11-12-2019

Tempodacqua Architekturbiennale von Pisa

Alfonso Femia,

Stefano Anzini,

Pisa, Italien,

Messen,

"Es war ein Erfolg", sagte Alfonso Femia, Direktor der dritten Ausgabe der Architekturbiennale in Pisa, die vom 21. November bis 1. Dezember 2019 in der toskanischen Stadt stattfand. Um die Worte des Architekten zu bestätigen, gibt es die beachtlichen Zahlen, die von der Biennale erreicht wurden. Während der zehn Tage des Programms wechselten sich sechzig Gäste ab, zwanzig Vorträge, vier Ausstellungen und zwei Auszeichnungen, sechs Veranstaltungen der Fuori Biennale, acht Lectio magistralis, sechs internationale Ehrengäste.



Tempodacqua Architekturbiennale von Pisa

Zu akzeptieren, dass das Territorium fragil ist, und die Umwandlung dieses Bewusstseins in Gestaltungskraft” ist die starke und synthetische Botschaft, die die dritte Ausgabe der Architekturbiennale von Pisa hinterlässt, die vom 21. November bis 1. Dezember 2019 in den Arsenali Repubblicani, also dem alten Arsenal der toskanischen Stadt stattfand. Eine Veranstaltung, die vom Kulturverein LP Laboratorio Permanente per la città entworfen und organisiert und in dieser dritten Ausgabe vom Architekten Alfonso Femia geleitet wurde.
"Es war ein Erfolg", so der Direktor Alfonso Femia am Ende der Veranstaltung, die Pisa für zehn Tage zu einem internationalen Architekturzentrum gemacht hat und bei allen geplanten Veranstaltungen eine wichtige Beteiligung verzeichnete.
Tempodacqua - l'acqua dimensione del Tempo”, (Zeit des Wassers, das Wasser als Dimension der Zeit) das ist das Thema, das hier entwickelt wurde anhand von Begegnungen mit sechzig Gästen, zwanzig Vorträgen, vier Ausstellungen und zwei Auszeichnungen, sechs Veranstaltungen außerhalb der Biennale, acht Lectio magistralis, sechs besonderen internationalen Gästen.

In der malerischen Kulisse der Arsenale der Republik Pisa, dem von Alfonso Femia entworfenen Setting “Pangea” fanden Treffen zwischen Architekten, Planern, Designern und Künstlern statt, um einen Schlüsselaspekt des Klimawandels zu untersuchen, den wohl am besten greifbaren und beunruhigenden Element des Phänomens: das Verhalten von Wasser in Bezug auf die Zeit.
Um dies zu bewältigen, beschlossen die Organisatoren und der Direktor, die zweijährige Formel zu erneuern und die traditionelle Praxis umzustürzen, bei der immer die Geschichte von Notfällen und kritischen Themen im Mittelpunkt stand. Der Klimawandel wurde daher aus einer anderen Perspektive diskutiert und stellt Besuchern und Teilnehmern proaktiv eine mögliche Zukunft vor.
Die neue dynamische und interaktive Formel der Biennale wurde mit zehn Tagen Diskussionsrunden, Vorträgen und Ausstellungen in die Praxis umgesetzt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Vorträge, die mit acht Projektthemen sechzig Zukunftsvisionen der Öffentlichkeit präsentierten. Unter den behandelten Themen: Kunst und Architektur, Blue Design für eine Vertiefung der Gestaltungsthemen, Regards mit Gästen aus der Welt der Fotografie, Geografien des Wassers, Dialog mit der Zeit, Mediterranea für einen Blick von der Biennale in Richtung der Regionen Süditaliens, Cittadacqua (Wasserstädte), dem Thema des Wassers in der Stadt gewidmet, Tutto è paesaggio (Alles ist Landschaft) ist ein Event außerhalb der Biennale, die sich mit Landschaftsplanung beschäftigt. Unter den Vorlesungen: die spannenden gestalterischen Untersuchungen von Didier Fiuza Faustino, einem französisch-portugiesischen Architekten, der sich mit dem Neonomadismus aufgrund des Klimawandels und der Notwendigkeit der Neuerfindung von Möglichkeiten des Wohnens und Miteinanders befasst. Maarten Van de Voorde hat den innovativen Ansatz seines Büros West 8 vorgestellt und hat aufgefordert, die Fragilität des Territoriums anzuerkennen mit dem Bewusstsein, dass jeder Eingriff mit dem Wunsch, die natürlichen Elemente zu dominieren, keine dauerhaften Lösungen bringt, sondern das Risikoniveau erhöht.
Die Biennale von Pisa war nur der Anfang, Tempodacqua ist nicht beendet und wird im Laufe des Jahres 2020 fortgesetzt. Alfonso Femia und das Ateliertempodacqua werden diese als Weg der Sensibilisierung und der Bewusstwerdung des Themas Wasser und Architektur mit Hilfe der Website tempodacqua.com weiterentwickeln.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Biennale di Architettura di Pisa Tempodacqua www.tempodacqua.com
photos by © Stefano Anzini

Biennale di Pisa - III edizione
un progetto culturale / a cultural project by
LP Laboratorio Permanente per la Città

Title: Tempodacqua - l'acqua dimensione del Tempo / Timeofwater Water as dimension of Time
direttore /director Alfonso Femia
Location: Pisa, Arsenali Repubblicani
Date: 21.11 - 01.12.2019


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter