29-06-2018

Pezo von Ellrichshausen: Casa Loba in Tome, Chile

Pezo von Ellrichshausen,

Pezo von Ellrichshausen,

Chile,

Housing, Ville,

Casa Loba von Mauricio Pezo und Sofia von Ellrichshausen erstreckt sich zum Pazifik hin wie ein vom Wasser polierter Fels. Mit Casa Loba in Tome, Chile, bezwingt das Büro Pezo von Ellrichshausen die räumlichen Proportionen, indem es eine weitere Episode rätselhafter Architektur in einer wilden Umgebung anbietet.



Pezo von Ellrichshausen: Casa Loba in Tome, Chile
Wie alle Werke des Duos Pezo von Ellrichshausen geht die Geschichte von Casa Loba in Tome, Chile, von der Umgebung aus, die wild, unbewohnt, frei von Konventionen und Vergleichen mit anderen Bauwerken ist. Ob die Landstreifen zwischen der Andenkordillere und dem Pazifik, die Lagune von Llacolen bei San Pedro de la Paz oder das felsige Land mit der Vegetation von Matarraña in Spanien, die Architektur von Mauricio Pezo und Sofia von Ellrichshausen wählen absolute Kontexte, in denen der Mensch ein Refugium baut, in dem er das, was ihn umgibt, ohne jeden Zweifel über die Machtverhältnisse betrachtet.
In diesem Fall befinden wir uns auf einer Klippe vor einem Seelöwenreservat am Pazifik. Die Fotografien der Architekten selbst erzählen von absoluter Stille und dem Fehlen von Konventionen. Hier erstreckt sich eine Architektur wie ein Fels zur Küste hin: Die Farben des rohen Betons erinnern an die des Felsens, und seine geometrische Form lässt an einen vom Wasser geformten Steinblock denken. 
Die Anthropisierung des Ortes ist minimal, da die formalen Merkmale des Gebäudes nicht den Anforderungen an Ergonomie und Komfort entsprechen, die man von einem Haus erwarten würde. Casa Loba kommt, wie alle Häuser des chilenischen Architektenduos, in Kontakt mit der Natur und schafft einen Dialog, der nie vergehen wird. Die üblichen Funktionen einer Wohnung werden im Vergleich dazu sekundär und unbedeutend.
Aus diesem Grund hat das Gebäude einen sehr schmalen, langen und hohen rechteckigen Grundriss, der zum Meer hin schlank und senkrecht zur Topographie im steilen Boden verankert ist.Die Architekten nennen es "eine bewohnte Wand" und unterstreichen damit die ungewöhnlichen Proportionen des gebauten Raumes. Aber beim Betreten entdecken wir, dass diese "Wand" in Stufen entwickelt wurde, d.h. Ebenen, die der Neigung des Bodens folgen und sie ausnutzen, und so einen einheitlichen Raum, ohne vertikale Barrieren bilden. Der typologische Bezug bezieht sich auf die "Treppe", das Lobe-Haus ist eine große Treppe mit sechs Stufen, mit Sequenzen von 2 Hilfsstufen, die dem Menschen helfen, die Höhenunterschiede zu überwinden. 
Mauricio Pezo und Sofia von Ellrichshausen scheinen sich bei diesem Projekt zu fragen, ob eine Treppe der Architektur innewohnt oder ob sie ein Objekt ist. Es scheint, dass eine Treppe ein festes Element ist, also mit der Architektur verbunden ist, aber sie ist auch ein Mittel zum Bewohnen, also ein Teil eines Universums, das zur Architektur beiträgt und sie ergänzt. Die Architekten nehmen das Objekt Treppe und verleihen diesem die Proportionen eines Gebäudes. Und genau hier verbirgt sich das Gefühl des Staunens, das jeder empfindet, der die Arbeit betrachtet. Wie Alice von Lewis Carroll, die, in den Bau des weißen Kaninchens fallend, vertraute Räume und Objekte sieht, aber in einem umgekehrten Maßstab, sind wir auch hier in Casa Loba klein und der Raum, in dem wir uns bewegen, erscheint übertrieben groß..
Die Perspektive, die die gesamte Ausdehnung des Raumes in Höhe und Länge umfasst, wird durch drei massive Säulen und zwei Brücken unterbrochen. Während die Betten in den oberen Plattformen platziert werden, mit niedriger Decke, sind Sofas oder Tische so konzipiert, dass sie in den unteren Plattformen in einem Raum von doppelter Höhe aufgestellt werden können. Im Beton werden Stauräume für den ersten Bedarf geschaffen, während der Zugang zum Obergeschoss und dann zum Dach mit einer schlanken Leiter gelöst wird. Die Grundfunktionen des Wohnens sind vorhanden, aber bei Casa Loba darf man sicherlich nicht an das konventionelle Wohnen denken. Dies wird durch die Glasöffnungen deutlich: An der Nord- und Südseite der "Wand" gibt es nur wenige, um einen so langen Raum adäquat auszuleuchten, aber sie werden durch runde oder sogar halbrunde Oberlichter in einem Wechsel von überraschenden Aussichten nach Draußen integriert. 
Die unterschiedlichen Höhen der Räume und das Vorhandensein von 4 massiven und voluminösen Säulen und zwei Brücken, die das innere Vakuum überqueren, um schweben zu scheinen, generieren die Trennung und Unterscheidung der Funktionen. Die Umgebungen sind also nicht durch Wände geteilt, sondern die Räume sind immer als Ganzes wahrnehmbar, auch wenn die Geometrie, mit der sie angeordnet sind, es uns erlaubt, ihre unterschiedliche Zuordnung zu spüren. Das Konzept des Solo Pezo, bei dem der umlaufende Ring, in dem sich die Räume befanden, auch als Verteilerkorridor diente, wird hier - wo Umgebung und Wege eine einzige Sache sind - auf die Spitze getrieben. 
Wie ich für Casa Rode schrieb, gibt es ein Gefühl der Spiritualität, das diese Orte durchdringt, die nackte Zufluchtsorte vor der natürlichen Umgebung sind, ursprüngliche Räume wie Höhlen, die keinen Schutz zwischen Mensch und Landschaft bilden, sondern einen spezifischen und teilweise geschützten Blickwinkel auf die Welt bieten. Die Dekoration wird nicht betrachtet, der Raum ist abstrakt, genau wie in den Zeichnungen der Architekten, fast eine Geometrieübung, bei der die Verwendung von reiner, primärer Farbe eine Reise in die Kindheit ist. Zeichnungen, in denen Dreidimensionalität mit Farbe und farbigen Schatten gegeben ist, täuschen über die reale Komposition des Raumes hinweg.
Schließlich haben Mauricio Pezo und Sofia von Ellrichshausen die Architektur schon immer als Belvedere konzipiert: Hier wird das Dach zur Aussichtsterrasse, ohne Barrieren zum Abgrund. Und wenn das noch nicht genug ist, können Sie weiter klettern, drei weitere Stufen hinaufsteigen und sich wie auf Zehenspitzen fühlen, völlig isoliert und sich in die Betrachtung der Landschaft versenken. 

Mara Corradi

Architects: Mauricio Pezo, Sofia von Ellrichshausen
Project name: Loba house
Location: Coliumo Peninsula, Tome, VIII Region, Chile
Client: Marcelo Sanchez, Janis Hananias
Collaborators: Diego Perez, Thomas Sommerauer, Teresa Freire, Beatrice Pedroti, Wiktor Gago
Builder: Carvajal & Cabrer
Structure: Peter Dechent
Consultants: Marcelo Valenzuela, Daniel Garrido
Plot surface: 1.000 sqm
Built surface: 70 sqm
Design date: 2016
Construction date: 2017
Photography: © Pezo von Ellrichshausen

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×