02-12-2020

Traverso-Vighy: Corte Bertesina in Vicenza, Italien

Traverso-Vighy architetti,

Alessandra Chemollo,

Vicenza,

Residenzen,

Corte Bertesina von Traverso-Vighy war ein Beispiel für einen gemeinsamen Bauplatz mit industriellen und handwerklichen Prozessen, Tradition und Innovation, um die Auswirkungen auf den Boden zu minimieren. Gebäuderegeneration und ökologische Nachhaltigkeit sind auf das menschliche Wohlbefinden ausgerichtet.



Traverso-Vighy: Corte Bertesina in Vicenza, Italien

Unter den Preisträgern des ersten Festival Rigenera, das in Reggio Emilia organisiert und kürzlich zu Ende gegangen ist, befindet sich auch das Projekt Corte Bertesina, von Traverso-Vighy. Es kann in den Begründungen gelesen werden, die zu der Auszeichnung geführt haben: “Ein regenerierter ländlicher Hof für den Gebrauch durch benachteiligte Nutzer und eine neue Form der offenen Gastfreundschaft, in der Restaurierung, neue Trockenmauerbauten und Landschaft zu einem Unikat verschmelzen". Die Jury hat – außer dem Projekt selbst - insbesondere die Aufwertung des Prozesses selbst geschätzt, bei dem ein von der Gemeinschaft akzeptiertes Werk geschaffen wird. Weit über eine perfekt gelungene Form hinaus ist Corte Bertesina in der Tat ein Weg der Zusammenarbeit zwischen ideologischen und produktiven Realitäten, die sie gemeinsam aufgebaut haben.
Das 1996 in Vicenza von Giovanni Traverso und Paola Vighy gegründete Büro hat sich im Laufe der Jahre durch seine besondere Aufmerksamkeit für zwei Aspekte der Gestaltung ausgezeichnet: einerseits eine experimentelle Betrachtung der Verwendung von Licht, sowohl im architektonischen als auch im Produktbereich, und andererseits die Konvergenz der Aufmerksamkeit für Pflege der natürlichen Umwelt. Dieses Bewusstsein wird als ein Weg in zwei Richtungen verstanden: einerseits die Reduzierung der Auswirkungen auf die Landschaft und den natürlichen Kontext auf ein Minimum und andererseits die Absorption des energetischen, visuellen, fruchtbaren Potenzials der Umwelt, um Wohlbefinden für den Menschen zu erreichen. Das Konzept von Leichtigkeit in der Architektur, das auf eine minimale Transformation des Bodens, auf dem es gebaut wird, abzielt, hat in den letzten Jahren eine präzise Strategie bei der Verwendung von Holz-Fertigbau verfolgt. Das hat es erlaubt, Gebäude in Teilen zu entwerfen und zu bauen. Corte Bertesina ist Ausdruck dieser Bauweise, sowohl im neuen Teil des Gebäudes als auch in dem renovierten historischen Gebäude. Aus der Sicht des Prozesses war der Schlüssel die Zusammenarbeit mit Netzwerken lokaler Unternehmen, sowohl industrieller als auch handwerklicher Art, wo in manueller Verarbeitung mit numerisch gesteuerten Maschinen hergestellte Komponenten zusammengefügt wurden. Die trockenen Baugruppen haben zur “Leichtigkeit” beigetragen; symbolisch für das Gebäude, das im Idealfall oder in der Zukunft demontiert und seine Teile recycelt werden können. Am nahen Stadtrand von Vicenza, 3 km vom Stadtzentrum entfernt, liegt Corte Bertesina, ein typischer venetischer ländlicher Hof aus dem 19. Jahrhundert am nordöstlichen Rand eines 17 Hektar großen Anwesens. Die Parzelle wird für biologische Landwirtschaft genutzt, innerhalb einer großen Fläche, die mit einheimischen und für die Poebene typischen Bäumen wie Eichen, Hainbuchen, Ulmen und Ahorn, bepflanzt ist. Der Gedanke der Erhaltung der Landschaft und der Verbindung mit der naturalistischen Geschichte des Ortes ist bereits in den Voraussetzungen des Projekts enthalten, die von der Architektur begrüßt und übertragen werden. Mit ihrer Intervention vervollständigen Traverso und Vighy den bestehenden Gebäudekern und regenerieren die Räume und öffnen sie für die vom Bauherrn gewünschten funktionalen Beziehungen: kulturelle und didaktische Aktivitäten zur Aufwertung der bewaldeten Landschaft, Aktivitäten des Sozialbauernhofes durch die Einbeziehung junger Menschen mit Downsyndrom und die Zusammenarbeit mit lokalen Sozialgenossenschaften, Aktivitäten der Umwandlung und des Verkaufs landwirtschaftlicher Produkte, Unterkünfte und Gastfreundschaft im Sinne des Agritourismus.
Zu diesem Zweck wurden die Volumen, die den Hof nach Süden abschlossen, abgerissen und durch ein einheitliches Element ersetzt, das für neue Wohnhäuser bestimmt war, wobei eine Tiefgarage für die Parkplätze der Eigentümer ausgehoben wurde. Gleichzeitig wurden die historischen Gebäude und die Barchesse, d.h. Scheunen, die den verbleibenden Gebäudevorhang bilden, restauriert, um den Bauernhof mit Unterkünften, die Sozialräume des Bauernhofs, die Umwandlungswerkstätten und die Räume für den Publikumsverkauf der Produkte des Bauernhofs zu beherbergen.
