29-07-2021

Prossima Apertura ein Stadterneuerungsprojekt in Aprilia

Orizzontale, ADLM Architetti,

Nicola Barbuto, Alessandro Vitali, Alessandro Imbriaco,

Aprilia (Latina) - Italy,

Quadrate,

Prossima Apertura ist ein Stadterneuerungsprojekt unter der Leitung von Orizzontale, NOEO und ADML Architetti, das kürzlich in Aprilia, Italien, fertiggestellt wurde. Unter Verwendung von Fähigkeiten und Strategien, die das architektonische Design ergänzen, experimentierte das multidisziplinäre Team mit einer Methodik, die repliziert und an anderen Orten angewendet werden kann, und entwickelte etwas, das als Prototyp einer neuen Art der Gestaltung und des Verständnisses von öffentlichem Raum angesehen werden kann.



Prossima Apertura ein Stadterneuerungsprojekt in Aprilia

Die Büros Orizzontale, NOEO und ADLM Architetti leiteten das Team von Fachleuten, das an dem multidisziplinären Stadterneuerungsprojekt beteiligt war, das kürzlich im Toscanini-Viertel von Aprilia in der Provinz Latina umgesetzt wurde. Verschiedene Fachleute waren an der Gruppe beteiligt: Architekten, Experten für psychosoziale Forschung, Kunst und Kommunikation sowie Bürger durch Selbstbaupraktiken. Ziel war es, dem Viertel einen öffentlichen Raum zurückzugeben, einen Platz, der, lange Zeit unvollendet gelassen, zur Wahrnehmung eines allgemeinen Zustands der Verlassenheit und des Verfalls im gesamten Viertel beigetragen hatte. Für die Bürgerinnen und Bürger begann alles mit einem großen Schild, das an einer Baustelleneinrichtung aus Metall an der Grenze des Grundstücks angebracht war, mit der Aufschrift "Prossima Apertura" (Baldige Neueröffnung) in großen Buchstaben. Eine ungewöhnliche Strategie, die ein temporäres Wahrzeichen schuf, aber auch ein Symbol für den Wandel, der bald folgen sollte. Der Schriftzug hatte noch einen weiteren wichtigen Zweck, nämlich die Aufmerksamkeit der Anwohner zu wecken und sie in die Umgestaltung des öffentlichen Raums einzubeziehen. Das betreffende Gebiet besteht aus einer Gruppe von Flächen in der Nachbarschaft mit dem Platz im Zentrum, einer Fläche von mehr als 8.600 Quadratmetern, die sich zwischen den Wohngebäuden erstreckt und im Norden von der Via Toscanini, im Süden von der Via Pontina SS148, im Osten von der Via Guardapasso und im Westen von der Viale Europa begrenzt wird.

Der Platz, der nie fertiggestellt wurde, war eine städtische Leerstelle drei Meter unter dem Straßenniveau, die von den Anwohnern "das Loch" genannt wurde, ein abwertender Begriff, der die Distanz, Verlassenheit und Missachtung unterstrich, mit der der Raum von den Anwohnern selbst erlebt wurde. Diesem Zustand setzte das Projekt entgegen, das von der multidisziplinären Gruppe entwickelt wurde, die sich zunächst aus den Architekten von Orizzontale, den Experten für psychosoziale Exploration NOEO und dem Verein der Kuratoren für urbane Kunst Walls (später aufgelöst), Gewinner des “Ideenwettbewerbs für die Umgestaltung von 10 städtischen Peripherien”, der 2016 von MIBACT und dem Nationalen Rat der Architekten ins Leben gerufen wurde. Anschließend wurde das Projekt dank einer neuen Finanzierung, die die Gemeinde Aprilia im Jahr 2018 erhalten hat, auf das gesamte Viertel ausgeweitet, mit der Erstellung eines Masterplans zur Definition der Entwicklungsrichtlinien und der Einbeziehung des Parks vor dem Platz in die Sanierungsarbeiten. Zu der Gruppe von Fachleuten gesellten sich neue Figuren, wie ADLM Architetti, um zum aktuellen Team von siebzehn Fachleuten aus verschiedenen Disziplinen wie Architektur, Stadtplanung, Sozialpsychologie, Kommunikation, Urban Art, Fotografie und Video zu gelangen. Durch künstlerische und auf Selbstbau ausgerichtete Workshops, Performances und Kommunikationsstrategien arbeitete das Team am ersten wichtigen Ziel des Projekts: die Distanz zwischen den Bewohnern des Viertels und der Baugrube zu verkürzen, um dem Platz seine Rolle als öffentlicher Ort zurückzugeben. Die verschiedenen Aktivitäten wurden zu ergänzenden Aktionen zur traditionellen Baustelle und ermöglichten es den Bürgern, ein aktiver Teil des Regenerationsprozesses zu sein, den Platz zu nutzen und lebendig zu machen, noch bevor die Arbeiten abgeschlossen waren. Der neue Platz ist auf drei Ebenen angelegt, die den Höhenunterschied wieder ausgleichen und eine Vielzahl von Aktivitäten ermöglichen, darunter eine 2.400 Quadratmeter große Freifläche für Veranstaltungen und gemeinsame Aktivitäten. Das Projekt hat sich auch auf den nahe gelegenen Parco Europa ausgeweitet, mit der Neudefinition der Fahrrad- und Fußgängerwege, die ihn durchqueren. Die Erfahrung von Prossima Apertura ist zu einem Manifest und einem Pilotprojekt für eine Idee der Stadterneuerung geworden, die exportiert und in anderen Kontexten angewendet werden kann. Gewinner des Preises für “Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialregeneration”, der von dem Landesinstitut für Urbanistik INU auf der Urbanpromo 2020 verliehen wurde, “Prossima Apertura” ist im Italienischen Pavillon auf der 17. Internationale Architekturausstellung der La Biennale di Venezia 2021 zu sehen.

(Agnese Bifulco)

Project Name: Prossima Apertura
Location: Piazza della Comunità Europea, Aprilia (Latina) - Italy
Project: Orizzontale (Margherita Manfra, Roberto Pantaleoni, Giuseppe Grant, Nasrin Mohiti Asli, Stefano Ragazzo) www.orizzontale.org / ADLM Architetti (Marco Di Giorgio, Maurizio Moretti, Mauro Zangrilli) www.adlmarchitetti.it
Date: (Contest) 2016, (project) 2018, (start) July 2019, (completion) April 2021
Psicologia e ricerca psico-sociale: NOEO (Giorgia Cioccetti, Antonio Chimienti, Samuele Cocci, Valentina Nannini)
Graphic art: Mimmo Rubino (Rub Kandy)
Photos: Nicola Barbuto (01-05), Alessandro Vitali (06 – 10), Alessandro Imbriaco (11-21)
Video Nicola Barbuto
Communication: Mara Zamuner


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter