16-09-2020

TAO Trace Architecture Office: Xinzhai Coffee Manor

Trace Architecture Office,

Su Shengliang, Chen Hao,

Baoshan Lujiangba, Yunnan, China,

Hotel,

Hua Li, Gründer des Architekturbüros TAO Trace, entwirft ein Kaffee-Interpretationszentrum in Lujiangba, Baoshan, Provinz Yunnan. Das Xinzhai Coffee Manor ist ein Backsteinkomplex, in dem Bögen und Gewölbe westlicher Architektur mit lokalen Techniken gebaut werden.



TAO Trace Architecture Office: Xinzhai Coffee Manor

Das Projekt Xinzhai Coffee Manor von TAO Trace Architecture Office in Lujiangba, Baoshan, Provinz Yunnan, das bereits bei der letzten Ausgabe der Biennale von Venedig 2018 als eines der Hauptwerke zeitgenössischer chinesischer Architektur vorgestellt wurde, scheint eine Brücke zwischen der traditionellen Architektur Chinas und der Besonderheit seiner Orte und des Westens schlagen zu wollen. Seine langen, rhythmischen Arkaden, die das unmittelbarste Merkmal dieses Projekts sind, und die Wahl des Ziegels als Baumaterial schaffen eine Verbindung zu diesem Land und seiner Geschichte, sind aber auch ein Zitat eines Bauprozesses in dem Teil der Welt, der China gegenüber liegt. Der gemauerte Gewölbekomplex, der sich mutig in eine Landschaft wie die chinesische einfügt, die traditionell von Holzstrukturen geprägt ist, wurde von Kritikern mit dem Projekt des Nationalen Museums für Römische Kunst in Mérida von Rafael Moneo in Verbindung gebracht. Dieses Projekt aus der Mitte der achtziger Jahre mit seiner schmucklosen, auf römische Baustile angewandten Struktur evozierte wiederum ausdrücklich die konstruktive Solidität dieser Welt, aus der sich das gesamte westliche Denken ableitet.
Die Region Yunnan hat in den letzten Jahren aufgrund einer starken Trendwende für Schlagzeilen gesorgt. Was einst das Land der Teeplantagen war, hat sich in sehr kurzer Zeit in die Kaffeeregion verwandelt, die ihre Ernten fast vollständig auf die Sorte Arabica umgestellt hat, was besonders von Generationen von Chinesen, die die wohlhabendste Klasse bilden, geschätzt wird, bis zu dem Punkt, dass das Ritual des Kaffeekonsums, das vor einigen Jahrzehnten noch nicht existierte, zu einem Status geworden zu sein scheint.
Im Dorf Bawan, auf einem Hochplateau oberhalb des Zentrums, steht das Projekt des TAO Trace Architecture Office für ein Kaffee-Interpretationszentrum, mit Hotel, entworfen für Baoshan Xinzhai Coffee Co. Ltd. Der neue Komplex umfasst einen in den 1980er Jahren errichteten stillgelegten Kinosaal mit einer grauen Backsteinstruktur und einer weitläufigen Grünfläche mit großen Bäumen auf der Ostseite. Dies sind die ersten grundlegenden Daten zum Verständnis des Eingriffs. Im Gegensatz zu einer weit verbreiteten Bautradition, die die Verwendung von Holz als Hauptbaumaterial auf chinesischem Territorium sieht, wird in der Gegend historisch gesehen viel Ziegel verwendet, auch dank des Vorhandenseins eines noch aktiven Ziegelbrennerei, die gerade in der Nähe des betreffenden Ortes Ziegel dieser Farbe produziert. Die Entscheidung, sowohl mit Ziegel als auch mit Stahlbeton zu arbeiten, ergibt sich aus der besonderen Berücksichtigung der Besonderheit des Ortes durch Hua Li, d.h. jedes Mal, ein Material, eine Sprache oder eine Konstruktion gewählt wird, die zum lokalen Erbe gehören. Eines seiner ersten Projekte im historischen Kontext ist das Museum für Papier, mitten in der Region Yunnan.
Die Anlage des Xinzhai Coffee Manor ist in drei Gebäude unterteilt: das alte Kino, das renoviert und in ein Auditorium mit Ausstellungshalle umgewandelt wurde, das Hauptgebäude mit dem Lagerbereich, der Kaffeeverarbeitung und dem Hotel sowie ein zentrales Volumen, das der Verkostung gewidmet ist. Hinter den drei Gebäuden, die sich am Kopf entlang der Dorfstraße aneinanderreihen, bildet ein Wechsel von Arkaden und Höfen das externe Kommunikationssystem. Wenn man von der Höhe des Dorfes aufsteigt, ist dies die Landschaft, die sich dem Betrachter präsentiert, und dies ist das Gegengewicht zum natürlichen Rahmen des Tals, das sich im Süden zeigt.
Im Hauptgebäude, das sich auf drei Stockwerke verteilt, befindet sich im Untergeschoss das Kaffeelager. Hua Li hat Decken mit Kreuzgewölben gestaltet, die auf der einen Seite an Krypten von Kirchen und klösterlichen Umgebungen erinnern und auf der anderen Seite, dank des Sichtziegels, an die Keller für die Weingärung. Diese großen unterirdischen Räume aus Ziegelsteinen sind in der Tat so konzipiert, dass der Kaffee bei konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit aufbewahrt wird. Wenn man ein Stockwerk hinaufgeht und so das Niveau der Höfe erreicht, trifft man auf den Bereich der Kaffeeverarbeitung, wo weitgespannte Stahlträger und monodirektionale Gewölbe aus Ziegeles erlauben, offene und durchgehende Räume zu erhalten, die für den Röst- und Verpackungsprozess funktional sind. Von den weiten und rhythmischen Öffnungen aus bieten sich Ausblicke auf die Hügel und das Tal, als Umweltkomponenten des Kaffeeverarbeitungsprozesses, aber auch als Kulisse für den touristischen Spaziergang.
Auf der letzten Ebene ist der Übergang zu Beton und Glas auch ein konzeptioneller Wendepunkt: Die Öffnungen werden breiter, Innen und Außen durchdringen sich gegenseitig und das Volumen wird leichter, womit dem programmatischen Bedürfnis entsprochen wird, die Räume des Resorts hier zu platzieren.
Die Assoziation mit klösterlicher Architektur wieder aufgreifend, bildet der Gebäudevorhang mit Arkaden und Gewölben den Hintergrund für drei miteinander verbundene Höfe, die als zentraler Hof, baumbestandener Hof und vertiefter Hof, letzterer auf Lagerebene, bezeichnet werden. Die perspektivische Komponente, die sich auf mehreren Ebenen und in mehrere Richtungen wiederholt, betont den Sinn der strukturellen Solidität, und versucht zum Symbol einer noch sehr jungen Tradition wie der des Kaffees zu werden, der die Zukunft dieser Region anvertraut ist.

Mara Corradi

Architect: Hua Li / TAO (Trace Architecture Office)
Design team: Hua Li, Bai Ting, Lai Erxun, Hu Mohuai, Zhang Wenzhao, Yue Yang, Zhang Hao, Liu Zhouxing, Cao Pengfei, Duan Qi, Shao Aiwen, Li Yuntao, Liu Peiyi
Client: Baoshan Xinzhai Coffee Co. Ltd.
Location: Bawan Village, Baoshan Lujiangba, Yunnan, China
Program: cinema, conference space, museum, shop, cafe, storage, workshop, hotel room Structural engineer: MA Zhigang
MEP engineer: LV Jianjun
Construction: Yunnan Baoshanxia Village Architecture Engineering co.Ltd
Interior construction; steel windows/doors detailing and installation: Scenario Design
Steel windows/doors detailing: Shu Tan, Liu Suyang, Liao Peng
Construction administration leader: Shu Tan, Yang Zhiqiang, Yang Jing
Floor area: 3140 sq. m. (addition 2000 sq. m., renovation 1140 sq. m.)
Structural system: concrete & masonry structure
Materials: in-situ concrete, bricks
Design: 2014.6-2015.8
Construction: 2015.8-2018.2
Photographer: © Chen Hao (01-11), Su Shengliang (12-19)
Video: © Schran Images


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter