07-10-2020

Tato Architects: Haus mit Büro in Hofu

Tato Architects,

Hofu, Yamaguchi, Japan
,

Housing, Residenzen,

Yo Shimada von Tato Architects verwandelt ein altes Hotel in Hofu, Japan, in ein Wohnhaus mit Büro und Laden für das Familienunternehmen. Die diagonale Darstellung der Innenräume, die Yo Shimada so sehr am Herzen liegt, ist auf das alte Struktursystem aufgesetzt und verändert die Wahrnehmung der Räume.



Tato Architects: Haus mit Büro in Hofu

Der Entwurf des Hauses mit Büro in Hofu, Japan, wurde zur gleichen Zeit wie das Haus in Takatsuki und das Haus in Sonobe konzipiert. Yo Shimada von Tato Architects führt Experimente zu Lebensbedingungen durch, die stark durch den Ort oder spezifische Situationen seiner Kunden, bedingt sind. Tatsächlich ist es schwierig, eine vorgegebene Ausdruckssprache zu finden, ein “Stil” im Gegenteil, er beabsichtigt Architektur als Instrument der Auflösung oder Vertiefung einer Vorgabe. Shimada arbeitet also an dem, was bereits vorhanden ist, und passt sein Projekt an, wobei er von Fall zu Fall die Themen berührt, die ihm am meisten am Herzen liegen, insbesondere die Grenze zwischen privat und öffentlich.
Im Haus in Sonobe ist die Verwendung von lichtdurchlässigen Paneelen für den Bau von Nebengebäuden, die zum Thema des gesamten Projekts werden, eine Gelegenheit, eine neue Wahrnehmungsgrenze im Inneren zu setzen. In dem Haus von Takatsukis hingegen, das zwischen den anderen Einfamilienhäuser der Gegend eingefügt ist, geht das Privatleben nicht über die Holzwände hinaus, sondern nimmt Gestalt an und weitet sich dank der Artikulation des Innenraums aus, in dem die Abfolge der miteinander verbundenen Umgebungen eine Vielzahl von Perspektiven bietet, die einen nicht die mangelnde Aussicht nach Draußen bereuen lässt.
Nur bei einer genaueren Betrachtung und unter Beachtung der Grundrisse seiner Gebäude ist es möglich, in Yo Shimada eine wiederkehrende kompositorische Auswahl zu finden, d.h. die Abtastung des Raumes durch diagonale Linien, die, anders als die orthogonalen, jene Verflechtung von Wegen und Visionen erkennen lassen, die der Entwerfer stets erforscht und in seinen Häusern umsetzt. Dies gilt auch für das Haus von Hofu, wo wieder einmal sehr strenge Vorgaben für die Entwicklung des Projekts gelten. Auf dem tausend Quadratmeter großen Grundstück befand sich ein kleines Hotel, das mehr als 40 Jahre zuvor gebaut worden war und nun verlassen wurde. Der einstöckige Bau wurde mit dem Ziel übernommen, ein Haus und den Laden des Familienunternehmens zu bauen, das eine im Jahr 1865 gegründete Brauerei besitzt. Das renovierte Projekt sollte die beiden Funktionen unter Beibehaltung der ursprünglichen Anlage unterbringen.
Die ausufernde Peripherie Hofus suggeriert wiederum die Schaffung neuer Sichtweisen auf das Innere, anstatt sich nach außen zu öffnen. Das Projekt bewahrt und renoviert die Hülle aus Stahl und Holz sowie das Satteldach, während die Verteilung der Räume völlig neu gestaltet wird. Yo Shimada verwendet eben die 45° Diagonalabtastung, um den Raum aufzubrechen und ihn auf die neuen Funktionen hin neu zusammenzusetzen, indem er, ohne die Kontinuität zu unterbrechen, Haus und Büro aufteilt. Dadurch entstehen unerwartete Räume, die sogar labyrinthisch wirken und in denen der Verlust der Beziehung mit der erwarteten Orientierung nach außen dazu beiträgt, die Wahrnehmung der Kunden, die das Geschäft betreten, zu verändern. Hinzu kommt der Durchbruch des Daches an der Stelle, an der Shimada einen großen Innengarten entwirft, und ihn in zwei Teile teilt, um einen Teil davon dem Haus und einen Teil dem Büro zuzuordnen. An der Ostfront zeigt das Projekt in der Tat eine Variation des äußeren Gürtels, indem es einen bestehenden Teil abreißt und eine schließende Diagonale einführt, die eine Fortsetzung des inneren Systems darstellt. Unbedeckt gelassen, bieten diese durch schräge Ränder markierten Grünflächen einen vertikalen Fluchtpunkt zum Raster der Innenwände.
Der Eingang zu den Büros und dem Ladenlokal, der in seiner ursprünglichen Lage im Norden erhalten geblieben ist, öffnet sich zum so entstandenen Innenhof, der von außen nicht wahrnehmbar ist und auch für kommerzielle Zwecke eine Absichtserklärung darstellt.
In dem 45°-Wandraster eingelassene Schiebe- und Glastüren erlauben einen allmählichen Übergang von öffentlichen über halböffentliche zu privaten Umgebungen. Das Lager und das Geschäft befinden sich im Nordwesten zur Straße hin, das Büro und der Prototyping-Raum für die Produktentwicklung befinden sich in der Mitte der Etage und gewährleisten eine größere Privatsphäre, während sich im Südosten das Einfamilienhaus mit einem separaten Eingang befindet. Im Büro folgen auf die verglasten Besprechungsräume geschlossene und luftdichte Lager- und Laborräume; im Haus führen die Wohnbereiche mit Blick auf die Gärten zu den Privaträumen. Die diagonale Komposition beeinflusst die räumliche Wahrnehmung maßgeblich und schafft eigendynamische Umgebungen, in denen die übrigen Räume zu Atrien und Terrassen werden.

Mara Corradi

Location: Hofu, Yamaguchi, Japan

Design:Tato Architects/Yo Shimada
 http://tat-o.com/
Team: Yo Shimada, Keita Kurokoshi 

Planting: COCA-Z Tatsuya Kokaji
Construction: Fukumitsu Juken/Makoto Ikeda
Site Area: 1230 smq
Building Area: 460 smq
Total Floor Area: 460 smq
Completion: 2018

Photography: © Shinkenchiku-Sha


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter