13-10-2021

Studio Lotus: Stacked House in New Delhi

Studio Lotus ,

Andre J. Fanthome, Noughts and Crosses,

New Delhi, India,

Ville, Housing,

Ein Wohngebäude in einem dicht besiedelten Gebiet von Neu-Delhi öffnet sich von innen, um das Wohnerlebnis zu verbessern. Licht, Belüftung und Vernetzung sind die Schlüsselelemente des Projekts von Studio Lotus. Traditionelle Gebäudemodelle werden mit technologischer Innovation kombiniert.



Studio Lotus: Stacked House in New Delhi

Studio Lotus ist ein indisches Architekturbüro, das zeitgenössisches Design, strukturelle Innovation und eine internationale Perspektive mit dem Einfluss seiner indischen Wurzeln verbindet. Das Stacked House, das 2019 im Stadtteil Panchsheel in Neu-Delhi gebaut wurde, kann als Beispiel für einen Weg zu einer alternativen Morphologie für indische Wohngebiete gelesen werden: eine Synthese aus traditionellen Gebäudemodellen und innovativen technologischen Entscheidungen.
Das 2002 von Ambrish Arora, Ankur Choksi und Sidhartha Talwar gegründete Studio Lotus hat sich im Laufe der Jahre für seinen multidisziplinären Ansatz etabliert, der auf bewusstem Design und damit auf Entwicklungswegen basiert, die das lokale Umfeld in den Mittelpunkt stellen.
Eines der jüngsten und spannendsten Beispiele für diesen Ansatz ist das Krushi Bhawan, ein Regierungsgebäude, das vom Ministerium für Landwirtschaft und Bauernförderung in Auftrag gegeben wurde und bei dem die Techniken der lokalen indischen Handwerkskunst harmonisch in die Gestaltung der Fassaden integriert wurden, was die Architektur zu einem kulturellen Manifest machte.
Mit dem Stacked House greift das Studio das Problem derDichte des Wohnens in Neu-Delhi mit einem Neubauprojekt auf einem kleinen Grundstück auf, das auf drei Seiten von den umliegenden Wohnhäusern abgeschlossen ist. Die nur 9 Meter lange Eingangsfront zur Straße im Westen muss das gesamte Gebäude mit Licht und Luft versorgen und wird sofort zu einem Ort des Austauschs mit der Lebendigkeit des Viertels.
Das neue Haus soll eigentlich zwei Haushalte versorgen, den eines Sohnes mit seiner Frau und zwei Kindern und den seiner Eltern. Die Idee ist, zwei unabhängige Wohneinheiten im selben Gebäude zu schaffen, in Form von sich überschneidenden, aber auch miteinander verbundenen Doppelhäusern.

In den traditionellen Bauten Südostasiens hat die Vegetation als Element, das für ein ideales Klima sorgt, einen zentralen Stellenwert. Dieses natürliche Element, das auf dem Land Teil des Ortes und des lebendigen Ökosystems ist, wird in Großstädten oft verleugnet. Im Gegenteil: Die hohe Bevölkerungsdichte fördert die Ausbeutung jedes Quadratmeters Gemeindeland. Wer diesen unnatürlichen Zustand kompensieren kann, tut das, indem im eigenen Wohnumfeld Platz für Pflanzen geschaffen werden. Wo immer es möglich ist, werden Höfe, Innenhöfe und doppelhohe Räume geschaffen, die nicht nur das Pflanzenleben, sondern auch den Austausch von Luft und Licht fördern.
Das ist es, was sich Studio Lotus auch für das Stacked House vorgestellt hat, das, wie der Name schon sagt, als eine Überlagerung von Ebenen konzipiert ist, die nicht nur durch Treppen miteinander verbunden sind, sondern auch durch ein System von Innenhöfen, die durch Schiebetüren und Außen- und Innenfenster geschlossen werden und sich durch gegenseitige Versetzung auszeichnen.
Das Gebäude ist vertikal über 5 Stockwerke und ein nutzbares Gartendach verteilt, wobei die Räume um diese beiden Ausgänge herum in einem auf drei der vier Seiten geschlossenen Volumen angeordnet sind. Die natürliche Luftzirkulation wird durch die Balkone auf allen Etagen, die der Straße nach Westen zugewandt sind, gefördert und entwickelt sich in den Innenräumen dank der offenen Terrassen.
Studio Lotus löst das Problem des Mikroklimas in Wohnungen, die zwischen anderen Wohnungen ohne doppelte Belichtung liegen, nämlich den Mangel an Luft und natürlichem Licht, indem es das Haus von innen öffnet.
Das Vorhandensein dieser "Lebensbrunnen" bietet auch die Möglichkeit zahlreicher Öffnungen zwischen den Stockwerken, die eine starke visuelle Verbindung zwischen den verschiedenen Einheiten begünstigen. Die Wohnungen, die sich auf verschiedenen Etagen befinden, um eine gegenseitige Privatsphäre zu gewährleisten, können auch die Entwicklung eines als notwendig erachteten Gemeinschaftsgefühls fördern.
Die einzige offene Fassade, die die Vorderseite des Gebäudes bildet, ist mit Ziegeln verkleidet, die sich mit polierten Sichtbetonbalkonen abwechseln, die sich je nach Stockwerk in unterschiedlicher Tiefe zur Straße hin erstrecken. Ein einfaches Tor trennt die Straße vom Innenhof, der in den überdachten, aber offenen Carport übergeht.
Auf der Westseite befinden sich die Wohn- und Schlafzimmer der beiden Einheiten, die sich über den Haupthof in den hinteren Teil des Gebäudes öffnen, in dem sich in den unteren Etagen das Esszimmer und die Küche und in den oberen Etagen die Schlafzimmer befinden. Die allgemeine Innentreppe, die die Doppelhaushälften miteinander verbindet, erhält Licht vom kleineren Innenhof. Balkone und Stege verbinden diese Wohnräume und lenken die Aufmerksamkeit auf den zentralen, dreifach hohen Innenhof. Die auf diesen blickenden Veranden sind Erweiterungen der alltäglichen Wohnräume, auf denen sich die Familienmitglieder wie im traditionellen indischen Aangan unterhalten können.
Um die zulässigen Höhen zu maximieren, entwickelte der Ingenieur BL Manjunath ein innovatives hybrides Struktursystem, das aus einem modularen Metallgitter aus Trägern und Säulen besteht, die mit Beton ausgegossen werden, wodurch eine ungehinderte Aussicht und eine sehr moderne, helle Innenlandschaft entstehen. Die Betrachtung solcher Details, aber auch die Verwendung von weiß verputzten Wänden, freiliegenden Metalloberflächen und viel Glas scheint ein westliches Wohnhaus zu beschreiben.

Mara Corradi

Architects: Studio Lotus https://studiolotus.in/
Design Team: Ambrish Arora, Sidhartha Talwar, Anusha Pulapaka, Harshvardhan Kumawat
Location: Panchsheel Enclave, New Delhi (India)
Site Area: 220 sq. m
Built-Up Area: 10,000 sq. ft
Start Date: 26th April 2016
Completion Date: August 2019
Lighting Design Consultant: Abhishek Khandelwal
Structural Consultant: Manjunath BL
MEP Consultant: Vineet Lochan Gupta
Interior Contractor: Antrix Construction Pvt. Ltd. – Interior finishing
Civil works: Baleshwar Mondal
Metal works: DG Enterprises
Interiors: Antrix Construction
Structural: Baleshwar Mondal
Photographer: © Noughts and Crosses LLP | Andre J. Fanthome


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter