27-09-2019

Marc Mimram gestaltet den neuen Tennisplatz des "Roland Garros" in Paris

Marc Mimram Architecture & Associés,

Camille Gharbi,

Paris,

Sport & Wellness,

Der französische Architekt Marc Mimram hat im Auftrag des Fédération Française de Tennis und der Direction des Espaces Verts et de l'Environnement de la Ville de Paris den neuen Tennisplatz im Roland Garros Stadion in Paris entworfen. Das Projekt umfasst neben dem neuen Tennisplatz auch die Verbesserung des öffentlichen Gartens von Auteuil und der legendären Gewächshäuser aus dem 19. Jahrhundert, die von Jean Camille Formigé entworfen wurden und sich hier befinden.



Marc Mimram gestaltet den neuen Tennisplatz des

Jean Camille Formigé war ein französischer Architekt, verantwortlich für die Promenaden und öffentliches Grün in Paris, Autor von zwei Gebäuden der Expo von 1889 und mehreren Umbauten zum Garten von Plätzen und Grünflächen der Ville-Lumière. Das Werk, das ihn aber vor allem berühmt macht, ist das Große Gewächshaus, la Grand Serre, im Jardin d'Auteuil im 16. Arrondissement.

Das imposante Denkmal war für seine Zeit ein neues Wahrzeichen, eines der ersten aus Glas und Stahl und hat bis heute seine historische Bedeutung behalten. Aus diesem Grund wollten der Fédération Française de Tennis und die Direction des Espaces Verts et de l'Environnement de la Ville de Paris hier das neue Spielfeld des Roland Garros Tennisstadions bauen, in dem das berühmte gleichnamige Turnier ausgetragen wird.

Für die Durchführung des Projekts haben die beiden wichtigen französischen Institutionen Marc Mimram, einen Landsmann, gerufen, dem drei grundlegende Einschränkungen auferlegt wurden. Die erste, aus Gründen der Nähe als selbstverständlich angesehene Maßnahme bestand darin, mit dem Großen Gewächshaus von Formigé in einen Dialog zu treten und dessen Bedeutung zu respektieren. Die anderen beiden hingegen bestanden darin, ein Gebäude mit sehr hoher Leistung zu errichten und den botanischen Charakter des gesamten Gartens zu verbessern, neue Gewächshäuser zu bauen, die einige bereits bestehende Gewächshäuser neben dem historischen Formigé-Projekt ersetzen sollten, jedoch ohne kulturellen oder ästhetischen Wert.

Marc Mimram stand somit vor einem systemischen Projekt, dessen Lösung nicht offensichtlich war. Der Architekt beschloss, eine Reihe von Lagerhallen zu entfernen, um eine Verbindung zwischen dem bewaldeten Park auf der nordöstlichen Seite der Jardins, den Gewächshäusern auf der Westseite und dem neuen Feld Simonne-Mathieu auf der Südseite herzustellen. Ein quadratischer, regelmäßiger und sauberer Rasenplatz ersetzte die Gebäude und verband die drei Pole des Jardin des serres d'Auteuil.

Tatsächlich ist das neue Feld des Roland Garros Stadions selbst ein Treibhaus. Tatsächlich wollte Marc Mimram die typische Struktur von Stahl und Glas gemäß der ersten der drei Einschränkungen nachbilden. Die Gründe dafür sind zum einen die Notwendigkeit, die visuelle Kohärenz und den Dialog mit dem Werk von Formigé aufrechtzuerhalten, und zum anderen die Notwendigkeit, wirklich neue Gewächshäuser zu bauen, in denen den Pflanzenarten der vier Kontinente außerhalb Europas Raum gegeben werden kann. Das Simonne-Mathieu entwickelt sich so um den Umfang eines bestehenden Feldes herum und umschließt es mit imposanten glasbedeckten Tensostrukturen, die speziell für exotische und besondere Pflanzen entwickelt wurden. Der Betrachter, der nach oben schaut, hat somit den Eindruck, sich in der nahegelegenen Grande Serre von Formigé zu befinden.

Zwei verschiedene Perioden werden das Leben des Platzes Simonne-Mathieu prägen, sagt das Büro von Mimram. Es wird einerseits die Zeit des Roland-Garros-Turniers sein, andererseits die Zeit, in der die Gewächshäuser und der botanische Garten die Hauptakteure sein werden, also den Rest des Jahres. Das Feld wird nur während des Turniers aktiv sein, während in der restlichen Zeit seine Außenfenster für die Öffentlichkeit zugänglich sind und Ausstellungen und botanische Biotope beherbergen. Diese Gewächshäuser, die sich rund um das Stadion erstrecken, werden eine lineare Länge von 220 Metern haben. Für jeden der beiden unterschiedlichen Momente wird die neue Struktur des Roland-Garros eine Konfiguration haben und verschiedene Funktionen ausführen, die auf die Art der Nutzung und die Intensität der Besuche abgestimmt sind.

Die Ausrichtung des neuen Tennisplatzes ist die gleiche wie bei der Grand Serre, und von dieser an nimmt er die Ästhetik auf, aktualisiert sie aber auf die technischen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts. Die Stahlkonstruktion mit variabler Trägheit konnte im 19. Jahrhundert nicht mit BIM entworfen werden. Formigé konnte die genaue Neigung der Fenster, mit denen alle Tribünen und 4950 Zuschauer beschattet werden sollten, nicht berechnen, ohne das Licht auf dem Feld zu verringern, geschweige denn das Mikroklima und die Belüftung, die in einem so komplexen, geordneten und prächtigen Geflecht aus Glas und Stahl entstehen würden.

Abschließend ein Satz von Mimram, das Projekt "ist ein sportliches und konstruktives Juwel, das sanft im Garten seinen Platz findet, die Exposition der Pflanzen verbessert und zeigt, wie der neue Tennisplatz Simonne-Mathieu funktional sein kann, und tritt in Dialog mit der Natur des Gartens, der den Tennisplatz beherbergt".

Francesco Cibati

Program: New Simonne-Mathieu tennis court, Roland-Garros.
Project supervisor: Marc Mimram Architecture & Associés
Project team: Marc Mimram Architecture
Ingénierie: Martin Fougeras Lavergnolle, Francis Jacquiod, Jacques Durst
Client: Fédération Française de Tennis
Planning: 2013 - project delivery in 2018
Area: 5 300 m²
Key data: 5000 seats, 1435 m² greenhouses, 5000 m² double glazing (125 tons), 900 double glazing “fish scales” - 2800 m², 320 tons of steel
Photographs: Camille Gharbi



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×