29-01-2020

Nachruf auf den Architekten Adolfo Natalini Gründer von Superstudio

Adolfo Natalini,

Florenz,

Architektur und Kultur, Universitäten & Schulen,

Der Architekt Adolfo Natalini starb in Florenz im Alter von 78 Jahren. Als Exponent jener radikalen Architektur, Architettura Radicale, die zu den wichtigsten Avantgarden der sechziger und siebziger Jahre gehörte, war er zusammen mit dem 2019 verstorbenen Cristiano Toraldo di Francia einer der Gründer von Superstudio. Autor wichtiger Werke, die in verschiedenen Teilen der Welt gebaut wurden, in Florenz hatte er das Projekt für die Erweiterung des Museums Opera del Duomo und des Universitätszentrums Novoli realisiert.



Nachruf auf den Architekten Adolfo Natalini Gründer von Superstudio

"Die CTF, mit seiner großen und schlanken Figur, war derjenige, der weiter nach vorne blickte: Jetzt warten wir darauf, dass er uns etwas von seiner neuen Reise erzählt" so erinnerte sich Adolfo Natalini an Cristiano Toraldo di Francia in einem persönlichen und sentimentalen Porträt seines verstorbenen Freundes, geschrieben für das Giornale dell'Architettura, am 2. September 2019.
Die beiden Architekten, beide Jahrgang 1941, der eine aus Pistoia Adolfo Natalini, der andere aus Florenz, Cristiano Toraldo di Francia, hatten sich Anfang der 1960er Jahre an der Fakultät für Architektur in Florenz kennen gelernt. Nach der schrecklichen Überschwemmung, die in der Nacht vom 3. auf den 4. November 1966 den Arno überschwemmte und die Stadt verwüstete, folgte Adolfo Natalini der Einladung von Cristiano Toraldo di Francia und begann, sein Atelier auf der Piazza di Bellosguardo, dem kleinen Hügel im Südwesten von Florenz mit einem herrlichen Blick auf die Stadt, zu teilen. Aus dem beruflichen Verständnis heraus entstand eine lange Freundschaft und das Abenteuer Superstudio bis 1978. Nach dieser Erfahrung ging das Berufsleben der Architekten auf verschiedenen Wegen weiter, aber sie hatten sich dank Superstudio und insbesondere dank der Ausstellungen, die zur Erinnerung an ihre Aktivitäten und Projekte organisiert wurden, wieder getroffen, wie die Retrospektive “Superstudio 50” die 2016 im MAXXI in Rom und 2018 im Power Art Station in Shanghai präsentiert wurde. Nun, wegen dieser merkwürdigen Zufälle im Leben, teilen sie sich eine neue Reise, die sie nur sechs Monate voneinander entfernt unternommen haben. Adolfo Natalini starb am 23. Januar 2020 in Florenz, und wie er für den Architekten und Freund Cristiano Toraldo di Francia bat, werden wir ihn nicht nur wegen seiner Werke in Erinnerung behalten, sondern auch wegen seiner Tätigkeit als “Experimentator, Architekt, Lehrer und Kulturförderer.”.

Bevor er 1966 sein Architekturstudium abschloss, widmete sich Adolfo Natalini der Malerei, bewegte sich zwischen Pistoia und Florenz und nahm an der am 4. Dezember 1966 eingeweihten Ausstellung "Superarchitektur" teil. Wie er selbst erklärte, wird sich seine Erfahrung in der Malerei in seinem ständigen Gebrauch der Zeichnung, einem unersetzlichen und unverzichtbaren schöpferischen Akt, widerspiegeln.
1966 gründete er Superstudio mit Cristiano Toraldo di Francia, Gian Piero Frassinelli, Roberto und Alessandro Magris, von 1970 bis 1972 nahm an dieser Gruppe auch Alessandro Poli teil. Nach dieser Erfahrung setzt Adolfo Natalini seit 1979 seine Tätigkeit autonom fort und hat sich vor allem an den Projekten der historischen Zentren in Italien und Europa beteiligt, darunter: die Projekte für den Römerberg in Frankfurt, die Klagemauer in Jerusalem, die Bank von Alzate Brianza, das Elektro-Rechenzentrum Zola Predosa, das Haus in der Saalgasse in Frankfurt, das Teatro della Compagnia in Florenz.
Bezogen auf seine akademische Laufbahn war er ordentlicher Professor an der Architekturfakultät von Florenz, Ehrenmitglied des BDA (Bund Deutscher Architekten) und des FAIA (Honorary Fellow American Institute of Architects), Akademiker an der “Accademia delle Arti del Disegno” von Florenz und der Akademie der Bildenden Künste von Carrara und der Akademie von San Luca.
1991 begann er die Tätigkeit von Natalini Architects, mit dem Architekten Fabrizio Natalini (mit dem er durch einfache Homonymie verbunden ist) und realisierte Werke wie die Rekonstruktion der Waagstraat in Groningen, das Museo dell’Opificio delle Pietre Dure in Florenz, der Dorotheenhof an der Manetstraße in Leipzig, der Muzenplein in Den Haag, das Einkaufszentrum Campi Bisenzio, der Universitätspol in Novoli, Florenz, Boscotondo in Helmond, der Universitätspol in Porta Tufi in Siena, Het Eiland in Zwolle, Haverlej in Den Bosch, das Museo dell’Opera del Duomo und das Projekt für die neuen Uffizien in Florenz.

(Agnese Bifulco)

http://www.nataliniarchitetti.com/

Images courtesy of Wikipedia


| ABOUT US | KONTAKTE | PRIVACY | COOKIES POLICY | Floornature.com - Copyright ©2020

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter