28-05-2021

The Playhouse von Pan-Projects, Neugestaltung im Modeviertel Aoyama in Tokio

Pan-Projects,

Kenji Seo, Haruki Oku Design, PAN- PROJECTS,

Tokio, Japan,

Einkaufszentren,

Das japanische Architekturbüro Pan-Projects sanierte für eine bekannte britische Modemarke ein dreistöckiges Gebäude im Herzen von Aoyama, Tokios Modeviertel. Das gesamte Projekt basiert auf der Idee, dass Käufe in Zukunft zunehmend auf virtuellen Plattformen getätigt werden – die Pandemie bestätigt dies – und aus diesem Grund muss der physische Ort nicht zum Verkaufen, sondern als Ort der Entdeckung, Forschung und Beziehungen gestaltet werden. So sticht die dreifach hohe Fassade des Playhouse in den Augen der Passanten durch einen großen, szenischen Vorhang hervor, der sich verschieben lässt, um die Innenräume freizulegen, Neugierde zu wecken und nicht nur eine ästhetische Funktion, sondern auch eine flexible Neuorganisation der Räume zu erfüllen.



The Playhouse von Pan-Projects, Neugestaltung im Modeviertel Aoyama in Tokio

Aoyama ist neben Shibuya und Harajuku eines der drei pulsierenden Modeviertel von Tokio. Hier befindet sich der Hauptsitz der British Luxury Brand Group, einem Importeur von Mode aus dem Westen, der das Erdgeschoss des Gebäudes in der Minamiaoyama 5-8-5 belegt. Die zweite und dritte Etage beherbergen Crazy Inc, eine Eventplanungsfirma, und einen multifunktionalen Salon.
Mit der Covid-19-Pandemie haben die Eigentümer der beiden Unternehmen die Zukunft ihres Geschäfts in Frage gestellt und sind zu einer Synthese gekommen: die Notwendigkeit, sich ein neues räumliches Modell vorzustellen, das auf der Umkehrung der klassischen Funktionen von Einkaufsstätten beruht.

An diesem Punkt wurden die Architekten Yuriko Yagi und Kazumasa Takada, die Gründer von Pan-Projects, die zusammen mit dem Designer Haruki Oku auf eine solche architektonische Herausforderung reagieren sollten, gerufen. Wenn die Digitalisierung der allgegenwärtige Trend im Einkaufserlebnis ist, dann muss der physische Raum des Ladens umgestaltet werden: "von einem Ort, an dem man Waren kauft, zu einem Ort, an dem man lernt, entdeckt und die mit Marken verbundenen Kulturen erlebt. Wenn der Kaufakt virtuell stattfinden kann, muss das ultimative Ziel eines physischen Ladens sein, das Interesse potenzieller Kunden zu wecken, um sie mit den angebotenen Produkten zu verbinden".

Die komplette Umgestaltung des dreistöckigen Gebäudes war nur dank des guten Willens der beiden Unternehmen möglich, die beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln, um etwas Neues, Einzigartiges und Interessantes zu schaffen. Die anfängliche Vorgabe, der Ausgangspunkt, von dem das gesamte Projekt ausging, bestand darin, die Umgebung als ein großes alternatives Theater zu konzipieren und sich transformierbare architektonische Elemente vorzustellen, die in der Lage sind, verschiedenen Arten von Veranstaltungen Gestalt zu geben.

Die Glasfassade, die alle drei Etagen einnimmt, gibt den Blick auf das gesamte Innere frei. Als Sichtschutz und zur Ermöglichung einer flexiblen Raumaufteilung dient ein System aus Seilen, Blöcken, Gegengewichten und Vorrichtungen, das in jeder Hinsicht dem eines Bühnenturms im Theater ähnelt und den Teams der Bühnenarbeiter das Bewegen und Nachjustieren der Kulissen ermöglicht. Von diesem System hängt ein schwerfälliger grauer Vorhang herab, dessen Drapierungen bis ins Erdgeschoss hinabreichen können, um die Innenräume komplett zu verdecken, oder variabel verteilt werden können, um die Räume zu modulieren. In dem von Pan-Projects entworfenen Playhouse finden nun - gemäß post-pandemischem Standard - bis zu fünfzig Personen Platz, egal ob sie an einer Hochzeit, einer Konferenz, einem Shooting oder einem Konzert teilnehmen.

Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Eingang einige Räume für den Direktverkauf und mehrere Stellwände, die es erlauben, die Umgebungen, in denen oft Pop-up-Märkte, Meetings und Workshops stattfinden, in kurzer Zeit umzugestalten. Das Ausstellungskonzept sieht nämlich vor, dass jede Wand einer Marke zugeordnet ist, die in einigen Monaten wechselt und deren beste Stücke sorgfältig ausgewählt werden. Der erste Stock beherbergt ein Foyer, das Momente der informellen Diskussion in den Veranstaltungen organisiert oder für Sitzungen, in denen man die interne Arbeit zu organisieren hat. Das Foyer führt in die zweite und letzte Etage: ein großer multifunktionaler Saal, der mit einem System von Stoffen ausgestattet ist, die bis zum Boden gespannt werden können und so den Raum auf die gewünschte Form und Größe modulieren und verkleinern.

Wie die Architekten von Pan-Project selbst und Haruki Oku in einer Pressemitteilung sagen: "Das Playhouse stellt das traditionelle Raummodell von Geschäften in Frage, indem es Räume für Kultur und Aktivitäten schafft, die mit der Verkaufsfläche koexistieren, anstatt die gesamte Fläche der Produktpräsentation zu widmen. Das Projekt sollte eines der möglichen Zukunftsszenarien des Einzelhandels in der Post-COVID-Gesellschaft erkunden, in der sich der Trend zur Virtualisierung unseres Lebens verfestigen wird."

Francesco Cibati

Location: Tokyo, Japan
Project size: 1367 m2
Completion date: 2020
Building levels: 3
Project: PAN-PROJECTS, Haruki Oku Design https://pan-projects.com
Project team: Yuriko Yagi, Kazumasa Takada, Haruki Oku
Textile Production design: Studio Onder de Linde
Clients: Crazy, Inc. & BLBG, Inc.
Construction & Millworks: accamplish Co., Ltd. & Relive Co., Ltd.
Photo: Kenji Seo, Crazy, Inc., Haruki Oku Design + PAN- PROJECTS

the PLAYHOUSE from Kenji Seo on Vimeo.


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter