12-06-2020

Next Landmark 2020 Sieger ist Planetary Garden von Bruna Sigillo

Bruna Sigillo,

Fiorano Modenese,

Iris Ceramica Group, NextLandmark,

Die neunte Ausgabe von NextLandmark, dem internationalen Wettbewerb für Architekten und Designer, der von der Fondazione Iris Ceramica Group und Floornature, dem Architektur- und Designportal der Gruppe Iris Ceramica, gefördert wird, ist zu Ende gegangen. Der Wettbewerb mit dem Titel "Ein pädagogischer Garten in Fiorano Modenese" wurde vom Projekt Planetary Garden der Architektin Bruna Sigillo gewonnen.



Next Landmark 2020 Sieger ist Planetary Garden von Bruna Sigillo

Der Garten des Kindergartens "Casa Coccapani" in Fiorano Modenese (MO) könnte für die Architektin Bruna Sigillo, Gewinnerin des Next Landmark 2020, ein "planetarischer Garten" werden. Sie wurde von der Jury des Preises, bestehend aus: Mario Cucinella (MCA ARCHITECTS / School of Sustainability), Massimo Imparato (SOS - School of Sustainability), Don Antonio Lumare Pfarrer von Fiorano Modenese (Präsident der Fondazione Coccapani), Francesco Tosi Bürgermeister von Fiorano Modenese, Federica Minozzi (Fondazione Iris Ceramica Group), Paolo Schianchi (Dozent IUSVE), als Gewinnerin des Preises ausgesucht: das Stipendium für die Teilnahme am Master in Sustainable Design di SOS - School of Sustainability, die Hinreise nach Bologna, wo SOS - School of Sustainability ihren Sitz hat, die Online-Verbreitung des Projekts in den Medien der Gruppe und die Siegesurkunde des "NEXTLANDMARK INTERNATIONAL CONTEST 2020".
Die Jury vergab auch drei besondere Erwähnungen: Alberto Ferrara für "Back to the Roots", Nina Gogina für "Educational Garden", Carolina Pelosato für "Treasure Island".
Für seine neunte Ausgabe hatte der internationale Wettbewerb für Architekten und Designer, der von der Fondazione Iris Ceramica Group und Floornature gefördert wird, die Form des "Ideenwettbewerbs" gewählt, der ein offenes, anonymes und individuelles Verfahren vorsieht und jungen Designern und Kreativen aus den Bereichen Architektur und Design vorbehalten ist, die ihren Abschluss später als 2010 gemacht haben. Die Wettbewerbsteilnehmer wurden aufgefordert, einen Ideenvorschlag für die neuen Außenbereiche des Kindergartens “Casa Coccapani” in Fiorano Modenese (MO) auszuarbeiten, wobei ihnen zur Verfügung standen: den Überblick über den aktuellen Stand, die Foto- und Videodokumentation der Stätte, die Gegenstand des Gestaltungswettbewerbs war, sowie ein Budget, wobei die Realisierung der Werke die hypothetische Grenze von 40.000 Euro nicht überschreiten durfte. Die Schule Coccapani war Gegenstand einer seismischen Anpassung und einer kürzlich durchgeführten Gebäudesanierung, der keine Neugestaltung und Aufwertung der Außenbereiche folgte. Der Ideenwettbewerb lud daher dazu ein, einen qualitativ minderwertigen Raum in einen “Lehrgarten” umzuwandeln; jedoch ohne wesentliche Änderungen der Anordnung der Einfahrtsbereiche und unter Erhaltung der vorhandenen Bäume.

Hinweise, die punktgenau in das Projekt Planetary Garden” der Architektin Bruna Sigillo aufgenommen wurden, die mit einer leichten Intervention die bestehenden Strukturen und Bäume respektiert und mit wenigen und studierten Elementen neue Werte und mögliche Funktionen eingeführt hat. Von der Einfügung von duftenden und blühenden Büschen, die den Eingang und damit den Empfang von Kindern und Eltern farbig gestalten und betonen, bis hin zur Anordnung der Grenze zur Stadt, um eine grüne Fassade zu schaffen, die zum neuen Stadtrand wird. Von der Schaffung eines Klassenzimmers im Freien unter Verwendung der einzigen Umfriedung und der Baumkronen als Dach bis hin zur Einführung von Geräten zur Unterstützung des Unterrichts, die den fünf Erfahrungsbereichen entsprechen. Oder auch die Idee eines Parterres, das durch eine farbige Einlage in der Zufahrtsstraße, die einen Leitfaden für Innenwege und einen Spielführer, der Behinderungen erleichtert, zum Spielbereich wird. Bis hin zur Kreation eines großen interaktiven Rings, der Teile des Gartens umschreibt und je nach Bedarf zu einem Sitzplatz, einer Stützfläche, einer Schutzgrenze oder der Schwelle des Zugangs zu einer vorstellbaren Welt wird. Der von der Architektin Bruna Sigillo entworfene Garten ist nicht nur pädagogisch und ökologisch, sondern auch kollektiv und produktiv. Die Architektin schlägt vor, dass die Realisierung des Gartens selbst durch verschiedene Grade der Intervention erfolgen kann, wobei ein "softer" Teil durch die Pflanzung von Sträuchern und Blumen dargestellt wird, die zu einem wichtigen Moment der Gemeinschaft werden kann, ebenso wie die anschließende Pflege dieser Grünräume. Die Produktivität ist vielmehr an das Vorhandensein von Pflanzenarten gebunden, die der Ernährung, aromatischen oder ästhetischen Zwecken dienen, sowie an das Vorhandensein eines Saatbeetes und einer Baumschule für die von den Kindern betreuten Setzlinge, die ein späteres Geschenk für die anderen Gärten der Stadt werden könnten. Der Planetary Garden , entworfen von der Architektin Bruna Sigillo erlangt daher nicht nur das Bestehende zurück und wertet es auf, sondern geht über die physischen Grenzen des Gartens hinaus, um eine so einfache wie ungewöhnliche Idee zu formulieren: die einer Schule, die “Gärtnerei&rdquo für die Stadt werden sollte;, ein Ort, an dem Menschen und Pflanzen "wachsen", wo sie lernen können, “planetarische Gärtner&rdquo zu sein; im Sinne des französischen Biologen und Landschaftsarchitekten Gilles Clément.

(Agnese Bifulco)

Project Name: Planetary Garden
Architect: Bruna Sigillo
Images: Bruna Sigillo


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter