16-06-2021

Bureau: Dodged House, Haus eines Architekten in Lissabon

BUREAU (Daniel Zamarbide, Carine Pimenta and Galliane Zamarbide),

Dylan Perrenoud,

Lissabon,

Ville,

Auf der Suche nach einer portugiesischen Essenz in Kombination mit dem Modernismus entwarf Daniel Zamarbide vom Studio Bureau das Haus Dodged für seine Familie, eine Renovierung eines 4-stöckigen Wohnhauses im Stadtteil Mouraria in Lissabon.



Bureau: Dodged House, Haus eines Architekten in Lissabon

Der portugiesische Architekt Daniel Zamarbide von Bureau beginnt seinen Bericht über den Wiederaufbau seines Hauses in Lissabon mit einer Reflexion über die jüngste Entwicklung des Immobilienmarktes in Portugals Großstädten. Sein Dodged House, das Haus seiner Familie in der Mouraria, ist eine Art persönliche Reaktion auf den gängigen Stil.
Wir haben es vor einiger Zeit erwähnt, als wir über die Renovierung eines anderen Wohngebäudes in Lissabons Stadtteil Belém sprachen: In den letzten Jahren stand die Stadt im Zentrum einer starken Wohnungsspekulation, die durch die Liberalisierung der Mieten verursacht wurde. Wenn man bedenkt, dass Lissabon nach der Immobilienkrise 2008 die Zahl der verlassenen Grundstücke vervielfacht hat, ist es leicht zu verstehen, dass Investoren, die sich nach mediterraner Romantik sehnen, wie Daniel Zamarbide es selbst nennt, in die Stadt eingedrungen sind mit der Absicht, historische Räume im Zentrum wiederherzustellen und daraus Profit zu schlagen.
Hinter knallbunten Fassaden verbergen sich also schwere Sanierungen, oft ohne wirkliche Wohnqualität, nur auf Ausbeute ausgelegt. Aus den augenlosen Häusern, oder mit geschlossenen Augen, wie Zamarbide sie nennt, deren Besitzer nicht die finanziellen Mittel hatten, sie zu sanieren, sind plötzlich allzu offenäugige und glänzende Häuser geworden, sehr gut vermarktbar und bereit, einen immer aggressiveren Tourismus zu empfangen.
Im Bewusstsein der Geschichte der Häuser von Mouraria entschied sich Daniel Zamarbide dafür, gegen den Strom zu schwimmen, um ihre vertikale Entwicklung und ihren introspektiven Charakter hervorzuheben. Inspiriert von Irving Gills atypischem Modernismus, privilegierte und ästhetisierte das Studio Bureau nackte Funktionen, indem es bescheidene Materialien mit extrem luxuriösen verwebte und die Leere dem besetzten und programmierten Raum vorzog.
Das Dodged House steht in der Rua do Terreirino auf einem etwa hundert Quadratmeter großen Grundstück, das etwa zur Hälfte von der bebauten Fläche und zur anderen Hälfte von einem typisch mediterranen Innenhof mit Mosaiksteinen und niedrigen Begrenzungsmauern eingenommen wird. Die Nordseite des Gebäudes, die der Straße zugewandt ist, wurde restauriert, ohne jedoch die vorhandenen Wände zu öffnen, so dass nur Spuren alter Öffnungen übrig blieben, die mit der Organisation der Innenräume nichts mehr zu tun haben. Die privatere Südfassade blickt auf den kleinen Innenhof und eröffnet vier neue, vertikal angeordnete Gewölbefenster, die die Regelmäßigkeit der Etagen markieren, sowie eine große ausgeglichene Glastür, die einem Gebäude ohne offensichtliche Unterscheidungsmerkmale eine gewisse Feierlichkeit verleiht. Überall dominiert Weiß, dank eines Putzes, der stark auf das intensive Licht in Portugal reagiert. Hinter den wenigen Details, wie den zarten weißen Geländern an den Fenstern, verbirgt sich ein überraschendes Interieur, das aus vom Querschnitt aus konzipiert wurde.
Der Architekt und Bauherr schuf drei selbsttragende, auskragende Platten, die von unten nach oben immer länger werden und so umgekehrte Terrassen mit Glasfüllungen von Decke zu Decke bilden. Wenn man vom Erdgeschoss aus nach oben schaut, kann man das ganze Haus auf einen Blick erfassen und sein Gesamtvolumen bis hin zum 12 Meter hohen Satteldach wahrnehmen
Dodged House könnte man als eine kontemplative Leere beschreiben, in der Räume an die Wände gehängt wurden.
Direkt unter dem Dach wurde an der Nordfassade ein gewölbtes Fenster, das einzige an dieser Front, geöffnet, um die oberen Stockwerke besser zu beleuchten. Die weiße Keramikverkleidung streut dann das Licht in das Erdgeschoss.
Hier wurde der gemeinsame Wohnraum organisiert, wo eine lange zentrale Halbinsel die Küche vom Wohnzimmer trennt, das direkt vor dem schwenkbaren Fenster positioniert ist und scheint, sich in den Hof hinein auszudehnen wollen. Wenn Sie die Wendeltreppe hinaufgehen, treffen Sie auf zwei Schlafzimmer mit eigenem Bad und großem Schreibtisch “mit Aussicht”, während das’Dachgeschoss ein flexibler Raum, ein Arbeitszimmer, eine Bibliothek oder eine Denkfabrik ist.
Minimale Möblierung, Metallrohre für die Strukturen, alles freiliegend wie die Systeme, glatte Oberflächen, Regale ohne Türen, für eine ästhetische Wahl, die das Leben und seine Entwicklungen freilegt, eine “Wohnmaschine” post litteram. Die Farbe Weiß wurde auf alles angewendet und vereinheitlicht und minimiert das Design noch weiter zugunsten des Raumes. Einzige Luxuselemente sind dagegen die Marmortische, die so lang sind wie die Breite des Hauses und sich in einer rationalistischen Lösung von Schreibtischen in Waschbeckenflächen verwandeln. Der Raum ist nicht vorgegeben, sondern passt sich den Zwecken und Funktionen an. Sie ist gemeinschaftlich, weil sie auf einen einzigen großen Raum blickt, aber auch privat, weil jede Etage eine eigenständige Wohneinheit ist.
Unerwartet und vielfältig täuscht diese Wohnung, wie ihr Name schon sagt, sie versteckt sich hinter einer Hauptfassade “mit geschlossenen Augen” und sie distanziert sich von der gängigen Architektur, die derzeit in Lissabon en vogue ist.

Mara Corradi

Architects: Daniel Zamarbide (BUREAU) with Leopold Banchini Architects
Team: Carine Pimenta, Joana Duarte, Miguel Gomes
Publication drawings: Marco Pallaoro
Client: Daniel Zamarbide
Location: Lisbon, Portugal
Gross useable floor space: 125 sqm
Lot size: 100 sqm
Start of work: 2016-2018 (planning and start of construction)
Completion of work: 2019
Photographs: Dylan Perrenoud


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter