11-06-2019

Ropa & Associés Architectes Kulturzentrum Agora Metz

Ropa & Associés Architectes,

Luc Boegly,

Metz, Frankreich,

Gemeinschaftszentrum, Kulturzentrum,

Ropa & Associés Architectes hat für ein Arbeiterviertel in Metz einen "urbanen Aktivator" entworfen. Agora Metz ist ein Sozialzentrum mit einer Mediathek und einem für die Stadt und ihre Bewohner offenen digitalen Raum.



Ropa & Associés Architectes Kulturzentrum Agora Metz

Eine interessante Herausforderung hat das Büro Ropa & Associés Architectes angenommen, denn das Projekt der Agora Metz antwortet auf ein ambitioniertes und seinesgleichen suchendes Programm in Frankreich. Das Projekt ist direkt von den Eigenschaften des "Dritten Orts" inspiriert, so die Definition von Professor Ray Oldenburg 1989 auf einer Konferenz an der University of West Florida und dann in seinem Buch, das zu einem Klassiker wurde, "The Great Good Place". Der dritte Ort, das ist nicht das Zuhause und es ist auch nicht der Arbeitsplatz (für dieses Drittel), sondern ein Ort, an dem es dir gut geht, an dem “du dich zu Hause fühlst” und an dem soziale Beziehungen stattfinden. Das Gebäude vereint unter einem Dach: eine Medienbibliothek, ein Sozialzentrum und einen digitalen Arbeitsbereich. Es ist eine magnetische Architektur, offen, farbenfroh, für ein mehrgenerationales Publikum gedacht, mit Außenbereichen und großen Innenräumen. Die Architekten respektierten und reagierten nicht nur auf alle Kundenwünsche, sondern erweiterten das Programm auch um die Gestaltung flexibler Räume, die sich für hybride und gemischte Nutzungen eignen und sich leicht an zukünftige Bedürfnisse und Anforderungen anpassen lassen. Ein sehr breites Angebot, das den Nutzern den urbanen Charakter des Gebäudes sofort vermittelt, aber gleichzeitig nach einem klaren und lesbaren Funktionsschema organisiert ist, mit intuitiven Wegen, die den Bedürfnissen der gesamten Gemeinde entsprechen.

Die Agora Metz steht als neuer Bezugspunkt für ein Viertel in voller Stadterneuerung, seine farbenfrohe Struktur ist zu einem Wahrzeichen für die gesamte Gemeinde geworden. Die planimetrische Verteilung und im Allgemeinen die Verteilung der verschiedenen Funktionen wurde sowohl durch die Notwendigkeit bestimmt, den öffentlichen Raum zu maximieren als auch den besten Schallschutz vor Lärm aus der nahegelegenen und stark frequentierten Bahnstrecke zu gewährleisten. Die Form der Begrenzungsmauern auf der Nordseite war das Ergebnis einer Studie über die Auswirkungen von Echo und Ausbreitung von Schallwellen sowie den Wunsch, sich an diese Eisenbahnwelt zu binden, zum Beispiel durch Fassadenlösungen wie Fenster in Form von Bullaugen. Von innen rahmen die Fenster die Bewegung der Züge ein, von denen rund 230 pro Tag hier vorbeifahren - und verwandeln sie in eine kinetische „Dekoration“. Auf der gegenüberliegenden Seite, im Süden, ist das Gebäude transparent und visuell für die Öffentlichkeit zugänglich. Die großen Ausläufer des Daches und der Zwischenböden schützen die darunter liegenden Räume vor direkter Sonneneinstrahlung und ermöglichen vollflächige Glasflächen. Nichts wird dem Zufall überlassen, draußen zum Beispiel haben die Architekten einen Freiraum geschaffen, der offen für Spiel und Abenteuer ist, durch einen Weg von Laufstegen und Treppen, der die Bewegungsmöglichkeiten erweitert, indem er den Nutzern einen Luftspaziergang durch das Laub der Bäume des nahen Wäldchens anbietet.

(Agnese Bifulco)

Client: City of Metz
Project Management (Building and Embedded Furniture): Ropa & Associés Architectes and Djamel Kara (associate architect and projet manager)
Engineering Consultants: Jean-Paul Lamoureux (acoustics), OTE Ingénierie Metz (all trade works + economist), Cap Terre (High Environmental Quality), Sophie Thomas (scenographer), C2BI (Scheduling, Piloting & Coordinating)
Principal Contractors: Demathieu Bard (extended structural works & outer layer), Lorry/Sodel (equipment systems), Hunsinger (layout & carpentry), Mecascenic (staging equipments)
Program: Building of a media library, a social center and a digital work space
Location: 4 rue Théodore de Gargan, Quartier de la Patrotte, Metz (France)
Surface Area: 2 300 m² (Net Floor Area)
Cost: € 7,100,000 (excl. VAT)
Environmental Approach: High Environmental Quality Building (LEED equivalent) certification

Images courtesy of Ropa & Associés Architectes , photo credits: Luc Boegly


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×