23-11-2018

BBGK Architekci: Katyń Museum in Warschau

BBGK Architekci,

Juliusz Sokoêowski,

Warschau,

Museen,

Ziegel,

In der Warschauer Zitadelle befindet sich das Museum Katyń, das an das Massaker an 21.768 polnischen Soldaten und Zivilisten erinnert, die 1940 von der sowjetischen Geheimpolizei getötet wurden. Das Projekt Katyń Museum wurde von einem Team von Architekten, Künstlern und Landschaftsarchitekten unter der Leitung von BBGK Architekci durchgeführt.



BBGK Architekci: Katyń Museum in Warschau
Das Museum Katyń, das von einem Team von Architekten, Künstlern und Landschaftsarchitekten unter der Leitung von BBGK Architekci entworfen wurde, befindet sich in der Warschauer Zitadelle und soll an das sogenannte Massaker von Katyń erinnern und dokumentieren, dass 1940, während des Zweiten Weltkriegs, 21.768 polnische Soldaten und Zivilisten in sowjetischen Gefangenenlagern getötet wurden. 
Die Idee eines Ortes und einer Institution, die die Erinnerung an das Massaker bewahren konnte, stammt von den Familien der Opfer und konnte erst viele Jahre nach den Vorkommnissen, Ende der 80er Jahre, umgesetzt werden. 
Nach der Entdeckung des Massakers, das 1943 von Radio Berlin verkündet wurde, leugnete die Sowjetunion jahrelang die Verantwortung für diese Taten, beschuldigte die Deutschen und erst 1990 kam die Wahrheit ans Licht. Wenige Monate nach der Invasion Polens wurden 21.768 polnische Bürger, Kriegsgefangene auf sowjetischem Gebiet, auf Befehl Stalins mit einem Pistolenschuss im Nacken getötet. Die Hinrichtung dauerte etwa eineinhalb Monate, vom 3. April bis 19. Mai 1940. Der Wald Katyń, der zusammen mit einigen sowjetischen Städten in der Nähe Schauplatz des Massakers war, wurde für immer als Symbol der Barbarei in Erinnerung behalten.
Heute ist das Museum Katyń Teil der Erzählung des Polnischen Armeemuseums, das kürzlich seinen Sitz in die Warschauer Zitadelle umgezogen hat. Nach einem 2010 vom Museum selbst ausgeschriebenen Wettbewerb wurde die Idee verwirklicht, den Ort der Gedenkstätte für das Massaker Katyń in einer ehemaligen Festung, die während der zaristischen Besetzung 1830 in Warschau erbaut wurde, einzurichten. Ein äußerst symbolischer Akt, der einen roten Faden zwischen der Stadt Katyń, die sich auf russischem Gebiet befindet, und der Hauptstadt des polnischen Staates mit 21.768 Opfern bildet.
Das Siegerprojekt des Wettbewerbs aus 22 Einreichungen nimmt diese Ereignisse auf und setzt sie auf eine symbolische Ebene um, diejenige, in der das architektonische Ganze strukturiert ist und in der ein objektives Ausstellungssystem mit Dokumenten und persönlichen Effekten der Opfer, die von der Geschichte zeugen, eingefügt ist und durch multimediale Instrumente unterstützt wird.


Der Eingang zum Gelände erfolgt von der Straße Jana Jeziorańskiego, die zum Alexander-Tor führt, einem großen Militärportal, das in den Wall um das Gelände der Festung gegraben wurde. Nach dem Passieren des Tores verliert der Besucher seine räumlichen Bezüge, da er sich an einem Ort befindet, der weit vom Stadtzentrum Warschaus entfernt und zudem physisch isoliert ist (das Gebiet verläuft entlang des Flusses Weichsel), wo die Befestigungen die Idee einer emotionalen Distanz von außen verstärken. Ein Pfad nach Osten führt zu einem Wald, 100 Bäume werden zu einem Quadrat gepflanzt, das in der Mitte von einem Zickzackweg durchzogen wird. Es ist nicht zwingend erforderlich, sondern eher spontan, sie zu überqueren, um die gegenüberliegende Seite der Kaponniere der Zitadelle zu erreichen. Die Einfügung dieses Waldes, der symbolisch denjenigen rekonstruiert, in dem das Massaker stattgefunden hat, hat zum Ziel, bei denen, die es erleben, kontrastreiche Effekte zu erzeugen: einerseits die Entdeckung der Schönheit der natürlichen Architektur, andererseits die Unruhe vor dem Schrecken, der von so viel Schönheit verborgen wurde.
An der südöstlichen Ecke der Anlage befindet sich die Kaponniere, ein Verteidigungsbollwerk aus rotem Ziegelstein, in dem heute ein Museum auf zwei Ebenen eingerichtet ist : Im Erdgeschoss können sich die Besucher über historische Fakten informieren und Artefakte aus Massengräbern sehen, während der zweite Stock den persönlichen Tragödien der Familien der Opfer gewidmet ist. Im Inneren bilden die dicken Verteidigungsmauern und die kleinen Öffnungen einen im Halbdunklen liegenden Weg, wo Hochregale, jedes in einem eigenen Schrein und in großer Ordnung, ein Repertoire an Gegenständen, von den Gefangenen selbst gefertigte Instrumente, persönliche Gegenstände, Briefe der 21.768 Opfer enthalten.Die große Anzahl der ausgestellten Objekte und ihre Abfolge in hinterleuchteten Vitrinen, nebeneinander, ohne Namen und ohne Bezugnahme, versenkt den Betrachter in ein totalisierendes Erlebnis , in dem die vielen Exponate an die Stelle der Menschen treten, denen sie angehörten, die mit ihren bescheidenen Geschichten jeden Schritt des Besuchers begleiten.
Am Ausgang der Kaponniere (Festungsbau) befindet sich der Todesstollen, ein ortsspezifisches Werk des Künstlers Jerzy Kalina, ein überdachter Weg aus schwarz gestrichenem Beton mit einer präzisen kathartischen Funktion. Er führt zur Allee der Fehlenden, einem Weg, der entlang der Mauern der Ziegelfestung verläuft. Auf der gegenüberliegenden Seite sind 15 Marmorsockel mit den Inschriften Architekt, Mathematiker, Schriftsteller, Politiker, etc. aufgestellt. Die Berufe und politischen Rollen der Opfer von Katyń, einer ganzen herrschenden Klasse und einer intellektuellen Elite, die durch den Krieg geopfert wurde.  Als ob Russland dieses Land kulturell und moralisch erobern wollte, noch bevor es dieses mit Waffen besiegen musste.
Hier wird die neue Betonarchitektur ohne Frakturen, aber in großer Kontinuität mit den historischen Mauern und Militärgebäuden des 19. Jahrhunderts eingefügt. Aus diesem Grund färben Architekten den Zement rot, aber sie bevorzugen ihn wegen der Fähigkeit dieses Materials, sich von außen formen zu lassen, die Farbe bei Nässe zu ändern, sich von den Adern des Holzes der Schalungen schmücken zu lassen. Ab und zu begegnet der Besucher der Silhouette eines kleinen gefundenen Objekts, idealerweise und als eine Erinnerung an diese Orte in Beton gedruckt. 
Die Route führt Sie zurück in den Wald der 100 Bäume, eine Treppe hinauf, die in den Damm mit roten Betonwänden von 12 Metern Höhe eingegraben ist. Ein weiterer Ort, der die Meditation anregt, indem er den Himmel mit der Erde verbindet, ist die Allee der Fehlenden, die zum neuen Stadtpark führt. Je nachdem, wohin man schaut, steht man vor der Vergangenheit oder der Zukunft, dem Tod oder dem Leben; auf jeden Fall ein Ort der Besinnung und Trauer, an dem das Fehlen von Beschreibungen und expliziten Erzählungen dazu dienen soll, die persönliche Reflexion anzuregen. 

Mara Corradi

Architects: BBGK Architekci (Brzozowski Grabowiecki Architekci)
Main authors: Jan Belina Brzozowski and Konrad Grabowiecki 
with Jerzy Kalina (site-specific installation), the Plasma Project team, Justyna Derwisz, Adam Kozak and Krzysztof Lang and the team Maksa
Location: Warszawa, Cytadela, ul. Jana Jeziorańskiego 4
Co-authors: Joanna Orłowska, Marek Sobol, Emilia Sobańska, łukasz Węcławski,
Agnieszka Grzywacz, Ewelina Wysokińska, Jacek Kretkiewicz, Tomasz
Pluciński, Maciek Rąbek, Marcin Szulc, Barbara Trojanowska, Jolanta
Fabiszewska
Client: Muzeum Wojska Polskiego
Construction and installations: BBK Piotr Szczepański / Candela BI
Landscape architecture: Anna Kalina, PASA Design, Małgorzata Ogonowska
Building permit: 2013
Completion: 2015
Plot area: 22,7 ha
Building area: 1808 sqm
Service area: 1354 sqm
Total surface area above ground / underground: 23966 sqm

Photos by: © Juliusz Sokolowski

Warsaw’s Katyń Museum is one of the five finalists of the European Union Prize for Contemporary Architecture – Mies van der Rohe Award 2017

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×