine Bar. OPEN architecture erläutert: “Durch die Abkehr von der typischen Typologie der Kulturdenkmäler mit nur einer Funktion wird das Gebäude nicht nur in seiner täglichen Bewirtschaftung viel nachhaltiger, sondern stellt auch ein neues Beispiel für die soziale Inklusivität öffentlicher Gebäude dar. Dieser neue kulturelle "Hub" bietet dem Publikum, selbst wenn es nicht ins Theater geht, einen ungewöhnlichen und außerordentlichen städtischen Raum. Lässt man die Grenze zwischen Stadt und Architektur verschwimmen, offenbart sich das Kulturzentrum Schritt für Schritt und in der Zirkulation um sein Volumen, wo eine chromatische und räumliche Vielfalt die Idee einer funktionalen Vielfalt vermittelt. Das begrünte Dach reduziert die thermische Belastung des Gebäudes erheblich. Die Fassade ist eine Antwort auf die Notwendigkeit, die Auswirkungen des lokalen Klimas zu mildern: die Außenverkleidung besteht aus Aluminiumlamellen, die dank eines studierten V-Profils und über die gesamte Ausdehnung verteilten Perforationen zur Wärmeableitung und zur Verbesserung der Oberflächenbelüftung das Gebäude vor Sonneneinstrahlung schützen. Dies bricht mit der herkömmlichen Vorstellung vom Theater als einem Gebäudetyp mit hohem Energieverbrauch und geringen Auswirkungen auf das Leben der einfachen Menschen.

Mara Corradi

Architects: OPEN Architecture http://www.openarch.com/
Principals in Charge: Li Hu, Huang Wenjing
Project Team: Ye Qing (Project Architect), Zhou Tingting (Project Architect), Zhang Hanyang, Han Ruyi, Xing Shu, Luo Ren, Andrea Antonucci, Sun Xinying, Zhang Chang, Jia Han, Sabrina Wu, Zhang Hao, Cynthia Yurou Cui, Angela Nodari
Local Design Institute: Shenzhen Aube Engineering Design Consultant Co., Ltd
Curtain Wall Consultant: Schmidlin Façade Consultancy
Theater Consultant: JH Theatre Architecture Design Consulting Company
Stage Equipment Consultant: Zhejiang Dafeng Architecture and Decoration Co., Ltd
Lighting Consultant: United Artists Lighting Design Consultants
Location: Shenzhen, China
Design Year: 2013-2019
Completion: 2019
Client: Pingshan Dist. Government, Shenzhen
Project Management: China Merchants Property Development Co. Ltd
Program: 1200-seat theater, 260-seat black box theater, dance studio, instrument and choral rehearsal rooms, café and restaurant
Building Area: 23,542 sqm
Site Area: 14,302 sqm
Photographs: © Zeng Tianpei (01-05, 17-18-19), © Jonathan Leijonhufvud (06-16, 20-21)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter