07-05-2021

Pezo Von Ellrichshausen: Ines Innovation Center, Concepción

Pezo von Ellrichshausen,

Chile,

Buros,

Das Ines Innovation Center ist die jüngste Episode einer Erkundung von Pezo von Ellrichshausen’s “systematischem Weg zur Schaffung des Außergewöhnlichen”. Ein Bürogebäude für Forschung und Innovation innerhalb der UBB - Universidad del Bio-Bio in Concepción, Chile.



Pezo Von Ellrichshausen: Ines Innovation Center, Concepción

Die Inspiration für die Architektur des INES Innovation Centers kam von Mauricio Pezo und Sofia Von Ellrichshausen, die über das Wort “Innovation” nachdachten. Die Grundidee war, ein revolutionäres, überraschendes Projekt zu entwickeln, das das Image des Universitätszentrums als Bürogebäude unterläuft. Der Auftrag kam von der UBB - Universidad del Bio-Bio für den Campus in der Stadt Concepción, Chile, der die wissenschaftlichen Fakultäten für Ingenieurwesen, Wirtschaft und Architektur umfasst.
Über diese Prämissen hinaus und in Kenntnis der Arbeit von Pezo von Ellrichshausen glauben wir bestätigen zu können, dass das Projekt des INES-Innovationszentrums Teil eines bereits eingeschlagenen Weges ist, der die persönlichen Überlegungen des chilenischen Künstler-Architekten-Paareszum Thema Wohnen betrifft. Weit entfernt von jedem Kreislauf, jeder Denkbewegung und jedem geografischen Einfluss, haben sie immer einen Weg der intimen Analyse der Beziehung zwischen Mensch und Raum verfolgt, ein Gespräch zwischen zwei, wie sie es oft beschreiben, das immer einen neuen Blickwinkel auf die Welt der Architektur bietet. Ihre Arbeiten sind “Erkundungen der systematischen Art und Weise der Schaffung von Außergewöhnlichkeit”, wie Mauricio Pezo in einem Vortrag sagt, unter Verwendung einer Palette von wiederkehrenden Elementen, die von Zeit zu Zeit variiert werden. Die Formen der elementaren Geometrie, Ölfarben bei der Umsetzung von Zeichnungen für Kunden, Zement und Holz als Baumaterialien der Wahl, die Umkehrung zwischen Außen und Innen, um nur einige zu nennen.
Solitär in seiner Lage auf dem Campus, mit fünf oberirdischen Geschossen und einem Untergeschoss, scheint der Neubau auf einer Struktur aus Platten und Säulen organisiert zu sein. Die Skalierung der Säulen auf einem regelmäßigen Raster entspricht nicht der Entwicklung des Innenraums, wo kein Raum im rechten Winkel zu einem anderen steht und die Gestaltung der Räume ganz den geschwungenen Linien anvertraut ist. Die Grundrisse zeigen die Untersuchung möglicher Schnittpunkte zwischen der Figur des Quadrats und der des Kreises verschiedener Größen. Das Mittel der Schnittstelle zwischen geometrischen Figuren wird bei Pezo von Ellrichshausen oft verwendet, wenn wir uns zum Beispiel an die Installation auf der Biennale von Venedig 2016 erinnern, wo der offene Raum von vielen Kreisen durchzogen war, die von grünen Betonwänden gezeichnet wurden, die, ineinander übergehend, immer wieder andere Umgebungen schufen, die ebenso viele Nutzungen und unterschiedliche Perspektiven hervorriefen.
Genau das muss der Architekt tun, scheinen Mauricio Pezo und Sofia Von Ellrichshausen zu sagen, um unsere Räume von der immanenten Konditionierung der Konstruktion zu befreien, der Idee der vier Wände, dem bequemsten und rationalsten Abtasten der uns zur Verfügung stehenden Dimensionen und Mengen. Kurz gesagt, eine neue Sichtweise auf dasAlltagsszenario, zu zeigen, die sich besonders auf die Beziehungen zwischen Individuen konzentriert.
Der Raum des INES Innovation Centers wurde entwickelt, indem man sich auf die Beziehung zwischen den Menschen konzentrierte, die ihn bewohnen werden. So kehrt der Prozess der akademischen Praxis auf Wunsch des Kunden in den Mittelpunkt zurück, ein Prozess, der auf Beziehungen, auf der Informalität des Austauschs, auf der kontinuierlichen Überarbeitung und dem Potential der Assoziation von Ideen basiert.
Der Grundriss, der durch die Kombination von Kreisen und Quadraten entworfen wurde und sich mit Variationen auf allen Ebenen wiederholt, grenzt somit zwei unterschiedliche Räume ab, die nach Ansicht der Architekten auch zwei unterschiedliche Momente im Prozess der Innovation darstellen: die Vertiefung, die auf Sozialität und Teilen basiert, und das Gegenteil, individuell und einsam. Die erste ist mit den Randräumen verbunden, die sich aus der Kreuzung ergeben, während die zweite für die Räume reserviert ist, die durch halbrunde Mauern mit Blick auf den Campusgarten definiert sind. Vom Erdgeschoss bis zum fünften Stock, von unten nach oben, erweitert sich der private Raum und verengt sich die gemeinsame genutzte Fläche, wodurch auch die Betriebs- und Führungspositionen anders verteilt werden.
Zusätzlich zu dieser Kombination ist der Kreis in der Mitte des quadratischen Grundrisses ein großer Hohlraum, der alle Etagen, vom Dach bis zum Keller, miteinander verbindet. Diese Öffnung ist Teil des gemeinsam genutzten Raums, sie verstärkt und vervielfältigt ihn und bietet ein Gefühl der Einheit. Während das Gebäude von außen das Bild einer ständigen Durchlässigkeit entlang seiner vertikalen Erschließung bietet, wird im Inneren die Transparenz eher auf den unteren Ebenen wahrgenommen, da die größeren Fenster Teil der Gemeinschaftsräume sind. Im Gegenteil, wenn man nach oben geht, hat man das Gefühl von schrumpfender Größe und reduzierter Helligkeit, bis man entdeckt, dass die Architekten einenFluchtpunkt im Dach geöffnet haben. Dies ist ein weiteres ihrer wiederkehrenden Elemente, das Dach, das über eine Wendeltreppe erreichbar ist und als Belvedere genutzt wird.
Diese fließende und nicht hierarchische Entwicklung zwischen den Etagen bietet die Möglichkeit, die Funktionen der Umgebungen zu variieren und eine Arbeitsdynamik zu fördern, die nicht zwischen Rollen und Berufsfiguren kategorisiert ist. Das gilt auch in funktionaler Hinsicht: Die Räume, die sich die geschwungenen Wände teilen, sind zum Beispiel nicht nur als Büros, sondern auch für Ausstellungen und Workshops konzipiert.
Wie so oft deckt sich das Baumaterial des Äußeren mit dem des Inneren, nämlich Zement, der in der Masse in einem bestimmten Rotton eingefärbt ist und Wärme und Häuslichkeit vermittelt. Ihre Interpretation der Dekoration ist der Abdruck der schrägen und gekrümmten Achsen, den die Holzschalung auf den Betonflächen hinterlassen hat. Naturholz, dunkel und knorrig, findet sich kraftvoll im Inneren der Büros wieder, wo es allumfassend wird: in den maßgefertigten Schränken, die eingelassen sind in den schrägen Wänden, in denen sie verschwinden, in den minimalistischen Möbeln, Parkettböden und Einbauten.
Die Beobachtung von Projekten wie diesem wirft einige Fragen auf: Kümmern wir uns wirklich um den Raum, den wir haben, oder besetzen wir ihn nur? Was würde passieren, wenn sich diese Art der Raumgestaltung durchsetzen würde, statt derjenigen, die eher daran gewöhnt ist, die Zwischenräume zu minimieren, sie nur als Verschwendung zu betrachten oder für jede Funktion passende Umgebungen zu bauen?

Mara Corradi

Architects: Mauricio Pezo, Sofia von Ellrichshausen http://pezo.cl
Collaborators: Aleksi Vicic, Eva de Hovre, Diego Perez, Sofie Taveirne, Victoria Bodevin, Caitlyn Flowers
Location: Collao Campus, Concepción, VIII Region, Chile
Client: Universidad del Bio-Bio
Structure: Luis Mendieta
Consultants: Citec, DyLuz
Plot surface: 245.479 sqm
Built surface: 2.000 sqm
Design date: 2013-2015
Construction date: 2019-2020


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter