24-09-2020

Takeshi Hosaka Architects Das Grab der Kirche von Kamakura Yukinoshita

Takeshi Hosaka,

Koji Fujii,

Yokohama, Japan,

Monument,

In Yokohama, Japan, wurde die Renovierung des Grabmals der Kirche von Kamakura Yukinoshita im Mai abgeschlossen. Ein von dem Architekten Takeshi Hosaka und seinem Atelier realisiertes Projekt, bei dem einige wenige wesentliche Elemente verwendet wurden, gab einem Konzept architektonische Form, das von den Bauherren gewünscht wurde, die das christliche Symbol des Kreuzes, als immer im Licht der Auferstehung verhüllt beschrieben.



Takeshi Hosaka Architects Das Grab der Kirche von Kamakura Yukinoshita

In Japan, in Yokohama in der Präfektur Kanagawa, realisierte das vom Architekten Takeshi Hosaka gegründete Studio das Renovierungsprojekt des Grabmals, das der Kamakura Yukinoshita Kirche gehört. Ein Projekt mit einfachen und wesentlichen Formen, aber von großem symbolischen Wert, das sich in die Landschaft einfügt und sie einrahmt. Unter Verwendung einiger signifikanter Elemente gab der Architekt Takeshi Hosaka einem Konzept architektonische Form, das von den Bauherren gewünscht wurde, die das christliche Symbol des Kreuzes, als immer im Licht der Auferstehung verhüllt beschrieben.
Das Interventionsgebiet befindet sich innerhalb des Friedhofs, am Rande von Yokohama City. In leicht erhöhter Lage kann man schon von weitem die Stadtlandschaft mit ihren hohen Wolkenkratzern bewundern. Das Grabmal, das sich im Besitz der Kamakura Yukinoshita-Kirche befindet, nimmt ebenerdig eine Fläche von 30 Quadratmetern ein und wird durch eine unterirdische Grabkammer vervollständigt. Das Renovierungsprojekt des Grabmals, das dem Architekten Takeshi Hosaka anvertraut wurde, musste einige wesentliche Anforderungen erfüllen, wie: einen großen und flachen Raum zu schaffen, in dem Begräbnisse gefeiert werden konnten, den Raum für unterirdische Bestattungen, aber vor allem das Bild des Kreuzes, das vom Licht der Auferstehung durchflutet wird, in die Formen der Architektur zu übertragen. Um dieses kraftvolle Bild der christlichen Religion wiederzugeben, nutzte der Architekt Takeshi Hosaka die Beziehung zu den natürlichen Elementen: Himmel, Sonne und Mond.
Nachdem das vorhandene Grab entfernt und die Abdichtungsarbeiten in diesem Gebiet abgeschlossen waren, wurde im Rahmen des Projekts eine große horizontale Plattform 65 cm über dem Boden errichtet. Die für die Feier des Begräbnisses vorgesehene Plattform ist ein freier Raum aus Sichtbeton, der seitlich von einigen Wandelementen und Metallgeländern begrenzt wird, aber auf die Wesentlichkeit des horizontalen Geländers und einiger vertikaler Stützen reduziert ist. Auf der dem Eingang gegenüberliegenden Seite befinden sich Volumen, die die Zugangstreppe zur unterirdischen Grabkammer verbergen und zusammen mit dem Kreuz die perspektivischen Blicke auf die Stadt einrahmen. Das kennzeichnende Element des gesamten Projekts ist dieses große horizontale Kreuz aus Sichtbeton, auf einer Höhe von 1850 mm über der Plattform angebracht und 50 cm hoch. Das Kreuz scheint auf der horizontalen Ebene des Grabes zu schweben, getragen nur von drei Metallpfeilern pyramidenförmiger Form mit Kreuzquerschnitt, die auf der bestehenden unterirdischen Struktur montiert sind, auf die sie die Last übertragen. Das Kreuz ist im Verhältnis zur Höhe des Standpunktes eines lebenden Beobachters eigentlich verborgen, seine Form wird nur für die Verstorbenen vollständig sichtbar, die es idealerweise von unten nach oben betrachten, da es sich vom blauen, von Sonnen- oder Mondlicht durchfluteten Himmel abhebt, oder von denen, die vom Himmel auf die Erde hinunterblicken. An sonnigen Tagen, wie auch in Vollmondnächten, zeichnet das Kreuz seinen Schatten auf die Ebene und gibt seine Form preis. Durch den starken symbolischen Wert dieses Elements gelang es dem Architekten, den Besuchern des Grabmals und des Friedhofsparks die im Evangelium enthaltene Botschaft der Auferstehung sichtbar zu machen.

(Agnese Bifulco)

Architect: Takeshi Hosaka / Takeshi Hosaka Architects
Structural Engineers: Kenji Nawa / Nawakenji-M
Photographer: Koji Fujii / Toreal
Movie: Takeshi Hosaka Architcts
Client: Kamakura Yukinoshita Church

Name of the Project: The Grave Of Kamakura Yukinoshita Church
Exact Definition of the Building: The Grave
Location of the Project: Yokohama, Kanagawa ,JAPAN

Construction Nature: Reinforced Concrete (RC)
Site: 28.9m2
Building Function: Grave
Planning Data
Design: April 2019 – Sptember 2019
Planning Start (M/Y): April 2019
Beginning Of Construction: October 2019
Completion: May 2020


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter