29-05-2020

Panorama Architecture MMSH Forschungscampus Aix-en-Provence

Panorama Architecture,

©Wearecontents,

Aix en Provence,

Forschungszentrum,

Das Studio Panorama Architecture realisierte das Projekt für die Renovierung und Erweiterung eines in den 1990er Jahren in Aix en Provence errichteten Gebäudes und verwandelte es in den neuen Campus und das Forschungszentrum für Geistes- und Sozialwissenschaften mit Spezialisierung auf die mediterrane Welt, La Maison Méditerranéenne des Sciences de l’Homme.



Panorama Architecture MMSH Forschungscampus Aix-en-Provence

Das Akronym MMSH steht für La Maison Méditerranéenne des Sciences de l’Homme, ein Campus und Forschungszentrum für die Geistes- und Sozialwissenschaften mit Spezialisierung auf die mediterrane Welt, das Teil des Schuman Center Aix-Marseille University ist. Das Zentrum befindet sich in Aix-en-Provence, Frankreich, in einem Gebäude aus den 1990er Jahren, das kürzlich renoviert und nach einem Entwurf von Panorama Architecture erweitert wurde.

Der Hauptsitz des MMSH-Forschungszentrums ist ein U-förmiges Gebäude, das im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gebaut wurde. Eine regelmäßige Form, bestehend aus einem zentralen Körper, der sich entlang der Straße entwickelt und die doppelt so hohe Eingangshalle mit der Cafeteria und dem Amphitheater umschließt, sowie zwei in Nord-Süd-Richtung ausgerichteten Seitenflügeln, die der Entwicklung des Gartens auf seiner gesamten Länge folgen. Ein klarer und regelmässiger Grundriss, in den die Architekten Olivier Brouwez und Ignacio Tillard, Gründer des Architekturbüros Panorama Architecture, ein neues Gebäude eingefügt haben, das in Kontinuität mit dem bestehenden gebaut wurde. Die Funktion des Komplexes, der ein der mediterranen Welt gewidmetes Studienzentrum beherbergt, wird durch die Architektur selbst erfüllt. Das neue Gebäude ist in der Tat vom Stil der mediterranen Architektur inspiriert, bestehend aus großen Massen und kleinen Öffnungen, mit doppelten Wänden, um die thermische Trägheit des Gebäudes zu verbessern, das der heißen Sommersonne und ihrem intensiven Licht widerstehen muss. Das neue Gebäude wird nördlich des Grundstücks eingefügt und schließt die ideale U-Form des bestehenden Gebäudes ab. Der zentrale Garten, der zuvor offen war, ist zu einem ideal an allen vier Seiten geschlossenen Innenhof geworden. Tatsächlich nimmt der Erweiterungsbau die Ausrichtung der Fassaden der beiden Seitengebäude auf und vervollständigt das allgemeine kompositorische Schema, aber es handelt sich um eine eigenständige Konstruktion, die offen erklärt, dass sie ein "neues Stück" des Studien- und Forschungszentrums der MMSH ist. Auf diese Weise reagierten die Architekten prompt auf die Wünsche der Bauherren, indem sie ein Gebäude schufen, das sich harmonisch in das bestehende einfügt, gleichzeitig aber eigenständig ist und über eine eigene Eingangshalle verfügt. Die Architekten greifen mit einigen Einschnitten in das volle Volumen des Gebäudes ein, um Transparenz zu schaffen und den Innenraum mit natürlichem Licht zu beleuchten, lassen das Gebäude aber immer als kompaktes und massives Volumen wahrnehmbar. Auf der Ostseite zum Beispiel schufen sie zwei schmale vertikale Schnitte, die fast der Höhe des Gebäudes entsprachen. Auf der Südseite hingegen bewegten die Architekten die Volumenmasse mit einer Reihe von vertikalen Betonelementen, die auch als Brise-Soleil fungieren. Diese Lamellen verdecken die Öffnungen und mildern so die intensive Sonneneinstrahlung, ermöglichen aber eine natürliche Beleuchtung der dahinter liegenden Räume. Gleichzeitig erzeugen sie im Laufe des Tages unterschiedliche Schatten und somit ein unterschiedliches Erscheinungsbild der Fassade, und je nach Wetterlage lassen sie das Gebäude aus bestimmten Perspektiven als volles, massives Volumen erscheinen. Die Gestaltung der Innenräume wurde mit der Absicht vorgenommen, einladende Räume anzubieten, die eine "häusliche Dimension" erzeugen und Forschung und Reflexion fördern. Entspannende Umgebungen, ausgestattet mit dem Komfort und der Privatsphäre, die sowohl für die individuelle als auch für die kollektive Arbeit notwendig sind, und ergänzt durch informelle Begegnungsräume, die sowohl geschlossen als auch nach außen hin offen sind, dank Verglasungen und Fenstern, die studierte Ausblicke auf die Landschaft ermöglichen.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Panorama Architecture, photo by ©Wearecontents
Project Name: MMSH La Maison Méditerranéenne des Sciences de l’Homme
Location: Aix-en-Provence, France
Client: Rectorat d’Aix Marseille
Program: offices, meeting and conference rooms, laboratory, multi-purpose / user-friendly room
Architects: Panorama Architecture www.panorama-architecture.com
Surface Area: 1.004 m2
Date: 2014- 2019
Photos: ©Wearecontents


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter