16-11-2016

Tropical Space und Terra Cotta Studio

Tropical Space Co.,Ltd,

Hiroyuki Oki,

Vietnam,

Museen,

Holz, Ziegel,

Am Ufer des Flusses Thu Bon in Dien Phuong in Vietnam, haben die Architekten Tropical Space das Terra Cotta Studio gestaltet. Ein Backsteinkubus versteckt eine Seele aus Holz, die Werkstatt und das Museum der Terrakotta-Produktion des Künstlers Le Duc Ha. Tropical Space hat daraus das Wahrzeichen der lokalen Keramiktradition gemacht.



Tropical Space und Terra Cotta Studio

Terra Cotta Studio ist der Name, den die vietnamesischen Architekten Tropical Space dem Entwurf für die Werkstatt eines Keramikkünstlers am Ufer des Flusses Thu Bon in Dien Phuong, in Zentralvietnam, gegeben haben.
Die Verwendung des Backsteins und die architektonische Form bilden hier ein Makro-Objekt, das zum Ausdruck des eigenen Inhalts wird – der Werkstatt und des Ausstellungsraums der Terrakotta-Gegenstände, die der Künstler Le Duc Ha anfertigt. Le Duc Ha ist heute eine Marke, die den Stil und die Produktionstechniken der Chama-Tradition aus Zentralvietnam aufnimmt: Gefäße, Statuen und Dekorationsgegenstände, Tonlampen werden noch in der Gegend hergestellt mit einem Produktionsmechanismus, der auch heute noch einem Großteil der Bevölkerung den Lebensunterhalt sichert.
Die Struktur ist ein Kubus mit einer Seitenlänge von jeweils 7 Metern. Alle vier Fassaden sind aus unverputzten Backsteinen, die wiederum in sechs Quadrate unterteilt sind und ein volles Raster bilden, das dann von gelochten Einsätzen durchbrochen wird. Das Projekt untersucht hier eine Reihe von Dekorationen bei der Verlegung des Backsteins und verteilt diese auf den Fassaden, um auf diese Weise Variationen und Bewegung zu erzeugen mit Schlitzen, die auch der natürlichen Belüftung der Innenräume dienen. 

Im Inneren finden wir drei Etagen, wobei das Erdgeschoss, in dem sich die Künstlerwerkstatt befindet, deutlich mit einer Betondecke von den anderen beiden Etagen getrennt ist. In dieser Decke öffnet sich eine kreisrundes Loch, das den Blick auf die darüberliegende Struktur gestattet. Die Decke ist von den Backsteinmauern gelöst und wird von vier quadratischen Pfeilern getragen; diese verschwinden dann in dem Muster des Holzgestells das vom Erdboden beginnt und dann bis zur verglasten Decke ragt und sich in einem dreidimensionalen Raster gliedert. Die Architektur bildet eine Reihe von räumlichen Niveaus in einer Hülle mit einer einfachen geometrischen Form. Einer externen und eher schützenden Hülle, die das Licht eindringen lässt, folgt eine immaterielle Architektur, die nur aus Ständern und Balken aus Holz besteht, auf der die Gehsteige ruhen, die den Durchgang ermöglichen und die im Modul eingefügten Ebenen: diese dienen teils aus Ausstellungssystem der Keramikwerke und manchmal auch als einfache Ablage, zum Sitzen und zum Teetrinken.
Wenn man zum Herzen des Baukörpers gelangt, dann entdeckt man das räumliche Vakuum, das notwendig ist um – sich um sich selber drehend – die umliegende Konstruktion zu erkennen. So wird die Architektur zur Aussichtsplattform, sowohl auf die Ausstellung im Inneren als auch auf die Landschaft, auf die im Schatten und versteckt liegende Werkstatt unten und nach oben zum Himmel hin, den man ungehindert sehen kann, da die Struktur nur von einem Glasdach geschlossen wird. 


Die letzte Umzäunung, auch in metaphorischem Sinne zu verstehen, besteht aus Bambusrohr außerhalb des Ateliers. Diese dienen zum Trocknen der aus Ton gefertigten Teile. Die Umzäunung wiederholt den Umfang, der die Grundlage des Projekts bildet, befindet sich allerdings auf einer Höhe von einem Meter, also der Höhe des in seiner Werkstatt im Inneren sitzenden Künstlers.
Die architektonische Struktur konkretisiert die Gesten des Keramikkünstlers: seine Arbeit hat ihren Ursprung in der Erde, im Ton und im Wasser und wird dann zum Trocknen außen aufgestellt und später – wenn alles Wasser verdunstet ist und das Werk für die offizielle Ausstellung bereit ist - in dem Gestell oben platziert.

Mara Corradi

Architect: Tropical Space Co.,Ltd
Collaborators: Nguyen Hai Long, Tran Thi Ngu Ngon, Nguyen Anh Duc, Trinh Thanh Tu
Location: Dien Phuong, Dien Ban, Quang Nam Province (Vietnam)
Year: 2016
Construction: Local workers 
Site area: 49 sqm
Building area: 98 sqm
Structure in clay solid brick, solid wood, concrete
Bamboo frame
Photographs: © Oki Hiroyuki 

http://khonggiannhietdoi.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×