20-10-2021

Architecture Discipline: Büros von Rug Republic, New Delhi

Architecture Discipline,

Jeetin Sharma,

New Delhi, India,

Buros,

Um die wilde Urbanisierung Neu-Delhis anzuprangern, entwirft Architecture Discipline den Hauptsitz des Teppichherstellers Rug Republic in Form eines Tierpanzers. Im Okhla Industrial Estate, einem Industrievorort der Hauptstadt, schützt diese Cortenstruktur vor Affenangriffen.



Architecture Discipline: Büros von Rug Republic, New Delhi

Architecture Discipline, das 2007 von Akshat Bhatt gegründete indische Studio, nimmt uns mit auf einen Rundgang durch einen Stadtteil von Neu-Delhi. Die Architektur der Exekutivbüros von Rug Republic mit ihren Ausstellungsräumen bietet die Möglichkeit, eine Reise durch die Hauptstadt zu unternehmen und einige ihrer kritischen Aspekte und Konflikte zu entdecken.
Wir befinden uns in Okhla, im südöstlichen Distrikt von Neu-Delhi, in dem Gebiet, das als Okhla Industrial Estate bekannt ist, einem Industrievorort, der Mitte des letzten Jahrhunderts mit dem Ziel gegründet wurde, die Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen zu fördern, die heute von multinationalen Unternehmen in verschiedenen Sektoren genutzt werden. Dazu gehört Rug Republic, ein Unternehmen, das sich auf das Design und die Produktion von Teppichen und Einrichtungsstoffen spezialisiert hat, wobei den Rohstoffen besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Architekturen sind interessanter, wenn sie ein Manifest dessen sind, was mit einem bestimmten Ort, einem Viertel oder sogar einer Stadt geschieht, wie im Fall dieser Intervention.
Die Vorgaben des Bauherrn für einen neuen Veranstaltungsort mit Ausstellungsräumen betrafen die funktionelle Wiederherstellung eines baufälligen Gebäudes aus Beton und Ziegeln mit einem begrenzten Budget und daher minimalen Eingriffen. Architecture Discipline nimmt dies zum Anlass, eine explizite Anklage gegen eine Zivilisation zu erheben, die das Land seit fünfzig Jahren besetzt hält, ohne sich um es zu kümmern.
Die Bodenbeläge und Bauaufbauten wurden mit dem Ziel entfernt, vor allem die für die Ausstellung von Teppichen und anderen Produkten nützlichen Flächen wiederherzustellen. Diese Art von Waren erfordert einen weiten Blick, um richtig betrachtet werden zu können. Die Struktur mit zentralen und umlaufenden Pfeilern wurde beibehalten und noch roher gestaltet, mit der klaren Absicht, die Wandflächen des architektonischen Körpers an die Muster der Teppiche anzupassen, die sie beherbergen werden. Da sie die neuen Beleuchtungskörper und Installationen beherbergen sollen, sind die Platten mit schwarzem Stahl verkleidet, um dem industriellen Image des Ganzen gerecht zu werden.
Das Gebäude hat einen regelmäßigen rechteckigen Grundriss auf vier Ebenen, von denen die letzte teilweise nicht überdacht ist, um eine Terrasse zu beherbergen, die von zwei Sitzungssälen überragt wird. Ein Zaun aus Zementblöcken rundherum unterstreicht die Größe des Grundstücks, das etwas größer ist als die bebaute Fläche. Die architektonischen Fronten bilden somit die Grenze zwischen dem privaten und dem öffentlichen Raum, ohne Zwischenräume. Dies scheint auch einer der Gründe dafür zu sein, dass die Fassaden im Stil einer Festung gestaltet wurden und keine offensichtlichen Fenster haben. Die überlappenden, leicht ausgestellten Bänder aus Cortenstahl scheinen von dem Panzer eines Tieres inspiriert zu sein.
Doch wovor sollte ein Gebäude, das die Öffentlichkeit zur Ausstellung seiner Produkte einlädt, geschützt werden? Offenbar aus dem Nichts. Und doch entspringt diese Architektur dem Bedürfnis nach Schutz vor der Umwelt, die durch menschliches Verhalten verändert und unbewohnbar geworden ist. Die direkteste Bedrohung geht von Affen aus, die auf der Suche nach Nahrung in großer Zahl in menschliche Räume eindringen und lästig, zerstörerisch und sogar gewalttätig werden können. Die Invasion der einheimischen Fauna ist ein Phänomen, das dieses und andere kürzlich verstädterte Gebiete heimsucht, in denen ganze Landstriche in die Stadt integriert wurden und den Tieren ihren Lebensraum genommen haben. Infolgedessen drängen Tiere wie Affen auf der Suche nach Nahrung, die sie leicht finden können und die sie mit zunehmender Unersättlichkeit suchen, in die neuen Stadtgebiete.
Nichts ist es wert, von innen nach außen betrachtet zu werden, scheint diese Architektur anzuprangern: Es ist besser, private Perspektiven zu schaffen, die interessanter sind als die industrielle Skyline des Ortes.
Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht die dunkle Aluminium-Wendeltreppe, die vom Erdgeschoss bis zur Terrasse ansteigt und alle Ebenen visuell verbindet. Seine geschwungene Form steht im Kontrast zu den geometrischen Linien des allgemeinen Layouts und stellt gleichzeitig eine chromatische und formale Verbindung zu den Schichten der äußeren Metalloberfläche her. Die Wände und Säulen wurden von allen Deckschichten der vorherigen Konfigurationen befreit, um das grobe, abgeschabte Mauerwerk, die Zeichen der Baustelle, die historischen Schichten und die Erinnerung an den Ort hervorzuheben. Die Ziegelsteine tauchen zusammen mit alten Rohren auf, die blank oder mit farbigem Kunststoff überzogen sind, wie die verwobenen Schüsse eines Gewebes. Die Teppiche hängen mit Ketten von der schwarzen Decke oder werden durch verschiebbare Holzdisplays zum Teil der Szenerie. Die Fußböden bestehen aus wetterfesten Ziegeln, die für künftige Umgestaltungen leicht zu entfernen sind.
Auf der Eingangsebene befinden sich die am häufigsten genutzten Räume für Büros und temporäre Ausstellungen, während in den oberen Stockwerken Dauerausstellungen für die verschiedenen Produkte des Unternehmens und private Büros untergebracht sind. Alle Lösungen folgen der Ästhetik des Unvollendeten und bieten ein Bild der Flexibilität und der Bereitschaft zur Erneuerung. Der Ausstellungsraum verweist auf die Idee einer kreativen Werkstatt, die in der Lage ist, die Einflüsse der Stadt und ihrer Vororte zu absorbieren und nicht mehr darunter zu leiden. Nach dem gleichen Muster wurden zwei Container isoliert und neu gestaltet. Sie dienen als Pausenräume, während die Terrasse im oberen Stockwerk den Blick auf die Grünflächen in der Ferne freigibt.
Die Frontseiten sind mit einem speziell entworfenen funktionellen Detail verziert. Um den visuellen Zusammenhang zu wahren und das Sonnenlicht ins Innere zu lassen, wurde zusätzlich zu den Panzerfassaden eine zeitgenössische Interpretation des Jaali, des traditionellen Frieses der Länder des Nahen und Fernen Ostens, geschaffen. Jedes Fenster ist mit einer dichten Reihe von dünnen Metallketten in der Farbe der Verkleidung verkleidet, so dass die Außenwelt zwar wahrnehmbar, aber weit entfernt ist. Luft und Licht dringen durch, aber die Affen ziehen vorbei.

Mara Corradi

Architects: Architecture Discipline
Design Team: Akshat Bhatt and Heena Bhargava
Location: Okhla, New Delhi, India
Client: Rug Republic
Completion Date: 2020
Materials used for façade/ fenestration: Corten steel
Unique Features: Adaptive Reuse, Inward Looking Building, Exterior Façade crafting in Corten Steel, Bare and Rugged interiors
Collaboration: Rug Republic
Furniture: Rug Republic
Site Area: 1255 sqm
Built up: 1858 sqm
Photographer: Jeetin Sharma


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter