21-06-2019

"Panorama" von Marc Mimram in Paris

Marc Mimram Architecture & Associés,

Camille Gharbi,

Paris,

Buros,

Im Herzen von Paris hat der Architekt Marc Mimram Panorama geschaffen, einen neuen geometrischen und leichten Bürokomplex, in dem die Existenz einer darunter liegenden Eisenbahnpassage zur Inspiration für eine innovative Lösung wird, die große Gestaltungsfreiheit bietet.



Panorama ist das neueste Werk von Marc Mimram für die Ville-Lumière. Es ist ein großes Gebäude, das auch als Brücke dient und die beiden "Ufer" des Flusses der Stahlschienen verbindet, die zwischen der Avenue de France und der Halle Freyssinet verlaufen. Für ein Architekturwerk ist dies kein Ort wie jeder andere. Panorama befindet sich im Herzen von Paris, im 13. Arrondissement, in einem Viertel voller anderer ikonischer Gebäude. Unter den Nachbarn, das sollte gesagt werden, ist die von Perrault entworfene und 1996 eröffnete Bibliothèque nationale de France, die sich direkt gegenüber befindet.
In der Vergangenheit, wenn es um die Abdeckung der Eisenbahn in anderen Teilen der Stadt ging, haben es die Pariser Planer immer vorgezogen, eine dicke Schicht aus Stahlbeton zu schaffen, die stark genug ist, um in Zukunft darauf aufbauen zu können, auch ohne zu wissen, was dann dort gebaut werden würde. Gleichzeitig hat die Tatsache, dass es ein "obligatorisches Fundament" gibt, jedoch die Möglichkeiten der Planer immer eingeschränkt. Aus diesem Grund entschied sich Mimram, sich nicht an die Gestaltungsnorm zu halten, sondern eine Alternative zu finden, die ihm mehr Erfindungsreichtum und Freiheit geben würde.
Der Vorschlag des Architekten nähert sich daher dem Problem von oben nach unten und nicht umgekehrt. Anstatt die Stahlbetonschicht auf dem Boden anzubringen und diese dann als Überdachung für die Eisenbahn und die Gleise zu nutzen, zog er es vor, die Konstruktion aufzuhängen und sie an das darüberliegende Brückengebäude zu hängen. Dazu musste das Gebäude natürlich sein Gewicht außerhalb des Umfangs der Gleise entladen.
Die beiden großen Volumen, auf die sich die gesamte statische Belastung des Gebäudes konzentriert, 16000 Tonnen, davon 6000 aus Stahl, werden dann in einem Abstand von 58 Metern voneinander, an den Seiten der Eisenbahn und nicht darüber platziert. Und eine solche Lösung ermöglicht die kreative und freie Nutzung der Kompositionsformen der gesamten Anlage. Das Ergebnis ist eine geometrische Verzahnung, die Gefühle von Leichtigkeit, Ordnung und Sauberkeit nach den Vorgaben des zeitgenössischen High-Tech-Stils vermittelt. Kurz gesagt, wir befinden uns vor einem großen Kristallbehälter, aus dem vier weiße Quader hervorgehen, die nach außen ragen und mit quadratischen Fenstern von unregelmäßigen Abmessungen geschmückt sind. Terrassen, Balkone, Loggien, Zwischengeschosse werden so zum kompositorischen Hilfsmittel, um den Arbeitsraum zu erweitern, der Orientierung und den Panoramaausblicken zu folgen.
Das Architekturbüro beschreibt das folgendermaßen: "Diese Anordnung ist das Ergebnis früherer Einschränkungen bei der Gestaltung der Brücke. Die Lösung der Schienenstrecken hängt das Dach über den Gleisen, anstatt eine Stützplattform zu verwenden, die die Kosten des Projekts unnötig erhöht hätte. Die Architektur gewinnt auf diese Weise an Konsistenz und die Tragkonstruktion wirkt unauffällig. Es gibt keine Muskelprotzerei, sondern die progressive Enthüllung der Konstruktion."
Es ist das Konzept des Stabilisierten Gleichgewichts, das die letzte Arbeit von Marc Mimram am besten beschreibt. Angesichts der konstruktiven Einschränkungen hätte stattdessen ein kompaktes, massives, imposantes Gebäude entstehen können, er aber hat untersucht, wie die Schwerkraft die verschiedenen Blöcke beeinflusst und hat ein harmonisches Set von Elementen geschaffen, die aus dem Boden aufsteigen und genau die Idee eines stabilen Gleichgewichts vermitteln.
In der Idee des Architekten ist der visuelle Dialog zwischen Gebäude und Stadt ein wesentlicher Bestandteil. Für Mimram erzeugt das Sehen und Gesehenwerden ein symbiotisches Echo mit dem Kontext, während die Stadt, der Horizont, der Himmel, die Lichtquellen und die Ausrichtung des Geländes die anfänglichen Umweltbedingungen sind, die nicht zu ignorierenden Einschränkungen, d.h. die vorgegebenen Richtlinien für das Projekt.
Abschließend möchte Marc Mimram denen, die Arbeitsplätze denken und bauen, vorschlagen, die Ausgangsbedingungen wirklich genau zu untersuchen, und dabei zu versuchen, in der Gestaltung des Ganzen Vorteile und Freiheiten zu schaffen und Tricks zur Kostensenkung zu entwickeln. Und das alles, weil er denkt:"Die Welt der Büros ist zu sehr den Normen und Regeln unterworfen.... Wir müssen nach Möglichkeiten für Innovationen suchen und eine Vielzahl neuer, flexiblerer und differenzierter Arbeitsweisen und -räume anbieten."

Francesco Cibati

Location: Paris, France
Program: Construction of the bridge-building «Panorama» in Paris
Cost: 50 M€
Planning: winner of the competition in 2012 - beginning of the construction in 2014 - project delivery in 2019
Surface: 16 000 m² - 15 000 m² - offices and 1 000 m² – shops
Project Supervisor: Marc Mimram Architecture & Associés www.mimram.com
Partners : Marc Mimram Ingénierie : structure et economy, Edeis : fluid, VSA : facades, Greenaffair : environment, Léopold Fauconnet : interior designer, Franck Neau : landscaper, Base : landscaper; Project team Marc Mimram Architecture Ingénierie : Guillaume André, Emilie Ballu, Maxime Lefranc, Jacques Durst, Denis Muet, Sergio Pauletto
Client:ICADE
Investor : AG2R LA MONDIALE MATMUT, via sa foncière AGLM immo
Construction: Victor Buyck : metal frame, Prologis : essential structural, Rinaldi Structal : facades, Ogim : roofing/waterproofing, Vinci énergie : electricity-plumbing, MRG : equipments-hoods, S.N Falleau : green space, Spie Batignolles : architectural interior works, Alma : drywalls, TSM : locksmith / metal work, Thyssenkrupp : elevators

Pictures courtesy of the Studio


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×