Die Verwendung von Holz als Hauptmaterial des Projekts, mit seinen Eigenschaften von Wärme, Natürlichkeit, Vitalität und Reaktion auf die Einwirkung der Zeit, führt dazu, Architektur als eine natürliche Prothese für den Menschen zu sehen. Wie bei einem Industrieprodukt zerlegt das Projekt das neue Volumen und Teile der historischen Baukörper in vorgefertigte Holzbauteile, die anderswo mit numerisch gesteuerten Maschinen gebaut und mit sehr schnellen Zeiten durch Trockenmontage installiert werden. Traditionell wegen ihrer Langlebigkeit verwendet, ist Lärche in diesem Fall das wichtigste Grundmaterial für Lamellenstrukturen, Innen- und Außenverkleidungen, Türen und Fenster und Sonnenschutzsysteme, Fußböden und Möbel. Die Fertigbautechnik wurde auch für die Restaurierung der historischen Volumina übernommen, wobei insbesondere Elemente in Xlam, als Struktur, Dach und Trennwände, kombiniert mit Portalen aus Schichtholz, verwendet wurden. Diese so genannten “Zellen” aus Xlam, die auf den Metallverstärkungen des Erdgeschosses ruhen, bilden das neue tragfähige und erdbebensichere Gerüst des historischen Backsteinbaus. Von besonderem Interesse ist schließlich das im Osten errichtete Kulturzentrum, ein vorgefertigter Monoblock aus Stahl, der innen vollständig mit gebogenen Lärchenbrettern verkleidet ist.
Die sauberen und einfachen Formen von Traverso und Vighy sind immer aus der Sprache der traditionellen lokalen Gebäude abgeleitet, die heute angepasst wurden, um die Sonneneinstrahlung optimal zu nutzen. Es gibt eine gewisse Aufmerksamkeit für die zeitgenössische Südtiroler Architektur, die in der Lage ist, mit großer Raffinesse alte Elemente wie Holz und Stein, mit modernen Materialien wie Glas und Zement zu mischen. Dies ist auch hier der Fall, wo der lineare Block der neuen Residenzen ein einseitig geneigtes Dach mit einer ausgeprägten Schräge aufweist, um den Einfall von Tageslicht in den Innenraum zu kontrollieren und es im Sommer, wenn die Sonne hoch steht, zu begrenzen, um es in den Wintermonaten, wenn es niedriger bleibt, voll genießen zu können. Gleichzeitig ermöglicht diese Lösung die Nutzung der Sonneneinstrahlung für den Betrieb der Photovoltaikanlage, die die landwirtschaftlichen Aktivitäten des Hofes speist. Die Beheizung aller Gebäude mit Wärmepumpen, die an einen geothermischen Ring angeschlossen sind, ist ebenfalls ein Hilfsmittel.
Diese neue Fassade auf dem Innenhof wird durch eine Mauer aus lokalem Stein vervollständigt, die mit traditionellen Techniken errichtet wurde. Das Wasser, das von den Wasserspeiern der historischen Scheune durch die Steinkanäle nahe der Mauer geleitet wird, verstärkt die Idee der Funktionstrennung. Die Residenzen haben in der Tat eine präzise Ausrichtung nach Süden, wo die Glasfassade einen privilegierten Blickwinkel auf die landwirtschaftlichen Flächen zeigt und Autonomie von der Dynamik der internen Aktivitäten in Corte Bertesina bietet. Wie im Querschnitt zu sehen ist, ermöglicht die gestaffelte Höhe der Öffnungen die Schaffung einer kontrollierten natürlichen Belüftung im Inneren der Räume.
Bei der Konstruktion des Grundrisses des Hofes wurden die Sichtachsen respektiert. Diejenige, die vom Haupteingang im Norden in Richtung der Wälder im Süden die Reihe der Residenzen kreuzt und diejenige, die von Westen nach Osten die neuen Häuser von den historischen Volumen trennt. Neues Holz, das altern wird, und zurückgewonnene Ziegelsteine bilden eine einzige Farbpalette von kontinuierlichen Querverweisen zwischen dem, was dieser Hof in der Vergangenheit war, und dem, was das neue Projekt gebaut hat. Ein sichtbarer Prozess also, in dem sich die Herstellung in Teilen dank der kompositorischen Kohärenz und der formalen Essentialität mit Unmittelbarkeit wiederfindet.

Mara Corradi

Architects: Traverso-Vighy architetti https://www.traverso-vighy.com
Architectural project: Giovanni Traverso e Paola Vighy
con Lucia Angelini, Cristina Baggio, Chiara Cavalieri, Stefania Dal Bianco, Giulio Dalla Gassa, Giulia
Maria d'Arco, Aurelia Marzano, Grace Rome.
Location: Strada Bertesina 270, Vicenza (Italia)
Client: Azienda Agricola Tapparo
Construction: 2017
Area: 2258 mq
Engineering: Loris Frison
Photography: © Alessandra Chemollo


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter