1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Renzo Piano

Renzo Piano


Biografie

Renzo Piano, einer der berühmtesten und renommiertesten Architekten der Gegenwart, wurde 1937 in Genua geboren und wuchs in einer Familie von Bauunternehmern auf. Er machte das klassische Abitur und schloss 1964 sein Architekturstudium am Mailänder Polytechnikum ab.
Während seines Studiums sammelte er Erfahrungen in Philadelphia und London, insbesondere die Londoner Erfahrung wurde für seine Ausbildung entscheidend, da er von Jean Prouvé als Präsident der Projektkommission des Georges Pompidou Centre eingesetzt wurde.

Ab diesem Zeitpunkt begann er eine vielseitige internationale Tätigkeit, die mehr als ein halbes Jahrhundert andauern sollte und galt als einer der erfolgreichsten Stararchitekten, „der nach dem Tod von Aldo Rossi weltweit den italienischen Geist vertrat“ (R. Moneo).
Renzo Piano, der als Meister der Bautechnik gilt, begann seine Karriere mit dem Gewinn eines Wettbewerbs für den Bau des Centre Georges Pompidou, zusammen mit Richard Rogers und Gianfranco Franchini.
Das Projekt wurde aus Hunderten von Vorschlägen aus der ganzen Welt ausgewählt und ist ein revolutionäres und hochrepräsentatives Beispiel für die High-Tech-Bewegung.

Die Zusammenarbeit zwischen Piano und Rogers dauert von 1971 bis 1977. Später arbeitete Piano mit vielen anderen berühmten Architekten und Ingenieuren zusammen (Rice, Fitzgerald, Makowsky).
Seine Arbeit umfasst viele Bereiche: von Messepavillons bis hin zur Restaurierung historischer Bauwerke, von der Erforschung von Materialien und Prozessen bis hin zum Design von Booten und Mobiliar.
Die Architektur von Piano, die einstimmig als einzigartig anerkannt ist, lässt sich nicht auf eine „Schule“ oder Stil zurückführen: Seine Entwurfsidee „ruht nicht auf einer Theorie, sondern auf einer Art und Weise, sich in Bezug auf das Projekt zu präsentieren“ mit einer „ständigen Interaktion zwischen konstruktiven Aspekten (technologisch, wissenschaftlich, produktiv) und poetischen Inhalten“ (Fiocchi).

Vier Themen bestimmen jedoch seine berufliche Entwicklung: „das Interesse an dem Stück, dem Organismus, dem Bausystem, dem Design für die Industrie, dem Problem des Wohnens und der Stadt, dem Großprojekt“ (Treccani).
Vom italienischen Pavillon auf der Expo 70 in Osaka bis zum bereits erwähnten Centre Pompidou in Paris (1977) gibt es zahlreiche repräsentative Werke, von denen viele vom Atelier Renzo Piano Building Workshop - RPBW (1985 in Genua gegründet, mit anschließenden Büros in Paris und Osaka), das Architekten, Ingenieure und Designer zu einem gemeinsamen und vielfältigen Methoden- und Designansatz zusammenführt, geschaffen wurden.

Unter seinen Werken: das UNESCO-Projekt mit Labor in Otranto (1978), die Menil Collection in Houston (1983), die Cité Internationale in Lyon (1995), das Museum of Science and Technology in Amsterdam (1997), das Paul Klee Museum in Bern (2005), die Erweiterung des Kimbell Art Museum in Texas (2013), das Whitney Museum of American Art in Lower Manhattan, New York (2015), der Campus der Colombia University in West Harlem (2016), das Botín Center in Santander (2017).
Erwähnenswert ist auch der imposante Wolkenkratzer, in dem sich der Hauptsitz der New York Times (2007) befindet und The Shard in London (2012).

Viele seiner berühmtesten Werke befinden sich in Italien: das Stadion San Nicola in Bari (1989), das Lingotto-Gelände in Turin (1994), die U-Bahn-Stationen von Genua „Principe“, „Darsena“, „Brin“ und „Dinegro“ (1983-2003), das Auditorium Parco della Musica in Rom (2002), die Kirche von Padre Pio in San Giovanni Rotondo (2004), das Multiservice Center „Vulcano buono“ in Nola (2007).

Nach dem Zusammenbruch der Morandi-Brücke in Genua (August 2018) schenkte Renzo Piano seiner Heimatstadt das Projekt der neuen Brücke über den Polcevera, das Ende des Jahres genehmigt wurde und bei der er die Rolle des Supervisors übernehmen wird.
Wie er während einer „lectio magistralis“ erklärte, interpretiert Piano Architektur als „die Kunst, menschlichen Aktivitäten Schutz zu gewähren (....) die Kunst, die Stadt und ihre Räume wie Straßen, Plätze, Brücken und Gärten zu bauen. Und, innerhalb der Stadt, die Treffpunkte. Die Treffpunkte, die der Stadt ihre soziale und kulturelle Funktion verleihen. Aber das ist natürlich nicht alles. Denn Architektur ist auch eine Vision der Welt. Architektur kann nur humanistisch sein, denn die Stadt mit ihren Gebäuden ist eine Möglichkeit, die Welt zu sehen, zu bauen und zu verändern“.

Zu den jüngsten Projekten gehören das Istanbul Modern Museum (seit 2016 im Bau), der 2018 fertiggestellte Court of Paris, das Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles, das 2019 eröffnet werden soll und das weltweit größte Museum für Filmkunst sein wird.
Unter den vielen Auszeichnungen sind der Verdienstorden der Ehrenlegion (1985), die Goldmedaille des Royal Institute of British Architects in London (1989) und der Pritzker-Preis (1998) zu nennen.

Erwähnenswert ist auch die Renzo Piano Fondazione, eine 2004 vom Architekten gegründete gemeinnützige Organisation, die verschiedene Aktivitäten in der Welt der Architektur fördert.
Piano war auch der erste Italiener, der vom TIME Magazine in die berühmte Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt aufgenommen wurde (2006), er ist seit 2007 UNESCO-Botschafter und seit 2013 Senator auf Lebenszeit.

Ihm wurden viele Ausstellungen gewidmet, darunter Out of the blue in Bonn (1997), Renzo Piano: Architekturen des Lebens in der Neuen Nationalgalerie in Berlin (2000), die Monographie 2007 auf der Triennale di Milano anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Tätigkeit des Architekten und seines Büros und die Renzo Piano: The Art of Making Buildings in der Royal Academy in London (2018).

Im Jahr 2018 drehte der spanische Regisseur Carlos Saura den Dokumentarfilm Renzo Piano: der Architekt des Lichts.
 
 
Renzo Piano: Berühmte Werke und Projekte
 
- Academy Museum of Motion Pictures, Los Angeles (USA), 2019
- Tribunale, Parigi (Francia), 2018
- Polo universitario, Amiens (Francia), 2018
- New Toronto Courthouse, Toronto (Canada), 2016 - in corso
- Istanbul Modern Museum, Istanbul (Turchia), 2016 - in corso
- Paddington Square, Londra (Regno Unito), 2015 - in corso
- Whitney Museum of American Art, New York (USA), 2015
- Beirut History Museum, Beirut (Libano), 2015 - in corso
- Torre a Soho, New York (USA), 2014
- Emergency Children’s Surgery Center, Entebbe (Uganda), 2013 - in corso
- Ampliamento del Kimbell Art Museum, Fort Worth, Dallas (USA), 2013
- London Bridge Tower (The Shard), Londra (Regno Unito), 2012
- Astrup Fearnley Museum of Modern Art Oslo (Norvegia), 2012
- California Academy of Sciences, San Francisco (USA), 2008
- New York Times Building, New York (USA), 2007
- Paul Klee Zentrum, Berna (Svizzera), 2005
- Auditorium Parco della Musica, Roma (Italia), 2002
- Cité Internationale, Lione (Francia), 1995
- NEMO, Museo della Scienza e della Tecnica, Amsterdam (Olanda), 1997
- Beyler Foundation Museum, Riehen (Svizzera), 1997
- Aeroporto di Kansai, Osaka (Giappone), 1994
- Ristrutturazione stabilimento Lingotto, Torino (Italia), 1994
- Stazioni della Metropolitana, Genova (Italia), 1994
- Stadio San Nicola, Bari (Italia), 1989
- IBM Travelling Pavillion, Roma (Italia), 1986
- Collezione Menil, Houston, Texas (USA), 1986
- Progetto Laboratorio UNESCO, Otranto (Italia), 1979
- Ampliamento Istituto IRCAM, Parigi (Francia), 1977
- Centro Georges Pompidou, Parigi (Francia), 1977
- Padiglione italiano per l’Esposizione di Osaka (Giappone), 1970
- Padiglioni per la Triennale di Milano (Italia), 1966
 
Offizielle Webseite
 
www.rpbw.com


Verwandte Artikel: Renzo Piano


Verwandte Artikel

09-12-2019

Powerhouse Company gestaltet The Traveller Restaurant und soziale Drehscheibe in Amsterdam

Am südöstlichen Stadtrand von Amsterdam, in Amsterdam-Zuidoost, wurde kürzlich The...

More...

06-12-2019

Silvio d’Ascia Architecture Bahnhof von Kenitra Marokko

Eine kostbare Schatzkiste, wie der neue Bahnhof von Kenitra genannt wird, die von Silvio d'Ascia...

More...

05-12-2019

Atelier Peter Zumthor mit Mole Architects Secular Retreat in Devon

Ein ungewöhnliches und skulpturales Projekt, ein „Refugium“ gut gelegen in der...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×