14-08-2019

Pedro Domingos: Haus in Oeiras, Lissabon

Pedro Domingos,

Leonardo Finotti, João Carmo Simões,

Lissabon,

Ville,

Eine Eisenbahn am Eingang und ein anonymes Wohngebiet sind der Kontext, in dem Pedro Domingos das Haus in Oeiras bei Lissabon entworfen hat. Mit dem Projekt von Oeiras bietet Pedro Domingos eine Neuinterpretation das für die Mittelmeerregion typische Hofhaus.



Pedro Domingos: Haus in Oeiras, Lissabon

Das von Pedro Domingos Arquitectos in Oeiras entworfene Haus ist eine architektonische Reise auf der Suche nach Ruhe, die dieses Viertel im Bezirk Lissabon noch nicht bietet, obwohl es weit weg vom Herzen der portugiesischen Hauptstadt liegt. Der Kunde ist ein Liebhaber der Kultur und des Lesens als wichtigen Moment des Tages. Daher die Bitte an den Architekten, für ihn ein Haus zu entwerfen, das dies zu seinen Hauptfunktionen zählt. Pedro Domingos schafft für ihn einen Weg, auf dem die Orte der Kultur auf halbem Weg zwischen Tag- und Nachtbereich liegen.
Vollgesogen mit portugiesischer Architekturkultur reflektiert Pedro Domingos die Bedeutung, die diesem Haus zukommt, ausgehend von dem Ort, an dem es steht, einem Wohngebiet, das von der Eisenbahn durchquert wird. Das Grundstück blickt auf die Rua Santo Antonio, die entlang der Gleise verläuft, dahinter bietet der Horizont nur die anonymen Gebäude eines Industriegeländes. Rund um Häuser, deren einziges Merkmal es ist, einen Garten zu besitzen.
Die organisierte Landschaft, aber ohne ein grundlegendes ästhetisches Kriterium, drängt das Projekt, den introspektiven Weg zu wählen, stumme Mauern nach außen errichtend und stattdessen eine ausgewogene Natur und ein durchdachtes Innenleben wiederherzustellen, auf das alle Perspektiven eröffnet werden können.
Das Haus in Oeiras ist ein mediterranes Haus mit einem Innenhof. Dieser quadratische Innenhof von 11,5 Metern pro Seite befindet sich in einer zentralen Position in Bezug auf den Grundriss des Grundstücks ähnlicher Form. Alle Hauptfunktionsbereiche des Hauses sind entlang seines Umfangs ausgerichtet und bilden ein großes C, das es vom Südeingang bis zum nördlichen Hintergarten umfasst. Während zuerst auf die halböffentlichen Räume stößt, wie die Küche und das Wohnzimmer, gelangt man entlang des Umfangs der Terrasse allmählich zu den privaten Räumen: Die Bibliothek und das Arbeitszimmer antizipieren die Hauptwohnung.
Die Westseite ist abgetrennt, ein separates Volumen, das direkt vom Innenhof aus zu erreichen ist und das Archiv der Bibliothek des Auftraggebers enthält, mit verstellbaren Regalen, die auf mobilen Untergründen errichtet sind. Die vier Fronten bilden einen einheitlichen Weg um den Innenhof herum, durchsetzt von großen Grünflächen mit üppiger Vegetation, die irgendwie danach streben, einen Ort des Friedens im urbanisierten Gebiet von Oeiras zu schaffen.
Der Hof ist eine Neuauflage des traditionellen mediterranen Patio, der sowohl in portugiesischen Privathäusern als auch in Wohngebäuden oder religiösen Komplexen vorhanden ist, wo der Freiraum immer dazu bestimmt war, das Klima im Inneren zu regulieren. Die weiße Farbe, die im Süden der iberischen Halbinsel so verbreitet ist, bleibt in den nach außen gerichteten Wänden, während Pedro Domingos für die Wände des Hofes eine kräftige rotbraune Farbe in starkem Kontrast wählt. Aus den Innenräumen mit Blick auf den großen Innenhof erzeugen diese fast 6 Meter hohen Mauern die einzigartige Wirkung einer Festung im Dorf, eine private Ecke, völlig isoliert vom Kontext, geschützt vor den Blicken und dem Lärm der Straße. Hier spielt sich das Spektakel der privaten Reflexion ab, in der Betrachtung der Natur, die durch einige wenige Solitärpflanzen und die klaren Schatten, die sich auf den Oberflächen bewegen, künstlich angedeutet wird. Indem hier das Impluvium neu interpretiert wird, fügt sich das Wasser als weiteres vitales Element in dieser metaphysischen Box ein, in einem Becken am Fuße des großen Fensters des Wohnzimmers zu finden. Wenn die Geräusche der Stadt draußen bleiben, bleiben die Geräusche der Natur weiterhin bestehen.
In Anlehnung an den Kommentar der Jury des FAD Architecture Award 2016, die dieses Projekt unter den Finalisten sah, lässt die unerwartete Vielfalt der Ausblicke das Haus wie eine großzügige Oase erscheinen, in der der Leser problemlos zwischen Innen und Außen, zwischen Schatten und Sonne wandern kann. Die zentrale Terrasse ist der einzige autonome Raum, in dem die physische Grenze präzise und begrenzt ist. Die Fähigkeit von Pedro Domingos, das Haus als einen einzigen Raum ohne Türen zu gestalten, in dem die Grenzen der verschiedenen Nutzungen durch Höhe, Licht, Schatten und die Beziehung zum Hof definiert sind, ist wahrscheinlich der Grund, warum dieses Projekt im vergangenen Jahr den Best Architects 19 Award erhielt.

Mara Corradi

Architects: Pedro Domingos
Collaborators: Bruno Antão (project leader), Pedro Gonçalves, João Bagorro
Client: António Sampaio da Nóvoa
Location: Portugal, Oeiras, Rua Santo António 36F
Year of project: 2014
Year of construction: 2015
Structures: ARA, Alves Rodrigues
Landscape: Catarina Assis Pacheco
Contractor: Manuel Mateus Frazão
Area: 220 sqm (house)
Photos by: © João Carmo Simões (02-18), Leonardo Finotti (01, 19-22)

https://www.pdarq.com/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×