27-11-2015

Luigi Rosselli e The Great Wall of WA (Western Australia)

Edward Birch,

Australien,

Residenzen, Wohnung,

Design,

Zement,

Sarah Foletta, Award, Interior Design, Messen,

The Great Wall of WA (Western Australia) von Luigi Rosselli ist eine lange Lehmmauer und zeigt ihre Schönheit sowohl Außen als auch Innen. Luigi Rosselli hat hier 12 Wohnungen für Viehzüchter gestaltet. Die rote Farbe von The Great Wall of WA stammt von der Farbe des tonhaltigen Sands der Gegend.



Luigi Rosselli e The Great Wall of WA (Western Australia)

In einer nicht näher genannten Lokalität im Nordwesten Australiens hat Luigi Rosselli 12 Unterkünfte für Viehzüchter gestaltet. The Great Wall of WA (Western Australia) ist eine beispielhafte Erfahrung bezogen auf die Anwendung der Theorien von Luigi Rosselli zum nachhaltigen Bauen.
The Great Wall of WA, oder The Musterer’s quarters, wie das Projekt von der Jury des WA Architecture Award genannt wurde, erscheint als eine große Lehmmauer, die an einer Düne aus tonhaltigen Sand ruht. Hinter dieser Wand, die immerhin 230 Meter lang ist, hat der Architekt Luigi Rosselli 12 minimale temporäre Unterkünfte für die Viehzüchter geschaffen, die einen Schutz vor dem harten Klima und zur Erholung von der täglichen Arbeit benötigen. 
Die Unendlichkeit der Natur ohne vom Menschen geschaffene Werke nimmt dieses Projekt als etwas Eigenes auf und die Architektur fügt sich hier mit einer seltenen Kontinuität in die Umgebung ein, deren morphologische Merkmale und die Eigenschaften des Geländes noch aufgewertet werden. Auf diesem Grundstück im Nordwesten Australiens, unterbricht sich der für die Beherbergung des Menschen gewählte Hügel, um der Weide freien Raum zu lassen. Hier markiert eine vertikale Wand diese Zäsur und verkeilt sich gemäß ihrer natürlichen Biegung im Erdreich. Zwölf Behausungen, die wörtlich mit einer Ecke in die Wand gesteckt sind, eine neben der anderen und die so eine dreidimensionale Klippe bilden, die sich allerdings nicht in den Ozean stürzt, sondern in die endlose Ebene. Sie sind aus Lehm hergestellt, einem sandhaltigen Ton, reich an dem typischen Eisen dieser Gegend, zusammen mit dem Kies und dem Wasser aus dem in der Nähe fließenden Fluß. Mit bis zu 45 cm dicken und teilweise unterirdischen Wänden weisen die Module eine hohe thermische Masse auf, die diese von Außen isoliert und dabei das Innere trotz des subtropischen Klimas frisch hält und somit den Einsatz von Klimaanlagen überflüssig macht.

Die Wohnungen sind spartanisch gehalten aber bis ins Detail durchdacht und basieren – auch wenn sie sich leicht voneinander unterscheiden – auf dem gleichen Modelltyp: ein Schlafzimmer und ein Bad mit Badewanne. Die Umfangsmauern sind aus unverputztem Lehm auch in den Innenräumen. Alle Seiten zur Ebene hin sind auf die gleiche Weise gezeichnet, mit einem breiten verglasten Eingang, der auf eine Terrasse aus rotem Zement blickt, die von einem Dach aus Cor-Ten Stahl geschützt wird. Die Wohnungen sind entlang der geschwungenen Linie des Hügels in zwei Gruppen angeordnet und werden von dem Aufgang getrennt, der zu einem offenen Pavillon führt, dem Dreh- und Angelpunkt des gesamten Plans. Dieser kleiner Mehrzweckraum mit seine gebogenen Schiebewänden, die sich bei Bedarf öffnen lassen, wird als Kapelle benutzt, dient aber auch als Versammlungsraum, spiritueller Mittelpunkt der kleinen und temporären Gemeinschaft. Die gesamte Architektur wird von den Farben der Erde dominiert, vom Rot hin zum Bronze des Cor-Ten und den Paneelen aus eloxiertem Aluminium, mit denen die Kuppel der Kapelle verkleidet ist und die golden glänzen, wenn die Sonnenstrahlen kraftvoll vom Oberlicht aus einfallen.


Vielleicht hat Luigi Rosselli an dieses letzte Werk gedacht, als er schrieb: “I believe it is possible to settle a building on its site, create a marriage and a dialogue with that site. … I don’t think the building needs to fly over the site …I think there should be a strong connection between the building and the land.”

Mara Corradi

Location: North Western Australia
Design Architect: Luigi Rosselli
Project Architects: Kristina Sahlestrom, Edward Birch, David Mitchell
Interior Designer: Sarah Foletta
Builder: Jaxon Construction  
Structural Consultant: Pritchard Francis 
Environmental Consultant: Floyd Energy 
Photography: © Edward Birch

Commendation WA Architecture Award 2015

http://luigirosselli.com
http://www.jaxon.net.au/
http://www.pfeng.com.au/
http://floydenergy.com.au/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×